Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bundesrat diskutiert über Krankenkassenbeiträge für Selbstständige

Die Regelungen zur Beitragsberechnung von Selbständigen in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) kommen in die Diskussion. Hintergrund sind die steigenden Beitragsschulden.
Krankenkassen melden steigende Beitragsschulden

Sechs Milliarden Euro Beitragsgelder fehlen den Krankenkassen.

Mit mehr als sechs Milliarden Euro haben die Beitragsrückstände von GKV-Mitgliedern einen neuen Höchststand erreicht. Vor einem Jahr lagen sie noch bei rund 1,5 Milliarden Euro, Anfang 2015 bei 3,24 Milliarden.

Der Bundesrat diskutiert daher am heutigen Freitag eine vom Land Thüringen gestartete Initiative für eine Neuregelung der Beitragsbemessung bei sogenannten Solo-Selbstständigen ohne Angestellte. Hinter der Initiative steht die Annahme, dass es vor allem diese Versichertengruppe ist, die ihre Krankenkassenbeiträge nicht bezahlen kann.

Thüringen fordert mit Unterstützung der Länder Berlin und Brandenburg, dass die Beitragsberechnung für Selbstständige in der GKV an die von Arbeitnehmern angeglichen werden soll. Die drei Länder verweisen darauf, dass 82 Prozent der Solo-Selbstständigen durchschnittlich nur 787 Euro pro Monat verdienen würden. Für die Beitragsberechnung von Selbstständigen in der GKV wird derzeit ein Mindesteinkommen von 1.487,50 Euro (West) und 1330,00 Euro (Ost) zugrunde gelegt.

Bundesratsinitiative für Neuberechnung der freiwilligen Beiträge

Die Thüringer Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) kritisiert: „Solo-Selbständige haben bei der gesetzlichen Krankenversicherung im Vergleich zu ihrem erzielten Einkommen eine zu hohe Beitragslast zu schultern.“ Sie rechnet vor: „Wenn unsere Vorschläge umgesetzt werden, könnten bundesweit rund eine Million Selbständige mit mehr als 300.000 Familienangehörigen neu in die gesetzliche Krankenversicherung aufgenommen werden. Hierdurch würden viele Solo-Selbständige finanziell spürbar entlastet und ihnen würde damit zusätzlicher Spielraum für eine auskömmliche Altersvorsorge verschafft.“

Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) verweist auf die hohe Zahl an Solo-Selbstständigen. Von 271.000 gemeldeten Selbständigen in der Hauptstadt arbeiten demnach 200.000 allein und ohne Angestellte. „Davon verdient ein Großteil durchschnittlich weniger als 800 Euro im Monat. Das reicht nicht für eine Absicherung gegenüber Krankheit“, so Kolat. Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke) appellierte an die Bundesregierung: „Unterstützung ist dringend geboten, der Bund muss schnell handeln.“

 

Mindestbemessungsgrenze für Selbstständige soll gesenkt werden

Auch die Links-Fraktion im Bundestag sieht dringenden Handlungsbedarf. Gesundheitsexpertin Kathrin Vogler fordert, als Soforthilfemaßnahme die Mindestbemessungsgrenze für freiwillig Versicherte noch vor der Bundestagswahl in diesem Jahr auf die Geringfügigkeitsgrenze von 450 Euro abzusenken. Damit sei ein Großteil des Schuldenproblems schon gelöst.

 

Foto: M. Schuppich - Fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkassenbeiträge

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin