. Pflege

Bundeskanzlerin rückt die Pflege in den Mittelpunkt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rückt die Pflege mit der im Bundesgesundheitsministerium neu geschaffenen Position eines Bevollmächtigten für die Pflege und Patienten in den Mittelpunkt.
Laumann zieht ins Bundesgesundheitsministerium

Karl-Josef Laumann: Bevollmächtigter für die Belange für Pflege und Patienten

„Angesichts des demografischen Wandels ist das Bundesgesundheits-ministerium ein Schlüsselministerium, dessen Arbeit ich eine sehr große Bedeutung zumesse“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Pressekonferenz zur Bekanntgabe der CDU-Regierungsmannschaft am Sonntagabend.

Das habe dazu geführt, dass es mit dem Bevollmächtigen für die Belange für Pflege und Patienten eine neue Position im Range eines beamteten Staatssekretärs geben wird, führte Merkel weiter aus.

Pflegebegriff, Pflegeberufe und Pflegepersonal als Aufgaben

„Ich freue mich sehr, dass Karl-Josef Laumann bereit ist, diese Position auszufüllen.“ Laumann (CDU) ist derzeit Fraktionsvorsitzender der CDU im Landtag Nordrhein-Westfalen und war von 2005 bis 2010 NRW-Gesundheitsminister. Als Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) in der CDU sei er „die soziale Identität oder das soziale Gewissen für uns“, betonte Merkel und erhofft sich hieraus Impulse für die in der Pflege tätigen Menschen.

Voranzubringen und zu befassen habe man sich in dieser Legislaturperiode mit dem neuen Pflegebegriff und den Pflegeberufen, machte die Bundeskanzlerin noch während der Pressekonferenz ihre Erwartungen an das Bundesgesundheitsministerium deutlich.

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Pflegende Angehörige sollten durch einen Coach unterstützt werden - beispielsweise durch eine Anlaufstelle, die auch in der Nacht und am Wochenende verfügbar ist. Das ist Ergebnis einer Studie im Auftrag des Schweizerischen Nationalfonds (SNF).
| Das Gesundheitssystem geht an den Bedürfnissen älterer Menschen vorbei. Um sie richtig zu versorgen und ihnen ein möglichst aktives Leben zu ermöglichen, ist ein Paradigmenwechsel hin zu einer integrierten Pflege mit mehr Unterstützung im Alltag nötig. Das besagt eine Studie der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.