. Pflege

Bundeskanzlerin rückt die Pflege in den Mittelpunkt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rückt die Pflege mit der im Bundesgesundheitsministerium neu geschaffenen Position eines Bevollmächtigten für die Pflege und Patienten in den Mittelpunkt.
Laumann zieht ins Bundesgesundheitsministerium

Karl-Josef Laumann: Bevollmächtigter für die Belange für Pflege und Patienten

„Angesichts des demografischen Wandels ist das Bundesgesundheits-ministerium ein Schlüsselministerium, dessen Arbeit ich eine sehr große Bedeutung zumesse“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Pressekonferenz zur Bekanntgabe der CDU-Regierungsmannschaft am Sonntagabend.

Das habe dazu geführt, dass es mit dem Bevollmächtigen für die Belange für Pflege und Patienten eine neue Position im Range eines beamteten Staatssekretärs geben wird, führte Merkel weiter aus.

Pflegebegriff, Pflegeberufe und Pflegepersonal als Aufgaben

„Ich freue mich sehr, dass Karl-Josef Laumann bereit ist, diese Position auszufüllen.“ Laumann (CDU) ist derzeit Fraktionsvorsitzender der CDU im Landtag Nordrhein-Westfalen und war von 2005 bis 2010 NRW-Gesundheitsminister. Als Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) in der CDU sei er „die soziale Identität oder das soziale Gewissen für uns“, betonte Merkel und erhofft sich hieraus Impulse für die in der Pflege tätigen Menschen.

Voranzubringen und zu befassen habe man sich in dieser Legislaturperiode mit dem neuen Pflegebegriff und den Pflegeberufen, machte die Bundeskanzlerin noch während der Pressekonferenz ihre Erwartungen an das Bundesgesundheitsministerium deutlich.

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.