. Gesellschaft ohne Altersgrenzen

Bundesfamilienministerin Schröder startet in Berlin Europäisches Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen 2012

Am 6. Februar eröffnete Bundesfamilienministerin Kristina Schröder in Berlin das Europäische Jahr des aktiven Alterns und der Solidarität zwischen den Generationen 2012. "Mit dem aktiven Altern kann man nicht früh genug beginnen. Wir müssen aufhören zu denken, es gäbe hier ein 'Wir' und dort wären die 'Alten'. Das neue 'Wir' hat keine Altersgrenze", betonte Schröder.
Europäisches Jahr 2012

Europäisches Jahr 2012

Insbesondere hob Schröder die Bedeutung zivilgesellschaftlichen Engagements Älterer für die Gesellschaft hervor. Nur wenn es gelinge, die richtigen Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, könne der demografische Wandel erfolgreich gemeistert werden. Bei dieser Gelegenheit verwies Schröder auf den Erfolg des Bundesfreiwilligendienstes, der keine Altersgrenze vorsieht und der inzwischen zu rund acht Prozent durch Freiwillige über 50 besetzt werde.

Europäische Jahr für aktives Altern und Solidarität

Robert Anderson von der European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions (Eurofound) stellte das aktuelle "Eurobarometer Aktives Altern"  vor. Dieses ergab, dass das ehrenamtliche Engagement der Altergruppe "55plus" in Deutschland besonders ausgeprägt ist - über 41 Prozent dieser Altersgruppe engagieren sich. Die von Älteren erbrachten Leistungen in der Familie, nämlich die Pflege von älteren Angehörigen und Enkelkindern, sind bereits jetzt eine tragende Säule der Gesellschaft. Die von den Ältereren erbrachten Leistungen seien mit staatlichen Mitteln allein überhaupt nicht zu finanzieren, die Einbindung Älterer in allen europäischen Gesellschaften daher unausweichlich. "Wir brauchen die Älteren unbedingt",  betonte Generationenforscherin Pasqualina Perrig-Chiello, die in der Eröffnungsveranstaltung Ergebnisse des Forschungsprogramms "Generationenbeziehungen" des Schweizerischen Nationalfonds vorstellte.

 

Potenziale älterer Menschen

Das Europäische Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen 2012 zielt darauf ab, die Potenziale älterer Menschen angemessen wahrzunehmen und für die Gesellschaft fruchtbar zu machen. Neben dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wird es in Deutschland von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) e.V. sowie von der Forschungsgesellschaft für Gerontologie e.V. getragen.

Das Europäische Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen 2012 geht auf einen Beschluss von Ministerrat und Europäischem Parlament zurück. Das nationale Arbeitsprogramm umfasst 46 Projekte zu den Themen Teilhabe älterer Menschen in Arbeitswelt und Zivilgesellschaft, Abbau altersbezogener Klischees, Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen, Vereinbarkeit von Pflege und Beruf und Generationensolidarität. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stellt für die erfolgreiche Umsetzung der Projekte insgesamt 890.000 Euro zur Verfügung. (fvb)

Weitere Informationen unter: www.bmfsfj.de und www.ej2012.de

Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Demografie , Demografischer Wandel , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demografischer Wandel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Astra Zeneca wird deutlich weniger COVID-19-Impfstoff an die EU liefern als zugesagt. Die EU fordert bis Ende der Woche Einsicht in alle Dokumente. Derweil ist der Impfstoff des britischen Pharmakonzerns unter Kritik geraten. Medienberichten zufolge soll er bei Menschen über 65 kaum wirksam sein.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.