Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bundesärztekammer stellt sich hinter STIKO

Am Montag hat die Ständige Impfkommission (STIKO) ihre Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche geändert. Dass sich die ehrenamtliche Kommission die notwendige Zeit dafür genommen hat, ist für die Bundesärztekammer ein Zeichen für wissenschaftliche Unabhängigkeit und solide Arbeit.
Bundesärztekammer zur STIKO: „Diese Haltung unterstützen wir ausdrücklich“.

Bundesärztekammer zur STIKO: „Diese Haltung unterstützen wir ausdrücklich“.

Die Bundesärztekammer stellt sich hinter das Vorgehen der STIKO. Diese wollte dem politischen Druck nicht nachgeben und hat mit der Impfempfehlung für alle Bürger ab zwölf Jahren gewartet, bis ausreichend Daten dazu vorliegen. Am Montag hatte sie dann ihre Empfehlung geändert, weil sich die Datenlage zugunsten der Impfung von Kindern und Jugendlichen geändert hatte. Vor allem Daten aus den USA, wo bereits 10 Millionen Personen dieser Altersgruppe geimpft wurden, waren für die Impfempfehlung ausschlaggebend.

Vertrauen der Bevölkerung gestärkt

„Medizinische Wissenschaft muss unabhängig sein und bleiben. Deshalb ist es wichtig, dass die Ständige Impfkommission (STIKO) dem starken politischen Druck widerstanden und ihre Empfehlungen zu Corona-Schutzimpfungen bei Kindern und Jugendlichen nicht übereilt, sondern auf solider wissenschaftlicher Grundlage überarbeitet hat“, sagte Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt. „Damit hat sie das Vertrauen der Menschen in die wissenschaftliche Unabhängigkeit des Gremiums gestärkt.“

 

Kinder nicht für Herdenimmunität missbrauchen

In ihrer Empfehlung habe die STIKO klargestellt, dass es um den direkten Schutz der geimpften Kinder und Jugendlichen vor COVID-19 und die möglichen psychosozialen Folgeerscheinungen der Pandemiemaßnahmen ginge und nicht darum, eine Herdenimmunität in der Bevölkerung zu erreichen. „Diese Haltung unterstützen wir ausdrücklich“, betonte Reinhardt. Aus diesem Grund sei auch die Klarstellung der STIKO richtig und wichtig, dass eine Impfung keinesfalls zu einer Voraussetzung für die Teilnahme am sozialen Leben gemacht werden dürfe. „Kitas, Schulen und Freizeitangebote müssen auch künftig allen Kindern und Jugendlichen offenstehen, unabhängig von ihrem Impfstatus“, erklärte der Bundesärztekammer-Präsident.

STIKO entscheidet nach wissenschaftlicher Evidenz

Die STIKO hat nach dem Infektionsschutzgesetz die Aufgabe, Empfehlungen zu Schutzimpfungen herauszugeben. Ihre Empfehlungen basieren ausschließlich auf der Basis der verfügbaren wissenschaftlichen Evidenz. Das gilt auch für die nun anstehende Nutzen-Risiko-Abwägung von Corona-Auffrischungsimpfungen für Erwachsene.

„Bund und Länder wären gut beraten, bei dieser wichtigen Frage die wissenschaftliche Expertise der STIKO nicht zu übergehen“, sagte Reinhardt. Genau das hatte die Politik aber bei der Impfung von Kindern getan. Die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) hatte am 3. August beschlossen, dass Heranwachsende zwischen 12 und 17 Jahren gegen das Coronavirus flächendeckend geimpft werden können - zwei vor Wochen vor der STIKO.

Foto: © Adobe Stock/ cherryandbees

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema STIKO

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.


 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin