. Deutscher Ärztetag

Bundesärztekammer bleibt unter alter Führung

Frank Ulrich Montgomery ist weiterhin Präsident der Bundesärztekammer. Auf dem 118. Deutschen Ärztetag wurde er wiedergewählt.
Das Führungstrio der Bundesärztekammer wurde wiedergewählt.

Das wiedergewählte Präsidium der Bundesärztekammer: Frank Ulrich Montgomery, Martina Wenker und Max Kaplan (v.l.n.r.).

Montgomery erhielt 161 von 230 gültigen Stimmen. Der 62-jährige Radiologe kündigte an, sich weiter für die Einheit der Ärzteschaft einsetzen zu wollen. Die ärztliche Freiberuflichkeit müsse bewahrt und die ärztliche Selbstverwaltung gestärkt werden. Zudem wolle er sich dafür einsetzen, dass das Auseinanderdriften der Ärzteschaft beendet werde, sagte Montgomery in einem Interview mit der „Ärzte Zeitung“. 

Frank Ulrich  Montgomery wurde 2011 zum ersten Mal zum Präsidenten der Bundesärztekammer (BÄK) gewählt. Er ist auch Präsident der Ärztekammer Hamburg und seit 1986 Oberarzt am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Von 1989 bis 2007 war er Bundesvorsitzender des Marburger Bundes. 

Vizepräsidenten im Amt bestätigt

Als Vizepräsidentin der BÄK  wurde Dr. Martina Wenker  in ihrem Amt bestätigt. Die 56-Jährige ist Fachärztin für Innere Medizin und Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen. Seit 1992 ist sie Oberärztin im Kreiskrankenhaus Diekholzen. Wenker ist unter anderem Vorsitzende der Deutschen Akademie der Gebietsärzte sowie Vorsitzende des BÄK-Ausschusses und der Ständigen Konferenz „Gesundheit und Umwelt“.

Ebenfalls im Amt des BÄK-Vizepräsidenten bestätigt wurde Dr. Max Kaplan (62). Der Facharzt für Allgemeinmedizin ist seit 2010 Präsident der Bayerischen Landesärztekammer und Vorsitzender der Deutschen Akademie für Allgemeinmedizin. Dr. Kaplan ist seit 2007 Mitglied im Vorstand der Bundesärztekammer. 

Strukturentscheidungen der Bundesärztekammer vertagt

Kein Ergebnis gab es auf dem Ärztetag in Bezug auf die Umstrukturierung der Bundesärztekammer. Darum soll sich nun der Ärztetag im kommenden Jahr in Hamburg kümmern. 

Eine Arbeitsgruppe hatte vorgeschlagen, die bisher in der BÄK existierenden 37 Ausschüsse auf 24 abzuspecken. Dabei würden auch die Deutsche Akademie für Allgemeinmedizin, die Deutsche Akademie für Gebietsärzte und der Deutsche Senat für ärztliche Fortbildung aufgelöst und in neue Strukturen überführt werden, um Personalkosten zu sparen. 

Fotos: Bundesärztekammer

Autor: Julia Frisch
Hauptkategorien: Personen , Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Bundesärztekammer

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.