Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bund und Länder verkürzen Qurantäne

Samstag, 8. Januar 2022 – Autor:
Bund und Länder haben am Freitag die Qurantäneregelungen angepasst. Infizierte müssen sich nun maximal zehn Tage isolieren, Geboosterte und frisch geimpfte Kontaktpersonen gar nicht mehr.
Nach zehn Tagen ist Schluss: Deutschland verkürzt die Quarantäne

Nach zehn Tagen ist Schluss: Deutschland verkürzt die Quarantäne – Foto: © Adobe Stock/ Piman Khrutmuang

Vor dem Hintergrund der raschen Ausbreitung von Omikron haben Bund und Länder die Qurantäneregelungen angepasst. Auf dem Corona-Gipfel am Freitag wurde folgendes beschlossen:

Die Isolation von Infizierten und die Quarantäne von Kontaktpersonen endet nun schon nach zehn Tagen. Ein negativer Test ist nicht nötig. Wer die Quarantäne oder Isolation früher beenden will, kann das bereits nach sieben Tagen mit einem negativen PCR- oder Schnelltest (mit Nachweis). Bisher gilt für Kontaktpersonen einer mit der Omikron-Virusvariante infizierten Person eine strikte Quarantäne von 14 Tagen, die nicht durch einen negativen Test vorzeitig beendet werden kann.

Booster erspart Kontaktpersonen die Quarantäne

Ausgenommen von der Qurantäne sind Kontaktpersonen von Infizierten,

die geboostert sind, also eine Auffrischungsimpfung bekommen haben

oder deren letzte Corona-Impfung weniger als drei Monate zurückliegt

oder deren Genesung weniger als drei Monate zurückliegt.

Infizierte Beschäftigte in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe können ihre Isolation nach sieben Tagen vorzeitig beenden, wenn sie mindestens 48 Stunden symptomfrei sind und einen negativen PCR-Test vorweisen.

 

Ausnahmen für Schüler und Kitakinder

Für Schüler und Kita-Kinder gelten Ausnahmen: Hatten sie lediglich Kontakt zu einer infizierten Person, kann die Quarantäne bereits nach fünf Tagen durch einen PCR- oder Antigenschnelltest beendet werden. Ausnahmen von der Quarantäne sind möglich bei „hohem Schutzniveau“ wie tägliche Testungen oder Maskenpflicht.

Achtung: Die Beschlüsse sind lediglich bundesweite Mindeststandards. Die einzelnen Bundesländer können weitere oder strengere Regeln beschließen.

In der Gastronomie wird kurzfristig bundesweit die 2G-Plus-Regel eingeführt. Zugang sollen nur noch Geimpfte und Genesene mit einem tagesaktuellen Test haben. Wer eine Auffrischungsimpfung hat, braucht keinen zusätzlichen Test, und zwar ab dem Tag der Booster-Impfung.

In Öffentlichen Verkehrsmitteln gilt weiterhin neben der Maskenpflicht die 3G-Regel.

Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Pandemie

Omikron verbreitet sich mit atemberaubender Geschwindigkeit. In Großbritannien verdoppeln sich alle zwei bis drei Tage die Zahlen. Nach Ansicht von Experten wird Deutschland nicht von einer Omikron-Welle verschont bleiben.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin