. Krankenhausreform

Bund-Länder-Kommission packt Investitionsfinanzierung an

Die Bund-Länder-Arbeitsgruppe für eine umfassende Krankenhausreform hat sich für ihre nächste Sitzung Anfang November die Investitionsförderung vorgenommen. Über die Probleme besteht weitgehend Einigkeit. Über die Lösung jedoch nicht.
Steigt der Bund in die Investitionsförderung der Kliniken ein?

Bei der Krankenhausreform kommt jetzt die Investitionsfinanzierung auf den Tisch

Die Krankenhäuser weisen seit langem darauf hin, dass die Investitionsfinanzierung durch die Länder ungenügend ist und sie gezwungen sind, notwendige Investitionen aus laufenden Betriebsmitteln zu finanzieren. Viele Länder bestätigen das, sehen sich aber nicht in der Lage, Investitionsfördermittel in der nötigen Höhe zur Verfügung zu stellen.

So liegt für Berlin bereits seit Jahren eine gemeinsame Berechnung von Landeskrankenhausgesellschaft und Gesundheitssenatsverwaltung vor, die zeigt, dass die Fördersumme eigentlich doppelt so hoch sein müsste, wie sie ist. Dennoch werden die Investitionszuschüsse in der Hauptstadt auch in den kommenden Jahren faktisch kaum erhöht.

Viele Länder haben selbst Finanzprobleme

Im Saarland ist das Ausgabenvolumen festgeschrieben bis 2017. „Die Länder haben nicht den Spielraum, den Investitionsrahmen deutlich aufzustocken“, sagte der saarländische Gesundheitsminister Andreas Storm (CDU). Er fordert gemeinsam mit den meisten anderen Ländern zumindest mittelfristig eine Beteiligung des Bundes an der Investitionskostenfinanzierung. Aber nicht alle Länder unterstützen diese Forderung.

Auch Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) aus dem Bundesgesundheitsministerium leugnet die Probleme nicht. Es sei unstrittig und allen Beteiligten klar, dass die Investitionsfinanzierung durch die Bundesländer unzureichend sei, sagte sie. Der Bund erwarte aber, dass die Länder zu ihrer Verantwortung stehen. Die Investitionsfinanzierung der Länder ist nach ihren Angaben von 3,9 Milliarden Euro im Jahr 1993 auf 2,7 Milliarden 2013 gesunken. Widmann-Mauz kündigte an, dass der Bund bereit sei, die Länder dabei zu unterstützen. Über die Modalitäten sei jedoch noch nicht gesprochen worden.

 

Großer Einstieg des Bundes unwahrscheinlich

Wie aus der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zu erfahren war, würde der Bund eine finanzielle Beteiligung wohl daran knüpfen, dass er bestimmte Mitbestimmungsrechte über die Mittelverwendung erhält. In dieser Frage sind jedoch die Länder uneins. Vor allem das solvente Bundesland Bayern wehrt sich gegen ein Mitspracherecht des Bundes bei der Mittelvergabe, wie es aus Teilnehmerkreisen hieß.

Daher wird es voraussichtlich zunächst nicht zu einer generellen Beteiligung des Bundes an der Investitionsfinanzierung kommen. Die ist auch im Koalitionsvertrag von Union und SPD auf Bundesebene nicht vorgesehen. Denkbar ist nach den Informationen aus Teilnehmerkreisen aber, dass der Bund die Länder über einen zweckgebundenen Fonds bei der Finanzierung struktureller investiver Maßnahmen unterstützt.

Foto: Romolo Tavani - Fotolia

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bundesgesundheitsministerium , Krankenhausfinanzierung , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.