. Krankenhausreform

Bund-Länder-Kommission packt Investitionsfinanzierung an

Die Bund-Länder-Arbeitsgruppe für eine umfassende Krankenhausreform hat sich für ihre nächste Sitzung Anfang November die Investitionsförderung vorgenommen. Über die Probleme besteht weitgehend Einigkeit. Über die Lösung jedoch nicht.
Steigt der Bund in die Investitionsförderung der Kliniken ein?

Bei der Krankenhausreform kommt jetzt die Investitionsfinanzierung auf den Tisch

Die Krankenhäuser weisen seit langem darauf hin, dass die Investitionsfinanzierung durch die Länder ungenügend ist und sie gezwungen sind, notwendige Investitionen aus laufenden Betriebsmitteln zu finanzieren. Viele Länder bestätigen das, sehen sich aber nicht in der Lage, Investitionsfördermittel in der nötigen Höhe zur Verfügung zu stellen.

So liegt für Berlin bereits seit Jahren eine gemeinsame Berechnung von Landeskrankenhausgesellschaft und Gesundheitssenatsverwaltung vor, die zeigt, dass die Fördersumme eigentlich doppelt so hoch sein müsste, wie sie ist. Dennoch werden die Investitionszuschüsse in der Hauptstadt auch in den kommenden Jahren faktisch kaum erhöht.

Viele Länder haben selbst Finanzprobleme

Im Saarland ist das Ausgabenvolumen festgeschrieben bis 2017. „Die Länder haben nicht den Spielraum, den Investitionsrahmen deutlich aufzustocken“, sagte der saarländische Gesundheitsminister Andreas Storm (CDU). Er fordert gemeinsam mit den meisten anderen Ländern zumindest mittelfristig eine Beteiligung des Bundes an der Investitionskostenfinanzierung. Aber nicht alle Länder unterstützen diese Forderung.

Auch Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) aus dem Bundesgesundheitsministerium leugnet die Probleme nicht. Es sei unstrittig und allen Beteiligten klar, dass die Investitionsfinanzierung durch die Bundesländer unzureichend sei, sagte sie. Der Bund erwarte aber, dass die Länder zu ihrer Verantwortung stehen. Die Investitionsfinanzierung der Länder ist nach ihren Angaben von 3,9 Milliarden Euro im Jahr 1993 auf 2,7 Milliarden 2013 gesunken. Widmann-Mauz kündigte an, dass der Bund bereit sei, die Länder dabei zu unterstützen. Über die Modalitäten sei jedoch noch nicht gesprochen worden.

Großer Einstieg des Bundes unwahrscheinlich

Wie aus der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zu erfahren war, würde der Bund eine finanzielle Beteiligung wohl daran knüpfen, dass er bestimmte Mitbestimmungsrechte über die Mittelverwendung erhält. In dieser Frage sind jedoch die Länder uneins. Vor allem das solvente Bundesland Bayern wehrt sich gegen ein Mitspracherecht des Bundes bei der Mittelvergabe, wie es aus Teilnehmerkreisen hieß.

Daher wird es voraussichtlich zunächst nicht zu einer generellen Beteiligung des Bundes an der Investitionsfinanzierung kommen. Die ist auch im Koalitionsvertrag von Union und SPD auf Bundesebene nicht vorgesehen. Denkbar ist nach den Informationen aus Teilnehmerkreisen aber, dass der Bund die Länder über einen zweckgebundenen Fonds bei der Finanzierung struktureller investiver Maßnahmen unterstützt.

Foto: Romolo Tavani - Fotolia

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bundesgesundheitsministerium , Krankenhausfinanzierung , Krankenhäuser

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.