Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bürokratieindex zeigt wachsende Belastung für Ärzte

Ärzte haben ihren Beruf ergriffen, weil sie Patienten helfen wollen. Doch der bürokratische Aufwand in den Praxen wächst und wächst. Das geht aus dem neuesten Bürokratieindex für Ärzte und Psychotherapeuten der Kassenärztlichen Vereinigungen hervor.
niedergelassene Ärzte, Bürokratieindex

Ein Bürokratieabbau von 25 Prozent, würde 4.000 zusätzlichen Ärzten entsprechen

Für niedergelassene Ärzte wird es immer schwerer, einen Praxisnachfolger zu finden. Das hat viel mit dem demografischen Wandel zu tun. Aber auch die Bürokratie dürfte auf viele junge Mediziner abschreckend wirken, eine Arztpraxis zu übernehmen.

So zeigt der aktuelle Bürokratieindex für Ärzte und Psychotherapeuten der Kassenärztlichen Vereinigungen, dass der bürokratische Aufwand nicht etwa schrumpft, sondern weiter wächst. Demnach sind die Bürokratielasten in 2018 nochmals um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Das heißt, Ärzte verbringen knapp 323.000 Stunden mehr mit bürokratischen Aufgaben als noch 2017. Damit setzt sich der Trend zu mehr Bürokratie auch in diesem Jahr weiter fort.

Ärzte verbringen jährlich 55 Millionen Stunden am Schreibtisch

Laut Bürokratieindex gehen in einer durchschnittlichen Praxis 60 Tage pro Jahr für bürokratische Aufgaben drauf. Das entspricht insgesamt rund 54,5 Millionen Nettoarbeitsstunden. „Ärzte wünschen sich mehr Zeit für ihre Patienten und weniger Zeit am Schreibtisch. Daher betrachten wir die Entwicklung mit Sorge“, kommentiert Dr. Thomas Kriedel, Mitglied des Vorstands der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV die aktuellen Zahlen. Erhoben wurden sie von der Fachhochschule des Mittelstands (FHM).

 

Mehr ältere Patienten – mehr Bürokratie

Der demografischen Wandel ist demnach der Hauptfaktor für die wachsende Bürokratie. „Ältere und mehrfacherkrankte Patienten gehen öfter zum Arzt und benötigen mehr ärztliche Leistungen. Dadurch erhöht sich auch der bürokratische Aufwand“, erläutert Kriedel. So schlagen neben der allgemeinen Patientendokumentation und dem Datenaustausch mit Kollegen vor allem die Verordnungen für häusliche Krankenpflege, für Heilmittel und zur Krankenbeförderung zu Buche.

Krankschreibungen fressen Zeit

Ein weiterer Zeitkiller sind Krankschreibungen. Um Patienten sogenannte  Bescheinigungen zur Arbeitsunfähigkeit (AU) auszustellen, wenden Ärzte 4,9 Millionen Arbeitsstunden im Jahr auf. Laut Bürokratieindex gibt es auch hier ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr, da die Zahl der Beschäftigten in Deutschland stetig steigt.

Es gibt aber auch Bereiche, in denen der bürokratische Aufwand gesunken ist. Etwa bei der Informationspflicht „Erhebung von Daten im Ersatzverfahren“. Durch bessere elektronische Gesundheitskarten und Lesegeräte wird die manuelle Erfassung seltener erforderlich. Erleichterungen gab es auch durch den Wegfall der „Überweisung zum Durchgangsarzt“ und des „Behandlungsausweises“ für Opiatabhängige.

Unterm Strich hat das Minus in diesen Bereichen aber nicht zu weniger Bürokratie geführt. Und das in Zeiten, wo es vielerorts sowieso schon an Ärzten mangelt.  

Bürokratieabbau gegen den Ärztemangel

Dem Bürokratiemonster möchte die KBV entgegenwirken und fordert einen nachhaltigen und aktiven Bürokratieabbau. Hierfür sei ein verbindliches Abbauziel von 25 Prozent nach Vorbild der Bundesregierung sinnvoll. „Ein solcher Abbau entspricht einer Summe von insgesamt rund 13 Millionen Stunden pro Jahr oder 15 Arbeitstagen je Praxis. „Zeit, die zusätzlich für die Versorgung der Patienten zur Verfügung steht“, meint Kriedel „Letztlich wäre dies gleichzusetzen mit einem Plus von über 4.000 Ärzten.“

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärzte , Ärztemangel , Niedergelassene Ärzte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bürokratie im Gesundheistwesen

09.04.2013

Pflegekräfte klagen seit Jahren über zu viel Bürokratie. Eine Studie im Auftrag der Bundesregierung hat nun den bürokratischen Aufwand in der Pflege ermittelt. Allein für die Pflegedokumentation entstehen jährlich Kosten von rund 2,7 Milliarden Euro.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin