Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bürokratieindex: So viel Zeit verbringen Ärzte mit Papierkram

52 Millionen Stunden – so viel Zeit haben niedergelassene Ärzte in diesem Jahr mit Papierkram zugebracht. Das zeigt der neue Bürokratieindex der kassenärztlichen Bundesvereinigung.
Bürokratieindex zeigt die hohe Belastung niedergelassener Ärzte

Bürokratieindex zeigt die hohe Belastung niedergelassener Ärzte

Seit Jahren klagen Ärzte und Psychotherapeuten über zu viel Bürokratie. Nun wird transparent, wie viel Zeit die Niedergelassenen tatsächlich am Schreibtisch verbringen: Der neue Bürokratieindex der kassenärztlichen Bundesvereinigung zeigt, dass allein in diesem Jahr 52 Millionen Stunden für Papierkram draufgingen. Zeit, die für die eigentliche Patientenversorgung verlorengeht.

Zwar habe es an einigen Stellen Entlastungen gegeben, beispielsweise durch die Abschaffung der Auszahlscheine im Krankengeldfall, meint der KBV-Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Gassen. Aber es seien auch immer neue Belastungen hinzugekommen. „52 Millionen Stunden sind einfach immer noch zu viel. Die Zeit der Niedergelassenen ist schließlich in erster Linie für die Patienten da und nicht für den Papierkram“, betonte Gassen bei der Vorstellung des neuen Bürokratieindex.

Seit 2013 geringe Entlastung

Der Bürokratieindex wurde in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) entwickelt und basiert auf dem sogenannten Standardkosten-Modell. Dabei wurde die Bestandsmessung durch das Statistische Bundesamt aus dem Jahr 2013 auf den neuesten Stand gebracht. Nach KV-Angaben  lag der Bürokratieaufwand 2013 noch bei 55 Millionen Stunden, was einem Gegenwert von 2,36 Milliarden Euro entspricht. Der Bürokratieindex ist somit von der Basis 100 im Jahre 2013 auf den Wert 95,28 in 2016 gefallen. „Diese Absenkung geschieht jedoch von einem viel zu hohen Niveau aus“, kritiserte Dr. Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der KV Westfalen-Lippe.

 

Bürokratieindex soll beim Bürokratieabbau helfen

Der Bürokratieindex soll künftig jährlich aktualisiert und veröffentlicht werden. Damit wollen die Initiatoren ihre Forderung nach einem Bürokratieabbau mit Zahlen untermauern. „Die durch den Bürokratieindex gewonnenen Erfahrungen werden bei der gemeinsamen Entbürokratisierung helfen und zukünftig auch die verhinderte Bürokratie sichtbar machen“, ist Kriedel zuversichtlich. Ein solcher Praxistest sei unabdingbar, damit sich die Ärzte wieder mehr um ihre Patienten kümmern könnten.

Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Niedergelassene Ärzte , Psychotherapeuten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bürokratie

09.04.2013

Pflegekräfte klagen seit Jahren über zu viel Bürokratie. Eine Studie im Auftrag der Bundesregierung hat nun den bürokratischen Aufwand in der Pflege ermittelt. Allein für die Pflegedokumentation entstehen jährlich Kosten von rund 2,7 Milliarden Euro.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Weniger Wartezeit bei medizinischen Notfällen: Wissenschaftler der TU Bingen haben ein Prognose-Tool entwickelt, das Rettungsdienstorganisationen in die Lage versetzen soll, jederzeit genügend Rettungskräfte und -fahrzeuge parat zu haben.

Krätze ist hierzulande weiter auf dem Vormarsch. Das meinen Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Vor allem kleine Kinder könnten eine unterschätzte Infektionsquelle sein.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin