. Niedergelassene Ärzte

Bürokratieindex: So viel Zeit verbringen Ärzte mit Papierkram

52 Millionen Stunden – so viel Zeit haben niedergelassene Ärzte in diesem Jahr mit Papierkram zugebracht. Das zeigt der neue Bürokratieindex der kassenärztlichen Bundesvereinigung.
Bürokratieindex zeigt die hohe Belastung niedergelassener Ärzte

Bürokratieindex zeigt die hohe Belastung niedergelassener Ärzte

Seit Jahren klagen Ärzte und Psychotherapeuten über zu viel Bürokratie. Nun wird transparent, wie viel Zeit die Niedergelassenen tatsächlich am Schreibtisch verbringen: Der neue Bürokratieindex der kassenärztlichen Bundesvereinigung zeigt, dass allein in diesem Jahr 52 Millionen Stunden für Papierkram draufgingen. Zeit, die für die eigentliche Patientenversorgung verlorengeht.

Zwar habe es an einigen Stellen Entlastungen gegeben, beispielsweise durch die Abschaffung der Auszahlscheine im Krankengeldfall, meint der KBV-Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Gassen. Aber es seien auch immer neue Belastungen hinzugekommen. „52 Millionen Stunden sind einfach immer noch zu viel. Die Zeit der Niedergelassenen ist schließlich in erster Linie für die Patienten da und nicht für den Papierkram“, betonte Gassen bei der Vorstellung des neuen Bürokratieindex.

Seit 2013 geringe Entlastung

Der Bürokratieindex wurde in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) entwickelt und basiert auf dem sogenannten Standardkosten-Modell. Dabei wurde die Bestandsmessung durch das Statistische Bundesamt aus dem Jahr 2013 auf den neuesten Stand gebracht. Nach KV-Angaben  lag der Bürokratieaufwand 2013 noch bei 55 Millionen Stunden, was einem Gegenwert von 2,36 Milliarden Euro entspricht. Der Bürokratieindex ist somit von der Basis 100 im Jahre 2013 auf den Wert 95,28 in 2016 gefallen. „Diese Absenkung geschieht jedoch von einem viel zu hohen Niveau aus“, kritiserte Dr. Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der KV Westfalen-Lippe.

Bürokratieindex soll beim Bürokratieabbau helfen

Der Bürokratieindex soll künftig jährlich aktualisiert und veröffentlicht werden. Damit wollen die Initiatoren ihre Forderung nach einem Bürokratieabbau mit Zahlen untermauern. „Die durch den Bürokratieindex gewonnenen Erfahrungen werden bei der gemeinsamen Entbürokratisierung helfen und zukünftig auch die verhinderte Bürokratie sichtbar machen“, ist Kriedel zuversichtlich. Ein solcher Praxistest sei unabdingbar, damit sich die Ärzte wieder mehr um ihre Patienten kümmern könnten.

Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Niedergelassene Ärzte , Psychotherapeuten

Weitere Nachrichten zum Thema Bürokratie

| Pflegekräfte klagen seit Jahren über zu viel Bürokratie. Eine Studie im Auftrag der Bundesregierung hat nun den bürokratischen Aufwand in der Pflege ermittelt. Allein für die Pflegedokumentation entstehen jährlich Kosten von rund 2,7 Milliarden Euro.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Eine Fettleber hat offenbar weitreichendere Folgen als bislang bekannt. Forscher konnten jetzt zeigen, wie das erkrankte Organ die Funktion von Nieren und Bauchspeicheldrüse beeinträchtigt.
US-Forscher haben eine Methode entwickelt, um Krebs in einem sehr frühen Stadium zu entdecken: Der Nachweis lässt sich über im Blut zirkulierende DNA der Krebszellen erbringen und kann mehrere Krebsarten erkennen.
Seit zweieinhalb Jahren bietet das discovering hands Zentrum in Berlin einen besonderen Service an: Blinde oder sehbehinderte Frauen, die dafür speziell ausgebildet wurden, tasten im Rahmen der Brustkrebsfrüherkennung die weibliche Brust auf Gewebeveränderungen ab. Ihre Erfolgsbilanz ist beeindruckend.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.