. Pflege

Bürokratie in der Pflege verschlingt Milliarden

Pflegekräfte klagen seit Jahren über zu viel Bürokratie. Eine Studie im Auftrag der Bundesregierung hat nun den bürokratischen Aufwand in der Pflege ermittelt. Allein für die Pflegedokumentation entstehen jährlich Kosten von rund 2,7 Milliarden Euro.
Bürokratie in der Pflege kostet zu viel Zeit und Geld

Teuer: Pflegekräfte müssen jeden Handgriff dokumentieren

Mehr Zeit für die eigentliche Pflege am Menschen - mit diesem Ziel war die schwarz gelbe Koalition angetreten. Doch zur Entbürokratisierung der Pflege liegt bislang nur eine vorläufige Analyse vor, die die Bundesregierung bei Fachleuten in Auftrag gegeben hat. Gehandelt wurde noch nicht. Dafür hat es die Studie „zur Ermittlung des Erfüllungsaufwands in der Pflege“ in sich. Die im März vorgestellten Ergebnisse belegen den immensen Verwaltungsaufwand in der Pflege. Demnach schlägt der bürokratische Aufwand bei der Beantragung von Pflegeleistungen sowie bei der Pflegedokumentation besonders zu Buche: Allein für die Pflegedokumentation entstehen jährlich Kosten von rund 2,7 Milliarden Euro. Das entspricht 12,2 Prozent der Gesamtausgaben der Pflegekassen. Mehr als zwei Drittel dieser Kosten entfallen dabei auf das Ausfüllen von Leistungsnachweisen. Die Feststellungen von Pflegestufen verursachen dem vorläufigen Bericht zufolge 110 Millionen Euro. Die Kosten für die Antragsverfahren im Bereich der häuslichen Krankenpflege betragen 54 Millionen Euro.

„Die Bürokratiekosten sind aus dem Ruder gelaufen“

Auch das Statistische Bundesamt hat weitere Zahlen zum Dokumentationsaufwand ermittelt. Kommt jemand neu in ein Pflegeheim, muss eine Fachkraft sechs Stunden und 26 Minuten darauf verwenden, die Dokumentation für den neuen Bewohner anzulegen. Neben der Dokumentation ziehen auch andere Aufgaben hohe Kosten nach sich. Für die Feststellung der Pflegestufe kommt das Statistische Bundesamt zu Kosten von 110 Millionen Euro, während Anträge auf häusliche Krankenpflege, Heilmittel oder Hilfsmittel mit Werten zwischen 54 und 64 Millionen Euro zu Buche schlagen.

„Die Bürokratiekosten sind vollständig aus dem Ruder gelaufen und die Studie zeigt, dass der Handlungsdruck enorm hoch ist, sagte dazu der Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), Bernd Meurer. Nach bpa-Angaben wendet ein Pflegeheim mit 100 Plätzen rund 26 Arbeitsstunden für die Pflegedokumentation auf, Zeit, die für Betreuung und Pflege verloren gehen. „Wir können und dürfen es uns in Zukunft nicht mehr leisten, dass von acht Stunden Arbeitszeit im Pflegeheim oder beim ambulanten Pflegedienst eine Stunde nur für die Pflegedokumentation wegfällt", so Bernd Meurer. Der Pflegeexperte setzt hohe Erwartungen an die angekündigten Vorschläge zur Vereinfachung der Pflegedokumentation der Ombudsfrau des Bundesgesundheitsministeriums. „Wir erwarten aber auch entschlossenes Handeln der Kranken- und Pflegekassen zur Verkürzung von Genehmigungsverfahren. Wir bieten unsere konstruktive Beteiligung an einem spürbaren Abbau der Bürokratie in der Pflege an", so Meurer.

"Mehr Zeit für die eigentliche Pflege am Menschen" steht bislang nur auf dem Papier

Empfehlungen seitens des Bundesgesundheitsministeriums, wie die Pflege entbürokratisiert werden könnte, stehen allerdings noch aus. Und selbst wenn der Abschlussbericht vorgelegt wird, wird es dauern, bis die Empfehlungen umgesetzt werden. Bislang ist das Ministerium von Daniel Bahr seinem erklärten Ziel - „mehr Zeit für die eigentliche Pflege am Menschen" - jedenfalls nicht näher gekommen.

Foto: obs/ASB Bundesverband

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegequalität , Pflegekosten

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gabriele Schilling, Heim- und Pflegeleiterin des St. Kamillus Seniorenheims der Caritas, über die übertriebene Angst vorm Pflegeheim, eine bessere Bezahlung von Altenpflegern und schlechte Noten für die Qualitätsprüfer.
. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.