. AMAROS-Studie

Brustkrebs: Weniger Lymphödeme nach Bestrahlung

Lymphknoten entfernen oder bestrahlen? Vor dieser Frage stehen Ärzte, wenn die Wächterlymphknoten bei Brustkrebs befallen sind. Eine europäische Studie hat jetzt einen leichten Vorteil für die Bestrahlung gezeigt: Es treten seltener Lymphödeme auf.
Brutkrebs: Weniger Lymphödeme nach Bestrahlung

Brustkrebs-Studie AMAROS: Bestrahlung der Achsel-Lymphknoten zieht weniger Lymphödeme nach sich

Früher haben Ärzte bei Brustkrebs grundsätzlich alle Lymphknoten aus der Achselhöhle entfernt. Heute werden erst die Wächterlymphknoten untersucht, das sind die Lymphknoten, die für das Ableiten der Lymphe aus der Brust zuständig sind. Nur wenn diese befallen sind, werden weitere Lymphknoten aus der Achsel entfernt. Da die Lymphflüssigkeit danach aber oft nicht mehr richtig abfließen kann, klagen viele Frauen über geschwollene Arme. „Die Ausräumung der Axilla hat bei vielen Frauen eine schmerzhafte und dauerhafte Schwellung des Arms mit Bewegungseinschränkungen zur Folge, die wir als Lymphödem bezeichnen“, sagt Professor Michael Baumann von der Klinik für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Dresden. Bei vielen Frauen im Frühstadium des Brustkrebses könne das Lymphödem jedoch verhindert werden, wenn sie stattdessen eine Bestrahlung erhielten.

Operierte leiden fast doppelt so häufig an einem Lymphödem

Radioonkologe Baumann stützt seine Aussage auf die Ergebnisse der AMAROS-Studie (After Mapping of the Axilla: Radiotherapy or Surgery?). An der Studie hatten neun europäische Länder und fast 5.000 Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium teilgenommen. Der Tumor war bei ihnen kleiner als drei Zentimeter und die Lymphknoten in der Achsel waren noch nicht tastbar. Die Studie hat gezeigt, dass es unter den Patientinnen mit einem positiven Wächter-Lymphknoten nach der Strahlentherapie nicht signifikant häufiger zu einem Tumorrückfall in der Achselhöhle kommt. Zudem hatten die Patientinnen, die eine Radiotherapie erhalten hatten, deutlich seltener ein Lymphödem als die operierten Patientinnen: Nach der Operation litten im ersten Jahr 28 Prozent an der schmerzhaften Schwellung des Arms, nach fünf Jahren waren es noch 23 Prozent. Bei der Bestrahlungsgruppe waren es im Vergleichszeitraum nur 15 beziehungsweise 14 Prozent.

Kein Unterschied bei der Lebensqualität

„Die Frage, ob eine Strahlentherapie bei einem positiven Lymphknotenbefund die Ausräumung der Achselhöhle ersetzen kann, kann jetzt eindeutig bejaht werden“, sagt der Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) Professor Frederik Wenz. Die Studie hat allerdings auch gezeigt, dass sich viele Frauen mit einem Lymphödem offenbar arrangieren. In beiden Gruppen gab es bei der Frage nach der Lebensqualität keinen Unterschied. Strahlentherapeut Wenz meint, die Konkurrenz zur Operation sollte daher nicht überbewertet werden. Beide Therapien hätten sich als äußert effektiv erwiesen.

© Artem Furman - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

| Das sogenannte Chemobrain bei Brustkrebspatientinnen wird nach landläufiger Meinung durch die Chemotherapie ausgelöst. Jetzt fanden Forscher, dass vielmehr posttraumatischer Stress der Übeltäter ist. Denn auch ohne Chemo kann der Kopf wie benebelt sein.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.