. Früherkennung

Brustkrebs-Screening: Ergebnis nach einer Woche

Fast drei Millionen Frauen in Deutschland nehmen jedes Jahr am Mammographie-Screening teil. 94 Prozent erhalten das Ergebnis nach einer Woche. Experten halten die Wartezeit für vertretbar.
Mammograpghie-Screening: Bei sechs von 1000 Frauen wird Brustkrebs entdeckt

Mammograpghie-Screening: Bei sechs von 1000 Frauen wird Brustkrebs entdeckt

Je Früher Brustkrebs erkannt wird, desto besser die Heilungschancen. Mit dieser Prämisse wurde vor zwölf Jahren das Mammographie-Screening in Deutschland eingeführt. Inzwischen nehmen jedes Jahr rund 2,9 Millionen Frauen an dem Früherkennungs-Programm teil. Dass die Frauen nur kurz auf ihre Ergebnisse warten müssen, teilt nun die Kooperationsgemeinschaft Mammographie mit. Danach erhalten 94 Prozent der untersuchten Frauen innerhalb von sieben Werktagen den Befund. Ist eine ergänzende Untersuchung mit Ultraschall und Mammographie erforderlich, erhalten die Frauen in 92 Prozent der Fälle einen weiteren Untersuchungstermin innerhalb einer Woche nach der Befundmitteilung.

Wartezeiten entsprechen Vorgaben

„Die Wartezeiten zwischen Untersuchung, Ergebnis und erneutem Termin halten wir so gering, wie es die hohen Qualitätsanforderungen im Mammographie-Screening vorsehen“, betont Vanessa Kääb-Sanyal von der Kooperationsgemeinschaft Mammographie.

Im Rahmen des Screenings werden die Röntgenbilder von mindestens zwei Ärzten begutachtet. Wird eine Auffälligkeit im Brustgewebe feststellt, wird ein dritter Arzt zu Rate gezogen. Erst dann wird entschieden, ob die Auffälligkeiten weiter abgeklärt werden müssen oder diese als gutartig eingestuft werden können. „Eine Frau im Mammographie-Screening erhält damit automatisch eine ärztliche Zweitmeinung – in mehreren Fällen sogar eine Drittmeinung“, betont Kääb-Sanyal.

Ein Verdacht ist noch keine Krebsdiagnose

Eine Auffälligkeit bedeutet jedoch längst nicht gleich eine Brustkrebsdiagnose. Bei einem zweiten Termin klären die Ärzte den Verdacht zusätzlich mit Ultraschall ab. Dies war im Jahr 2014 bei rund 130.000 Frauen, also etwa drei Prozent, der Fall. Den meisten konnte hierdurch Entwarnung gegeben werden. Den anderen wurde eine Biopsie empfohlen. Erst durch diese dritte Untersuchung wird festgestellt, ob es sich um Brustkrebs handelt. Knapp 17.000 Frauen erhielten auf diese Weise eine Krebsdiagnose. Das sind 6 von 1.000 untersuchten Frauen. Im Jahr 2013 erhielten in Deutschland insgesamt 71.600 Frauen eine Brustkrebsdiagnose. 17.800 Frauen starben im selben Jahr an der Erkrankung.

Foto: © auremar - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brustkrebs , Krebsfrüherkennung

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs-Screening

| Seit zweieinhalb Jahren bietet das discovering hands Zentrum in Berlin einen besonderen Service an: Blinde oder sehbehinderte Frauen, die dafür speziell ausgebildet wurden, tasten im Rahmen der Brustkrebsfrüherkennung die weibliche Brust auf Gewebeveränderungen ab. Ihre Erfolgsbilanz ist beeindruckend.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.