. Plastische Operationen

Brustimplantate erhöhen Krebsrisiko

In früheren Studien konnte kein Zusammenhang zwischen Silikonimplantaten und Brustkrebs festgestellt werden. Doch eine aktuelle Untersuchung zeigt, dass Brustimplantate das Risiko für eine sehr seltene Krebserkrankung erhöhen können.
Brustimplantate und Krebs

Brustimplantate können der Gesundheit schaden.

Obwohl schon oft nach Zusammenhängen gesucht wurde, konnte bisher nicht eindeutig nachgewiesen werden, dass Brustimplantate das Risiko für Krebs erhöhen. Jetzt haben Wissenschaftler jedoch Hinweise dafür gefunden, dass Brustimplantate durch bösartige Veränderungen im Narbengewebe das großzellige anaplastische Lymphom (ALCL) auslösen könnten.

Bei ALCL handelt es sich um eine aggressive Lymphom-Form, die aber extrem selten ist. Die Forscher vermuten, dass es bei drei Millionen Brustimplantaten zu einem bis sechs solcher Fälle kommt.

Brustimplantate: Ursache für erhöhtes Krebsrisiko noch unklar

Die internationale Autorengruppe unter Leitung des Pathologen Lukas Kenner von der Universität Wien fand bei ihrer Analyse aller verfügbaren Studien und Daten zum Thema insgesamt 71 ALCL-Fälle, bei denen die Implantate für die Entstehung des Brustkrebses verantwortlich gewesen sein dürften. Die Gründe für den Zusammenhang sind bislang jedoch unklar. Die Forscher veröffentlichten ihre Übersichtsarbeit im Journal Mutation Research.

Brustvergrößerungen mit Implantaten gehören zu den häufigsten sogenannten „Schönheitsoperationen“ in Deutschland. Mehr als 30.000 Frauen entscheiden sich hierzulande jährlich für eine Brust-OP. Allerdings droht nicht nur ein erhöhtes Krebsrisiko, sondern vor allem die Gefahr von auslaufenden Implantaten, Entzündungen und Verkapselungen.

Dennoch gelten Brustimplantate allgemein als relativ sicher. Auch das Risiko für ALCL sei gering, so die Forscher. In vielen Fällen bildeten sich die Lymphome sogar ohne Chemotherapie und Bestrahlung nach der Entfernung der Implantate und des umgebenden Gewebes von selbst zurück. Dies stärkt die Annahme, dass eine abnormale Immunantwort des Körpers den Krebs verursachte.

Eine neue Form von ALCL

ALCL betrifft normalerweise nur Lymphknoten in der Haut, der Lunge, der Leber und des Weichgewebes. Die Erkrankung wird dabei in zwei Untergruppen eingeordnet. Bei der einen Gruppe entwickeln die Krebszellen eine abnormale Form des Proteins ALK (anaplastic lymphoma kinase), bei der anderen bleibt die Entwicklung von ALK in den Tumorzellen aus. Während Patientinnen mit den ALK-positiven Lymphomen bessere Überlebenschancen haben, zeigt sich der Krebs bei ALK-negativen Fällen deutlich aggressiver.

Das durch die Brustimplantate ausgelöste ALCL scheint nun einer dritten Gruppe anzugehören. Studienautor Kenner erklärt: „Zwar sind auch hier die Zellen ALK-negativ, aber die Betroffenen hatten gute Überlebensraten. Es handelt sich hier um eine erstmals beschriebene, neue Unterart von ALCL.“ Jetzt, so Kenner, gelte es herauszufinden, welche genauen Ursachen der Entstehung des Lymphoms zugrunde liegen. Zurzeit bereiten die Forscher Studien vor, in denen Implantate und Prothesen an anderen Körperstellen untersucht werden sollen.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

| Mit rund 70.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland. Wie man Brustkrebs vorbeugen kann, erläutert Dr. Jürgen Klinghammer, Vorstandschef der Ärzteorganisation GenoGyn.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.