Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.06.2017

Brokkoli-Extrakt wirkt Diabetes entgegen

Brokkoli-Extrakt kann die Blutzuckerwerte von Diabetes-Patienten signifikant senken. Das zeigt eine aktuelle Studie schwedischer Forscher. Grund für die Wirkung ist Sulforaphan, ein Abbauprodukt des im Brokkoli enthaltenen Senföls.
Brokkoli

Brokkoli werden vielfältige gesundheitsfördernde Wirkungen zugeschrieben

Schon viele Studien haben die gesundheitsfördenden Wirkungen von Brokkoli nachgewiesen. So enthält Brokkoli unter anderem große Mengen des Antioxidans Sulforaphan, eines Abbauprodukts des Senföls. Neben anderen positiven Wirkungen auf die Gesundheit kann Sulforaphan offenbar auch die Neubildung von Glukose in der Leber hemmen, wie Forscher aus Schweden nun gezeigt haben. Sie konnten belegen, dass ein Extrakt aus Brokkoli-Sprossen die Blutzuckerwerte bei übergewichtigen Typ 2-Diabetikern, bei denen das Antidiabetikum Metformin alleine nicht die gewünschte Wirkung erzielte, den Blutzuckerspiegel signifikant senken kann. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten die Wissenschaflter im Fachmagazin Science Translational Medicine.

Sulforaphan hemmt Glukoseproduktion in der Leber

Metformin ist ein weit verbreitetes Mittel gegen Diabetes, das vor allem in der Initialtherapie des Typ 2-Diabetes häufig verwendet wird. Doch es ist nicht für alle Diabetiker geeignet. So kann es bei Patienten mit einer Nierenfunktionsstörung das Risiko für Laktatazidose erhöhen. Zudem klagen etwa 30 Prozent der Patienten über Nebenwirkungen wie Blähungen, Übelkeit oder Durchfälle, die dazu führen können, dass die Betroffenen das Medikament nicht regelmäßig einnehmen.

Auf der Suche nach anderen, nebenwirkungsärmeren Wirkstoffen gegen Diabetes fanden die Forscher um Anders Rosengren von der Universität Göteborg nun heraus, dass Sulforaphan die Glukoseproduktion in den Leberzellen vermindern kann. Die Wirkung bestätigte sich in ersten klinischen Studien. So konnten die Wissenschaftler zeigen, dass Patienten, die über 12 Wochen ein Pulver einnahmen, das als Extrakt aus Brokkoli-Sprossen gewonnen worden war, den Blutzucker der Probanden tatsächlich senken konnten. Am stärksten ausgeprägt war die Wirkung bei übergewichtigen Patienten, bei denen die Blutzuckerwerte trotz einer Behandlung mit Metformin erhöht waren.

 

Hoffnung auf neue Therapieoption bei Diabetes

Da Sulforaphan die Neubildung von Glukose in der Leber auf eine andere Weise hemmt als Metformin, könnten beide Wirkstoffe eventuell kombiniert werden. Betroffene sollten jedoch nicht versuchen, auf eigene Faust ihren Diabetes nur mit Sulforaphan zu behandeln, da die Ergebnisse bisher nicht für eine Empfehlung ausreichen. Die Forscher hoffen jedoch, dass nun weitere Studien zur Sicherheit und Effektivität des Wirkstoffs durchgeführt werden, so dass für Diabetes-Patienten bald eine weitere Therapieoption zur Verfügung steht.

Foto: © Nik_Merkulov - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Blutzucker , Diabetischer Fuss
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin