. Frühchentod

Bremer Frühchen: Gutachter beklagt Fahrlässigkeit

Ein neues Gutachten zum Frühchentod im Klinikum Bremen-Mitte erhebt schwere Vorwürfe gegen Klinik, Personal und Behörden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen fahrlässiger Tötung.
Neues Gutachten zum Skandal auf Bremer Frühchenstation

Neues Gutachten zum Skandal auf Bremer Frühchenstation

Der Krankenhaushygieniker Professor Walter Popp kommt in seinem Gutachten zum Tod von mindestens drei Frühchen und der Erkrankung mehrerer Babys im Klinikum Bremen-Mitte zu einem vernichtenden Urteil: Die Kinder starben, weil es in vielen Bereichen der Klinik erhebliche Mängel gab.

Seit dem vergangenen Jahr infizierten sich im Bremer Klinikum mindestens 19 Babys mit dem Klebsiella-Keim, drei Frühchen starben. Daraufhin wurde ein Untersuchungsausschuss der Bremer Bürgerschaft eingesetzt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen fahrlässiger Tötung gegen den ehemaligen Chefarzt der Frühchenstation. Die Station ist seit Februar geschlossen.

"Der Ausbruch der Keime hätte früher beendet werden können"

Es seien viele Fehler in verschiedenen Bereichen gemacht worden, die zum Tod von mindestens drei Frühchen im Klinikum Bremen-Mitte geführt hätten, schreibt Popp in seinem Gutachten. So seien Fehler bei der desinfizierenden Reinigung gemacht worden und zumindest einige Klinikmitarbeiter hätten sich ungenügend verhalten. Ausserdem habe es zu wenig Personal und zu wenig Kompetenz in hygienischen Fragen gegeben. Der Ausbruch der Keime hätte aus Sicht des Gutachters "früher beendet werden können." Einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa zufolge hat der Gutachter die Frage der Staatsanwaltschaft, ob der Tod oder die Körperverletzung von Kindern durch Fahrlässigkeit verursacht wurde, mit "Ja" beantwortet.

"Wahrscheinlich lässt sich heute nicht mehr ermitteln, von wem aus und wie genau der Ausbruch seinen Ausgang nahm", schreibt Gutachter Popp "Insgesamt bedeutet dies, dass viele Fehler in vielen Bereichen gemacht wurden und dass alle diese Fehler zu Übertragungen auf unterschiedlichen Wegen führen mussten."

Professor Popp kritisiert auch die Bremer Gesundheitsbehörde, die in mehrfacher Hinsicht ihre Sorgfaltspflicht verletzt habe. Die FDP forderte unterdessen den Rücktritt von Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD) und ihres Staatsrates. Renate Jürgens-Pieper hatte im Juli bei einer Aussage vor dem Untersuchungsausschuss eine persönliche und politische Verantwortung für Fehler im Klinikum zurückgewiesen.

Foto: © Martin Valigursky - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Frühchen , Hygiene , Krankenhauskeime , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema Frühgeburt

| Von einem „schwarzen Tag für die Beatmungsmedizin“ spricht die Deutsche Krankenhausgesellschaft angesichts des aktuellen BSG-Urteils zur nicht-invasiven Beatmung von Frühgeborenen. Demnach darf die HFNC-Beatmungstherapie bei Frühgeborenen nicht wie eine maschinelle Beatmung abgerechnet werden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.