. Frühchentod

Bremer Frühchen: Gutachter beklagt Fahrlässigkeit

Ein neues Gutachten zum Frühchentod im Klinikum Bremen-Mitte erhebt schwere Vorwürfe gegen Klinik, Personal und Behörden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen fahrlässiger Tötung.
Neues Gutachten zum Skandal auf Bremer Frühchenstation

Neues Gutachten zum Skandal auf Bremer Frühchenstation

Der Krankenhaushygieniker Professor Walter Popp kommt in seinem Gutachten zum Tod von mindestens drei Frühchen und der Erkrankung mehrerer Babys im Klinikum Bremen-Mitte zu einem vernichtenden Urteil: Die Kinder starben, weil es in vielen Bereichen der Klinik erhebliche Mängel gab.

Seit dem vergangenen Jahr infizierten sich im Bremer Klinikum mindestens 19 Babys mit dem Klebsiella-Keim, drei Frühchen starben. Daraufhin wurde ein Untersuchungsausschuss der Bremer Bürgerschaft eingesetzt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen fahrlässiger Tötung gegen den ehemaligen Chefarzt der Frühchenstation. Die Station ist seit Februar geschlossen.

"Der Ausbruch der Keime hätte früher beendet werden können"

Es seien viele Fehler in verschiedenen Bereichen gemacht worden, die zum Tod von mindestens drei Frühchen im Klinikum Bremen-Mitte geführt hätten, schreibt Popp in seinem Gutachten. So seien Fehler bei der desinfizierenden Reinigung gemacht worden und zumindest einige Klinikmitarbeiter hätten sich ungenügend verhalten. Ausserdem habe es zu wenig Personal und zu wenig Kompetenz in hygienischen Fragen gegeben. Der Ausbruch der Keime hätte aus Sicht des Gutachters "früher beendet werden können." Einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa zufolge hat der Gutachter die Frage der Staatsanwaltschaft, ob der Tod oder die Körperverletzung von Kindern durch Fahrlässigkeit verursacht wurde, mit "Ja" beantwortet.

"Wahrscheinlich lässt sich heute nicht mehr ermitteln, von wem aus und wie genau der Ausbruch seinen Ausgang nahm", schreibt Gutachter Popp "Insgesamt bedeutet dies, dass viele Fehler in vielen Bereichen gemacht wurden und dass alle diese Fehler zu Übertragungen auf unterschiedlichen Wegen führen mussten."

Professor Popp kritisiert auch die Bremer Gesundheitsbehörde, die in mehrfacher Hinsicht ihre Sorgfaltspflicht verletzt habe. Die FDP forderte unterdessen den Rücktritt von Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD) und ihres Staatsrates. Renate Jürgens-Pieper hatte im Juli bei einer Aussage vor dem Untersuchungsausschuss eine persönliche und politische Verantwortung für Fehler im Klinikum zurückgewiesen.

Foto: © Martin Valigursky - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Frühchen , Hygiene , Krankenhauskeime , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema Frühgeburt

| Von einem „schwarzen Tag für die Beatmungsmedizin“ spricht die Deutsche Krankenhausgesellschaft angesichts des aktuellen BSG-Urteils zur nicht-invasiven Beatmung von Frühgeborenen. Demnach darf die HFNC-Beatmungstherapie bei Frühgeborenen nicht wie eine maschinelle Beatmung abgerechnet werden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Fußboden, Küchentisch, Schaukelstuhl oder sogar das eigene Bett: Im improvisierten Homeoffice entstehen ungeahnte neue Arbeitsorte. Für stundenlanges Arbeiten sind sie aber oft nicht konzipiert. Die dauerhafte Arbeit im Homeoffice kann deshalb etwa zu Verspannungen und Schmerzen im Bewegungsapparat führen, denen man aber vorbeugen kann. Ein Beispiel: der „Mausarm".
Die EU-Kommission hat eine wichtige koordinierende Funktion zwischen den EU-Mitgliedsstaaten in der Coronakrise. So hat beispielsweise die EU Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für alle Mitgliedsstaaten bestellt. Über die Rolle der EU in der Corona-Pandemie, die Diskussion um Grenzschließungen und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem langjährigen Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.