. Abnehmen

Braunes Fett wird auch beim Essen aktiviert

Braunes Fett verbrennt im Gegensatz zu weißem Körperfett Energie und hilft so beim Abnehmen. Es wird durch Kälte aktiviert. Eine neue Studie zeigt, dass es auch durch Essen angeregt werden kann.
gemüselasagne, pasta, nudeln, vegetarisch, kohlenhydate

Eine kohlenhydrathaltige Mahlzeit aktiviert das günstige braune Fett

Während das weiße Körperfett Energie in Form von Speicherfetten (Triacylglyceriden) vorhält, verbrennt das körpereigene braune Fett Kalorien. Es erzeugt dabei Wärme und hilft zugleich beim Abnehmen - damit könnte es auch vor Übergewicht und Diabetes 2 schützen.

Babys haben noch besonders viel braunes Fett, damit sie nicht auskühlen. Mit dem Alter nimmt die Aktivität dieses physiologisch besonders günstigen Fettgewebes aber ab, besonders bei Adipösen und Diabetikern ist die Aktivität vermindert.

Aktiviertes braunes Fett verbessert Blutzuckerwerte

Es wird deshalb nach Möglichkeiten gesucht, das braune Fett verstärkt zu aktivieren. Bekannt war bisher nur eine Option: Kälte. „In Studien zeigte sich, dass bei Probanden, die täglich Stunden in der Kältekammer verbrachten, im Laufe der Kälteanpassung nicht nur die Heizleistung des braunen Fetts gesteigert wurde, sondern sich auch die Kontrolle des Blutzuckers durch Insulin verbesserte“, berichtet Prof. Martin Klingenspor, Leiter des Lehrstuhls für Molekulare Ernährungsmedizin am Else Kröner-Fresenius-Zentrum der TU München.

 

Braunes Fett wird auch beim Essen aktiviert

Für eine aktuelle Studie der University of Turku in Zusammenarbeit mit internationalen Experten wie dem Team von Klingenspor wurde nun untersucht, wie sich eine kohlenhydratreiche Mahlzeit auf die Aktivität des braunen Fettgewebes auswirkt. Ergebnis: Die Wärmebildung (Thermogenese) im braunen Fettgewebe wurde durch eine Testmahlzeit genauso angeregt wie durch die Kälteexposition. Das braune Fett, das beim Abnehmen hilft, wird also auch beim Essen aktiviert.

Probanden nach kohlenhydrathaltiger Mahlzeit untersucht

Für die Studie wurden die gleichen Probanden zweimal untersucht: Einmal nach einer Kälteexposition, und ein zweites Mal nach dem Verzehr einer kohlenhydratreichen Mahlzeit (Gemüselasagne). Zusätzlich gab es eine Kontrollgruppe. Vorher und danach wurden wichtige Marker für die Thermogenese gemessen wie die Glukose- und Fettsäureaufnahme und der Sauerstoffverbrauch im braunen Fett.

"Zehn Prozent der pro Tag aufgenommenen Energie verpuffen durch die thermogene Wirkung der Nahrung", sagt Prof. Klingenspor. Die Thermogenese nach dem Essen beruht dabei nicht nur auf obligater Wärmebildung durch im Darm einsetzende Muskeltätigkeit, Sekretion und Verdauungsprozesse. Es gibt offenbar auch einen zusätzlichen Anteil, zu dem das braune Fett einen Beitrag leistet, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Braunes Fett könnte Sättigungsgefühl herbeiführen

Weiterer Gegenstand der Untersuchungen wird nun sein, herauszufinden, ob es sich dabei einfach um Energie handelt, die "verpufft" oder ob dieses Phänomen eine andere Funktion hat. "Wir wissen mittlerweile, dass die Aktivierung des braunen Fettgewebes mit einem Sättigungsgefühl verbunden sein könnte", berichtet Klingenspor. Die aktuelle Studie erschien im Fachmagazin Cell Metabolism.

Foto: Africa Studio/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bauchfett

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen. Manche haben so sehr Angst, dass sie es gar tun – und sich am Ende die Zähne ruinieren. Dabei gibt es Wege, mit der Angst akzeptierend und konstruktiv umzugehen.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Konferenzraum Friedrichshain (K1-E), Helios Klinikum Berlin-Buch
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.