Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.02.2017

Brasilien-Reisende sollten sich gegen Gelbfieber impfen lassen

Der Gelbfieberausbruch in Brasilien breitet sich weiter aus. Die World Health Organisation (WHO) empfiehlt deshalb allen Brasilien-Reisenden eine Impfung.
Reise nach Brasilien geplant? Die WHO rät zu einer Gelbfieber-Impfung

Reise nach Brasilien geplant? Die WHO rät zu einer Gelbfieber-Impfung

Am 6. Januar meldete die World Health Organisation (WHO) erstmals einen Gelbfieberausbruch im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais. Innerhalb von vier Wochen wurden aus 12 Verdachtsfällen über 900, davon gelten 161 Fälle als bestätigt. 150 Tote wurden bis 3. Februar gezählt. Doch die rasante Ausbreitung in Minas Gerais hat nun auch andere Regionen ergriffen. Inzwischen sind auch die benachbarten Bundesstaaten Espirito Santo, Bahia, Sao Goias, Mato Grosso do Sul und das Distrito Federal von Gelbfieber betroffen.

WHO Empfehlung gilt für ganz Brasilien

Die WHO empfiehlt eine Impfung für alle Brasilien-Reisenden, auch wenn diese in Gebiete reisen, die bislang als unverdächtig für Gelbfieber galten. Das Centrum für Reisemedizin CRM rät Reisenden, sich zu möglichen neuen Einreisekontrollen reisemedizinisch beraten zu lassen. Bislang mussten sich nur Menschen gegen Gelbfieber impfen lassen, die aus Angola und aus der Demokratischen Republik Kongo einreisten. Doch das könne sich jederzeit ändern, meint Professor Dr. Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des CRM.  „Es ist damit zu rechnen, dass die Ein- und Ausreisekontrollen der Gelbfieber-Impfung für Reisende in Brasilien wieder aktuell verschärft werden“, sagt der Experte. Eine Gelbfieber-Impfung sei von der WHO für Brasilien zwar empfohlen worden, aber nur für bestimmte Gebiete.

 

Einreisebestimmungen können sich jederzeit ändern

Bei einem Besuch der Küstenstädte Rio de Janeiro, São Paulo, Salvador, Recife oder Fortaleza war beispielsweise bisher keine Impfung erforderlich. „Derzeit raten wir jedoch allen Brasilien-Reisenden, sich bis spätesten zehn Tage vor der Einreise gegen Gelbfieber impfen zu lassen und sich vor Antritt ihrer Reise bezüglich der Umsetzung und Handhabung der Kontrollen an den Grenzen bei einem Reisemediziner informieren“, so der Reisemediziner. „Zudem sollten Reisende Maßnahmen treffen, um Mückenstiche zu vermeiden und sich für mögliche Symptome von Gelbfieber sensibilisieren.“ Auch hier helfe die reisemedizinische Beratung.

Gelbfieber wird durch Stechmücken übertragen. Die Infektion beginnt plötzlich mit hohem Fieber und schwerem Krankheitsgefühl. Manchmal heilt sie von alleine aus. Für viele kann Gelbfieber jedoch lebensgefährlich werden. Komplikationen wie Gelbsucht, Blutungen Herz-, Kreislauf-, Leber- und Nieren-Versagen führen oft zum Tod.

Gelbfieber unterliegt einer strengen internationalen Meldepflicht. Nach den jüngsten WHO-Bestimmungen reicht eine einmalige Impfung aus und muss nicht wie früher alle zehn Jahre wiederholt werden. Aber auch hier sollten sich alle Reisenden reisemedizinisch beraten lassen, da es Abweichungen bei den Einreisebestimmungen auch bei WHO-Mitgliedstaaten geben könne“, meint Jellinek.

Foto: © eunikas - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Impfen , Weltgesundheitsorganisation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brasilien

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin