Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.03.2018

Brasilien-Reisende an Gelbfieber verstorben

Der Gelbfieber-Ausbruch in Brasilien hat nun auch Reisenden das Leben gekostet. Nach Informationen des Centrums für Reisemedizin sind zwei Chilenen in der Nähe von Rio de Janeiro verstorben. Das CRM rät Touristen zu einer Gelbfieber-Impfung.
Gelbfieber, Brasiliien

Das Wahrzeichen von Rio de Janeiro: Der Gelbfieber-Ausbruch in Brasilien macht auch vor der Metropole nicht Halt

Der Gelbfieber-Ausbruch in Brasilien kostet immer mehr Menschen das Leben. Nun wurde erstmals der Tod von zwei Brasilien-Reisenden bekannt. Nach Informationen des Centrums für Reisemedizin (CRM) handelt es sich um einen 35-jährigen und ein 20-jährigen Chilenen. Die beiden Männer haben sich demnach seit Dezember auf der Isla Grande, vor der Südküste von Rio de Janeiro, aufgehalten und seien dort an Gelbfieber verstorben, hieß es. Ein Argentinier, ein Rumäne und ein Schweizer haben sich vermutlich in derselben Region infiziert.

Infektionszahlen steigen seit Januar

Im Januar war ein Tourist nach seiner Rückkehr aus Brasilien in den Niederlanden erkrankt. Er hatte sich seit Mitte Dezember im Bundesstaat Sao Paulo und dort auch in der Stadt Mairipora aufgehalten. Mitte Februar wurden weitere Infektionen bei Touristen bekannt. Zu diesem Zeitpunkt wurde die erste Infektion in der Stadt Sao Paulo bestätigt.

In den Regionen Sao Paulo, Minas Gerais, Rio de Janeiro, Espirito Santo und im Federal District wurden seit Juli letzten Jahres offiziell 723 Infektionen inklusive 237 Todesfällen bestätigt. Die meisten Fälle wurden im Januar und Februar registriert.

Die brasilianischen Gesundheitsbehörden haben die Bevölkerung zur Impfung aufgefordert. Zuvor waren in der Region zahlreiche Affen an der Infektion verendet. Zwischen Dezember 2016 und August 2017 wurde der größte Gelbfieberausbruch der letzten 30 Jahre verzeichnet. Am stärksten betroffen war der Südosten des Landes. Derzeit wird noch für alle Reisenden eine Impfung empfohlen.

 

Impfung 10 Tage vor Reiseantritt

Die Impfung sollte mindestens zehn Tage vor Reiseantritt erfolgen. Zudem sollten Reisende Maßnahmen treffen, um Mückenstiche zu vermeiden und sich für mögliche Symptome von Gelbfieber sensibilisieren, rät das CRM.

Gelbfieber wird durch Stechmücken übertragen. Die Infektion beginnt plötzlich mit hohem Fieber und schwerem Krankheitsgefühl. Manchmal heilt sie von alleine aus. Für viele kann Gelbfieber jedoch lebensgefährlich werden. Komplikationen wie Gelbsucht, Blutungen Herz-, Kreislauf-, Leber- und Nieren-Versagen führen oft zum Tod.

Gelbfieber unterliegt einer strengen internationalen Meldepflicht. Nach den jüngsten WHO-Bestimmungen reicht eine einmalige Impfung aus und muss nicht wie früher alle zehn Jahre wiederholt werden.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gelbfieber

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin