. Kieferorthopädie

Brackets: Welche Klebetechnik ist am besten für Zahnschmelz?

Beim Kleben von Brackets für eine feste Zahnspange wird der Zahnschmelz angegriffen. Er kann sich danach aber wieder regenerieren. Welche Klebetechnik am besten ist, untersuchten Forscher der Charité Universitätsmedizin Berlin.
Beim Kleben von Brackets lassen sich Schmelzschäden nicht vermeiden

Beim Kleben der Brackets wird der Zahnschmelz angegriffen

Viele Heranwachsende tragen eine feste Zahnspange zur Korrektur von Fehlstellungen. Diese sogenannten Multibracket-Apparaturen werden angebracht, indem die Zahnoberfläche punktuell mit einer schwachen Säure behandelt wird. Es entsteht eine leicht raue Stelle, hier werden die Befestigungselemente aufgeklebt.

Das künstliche Anrauen sichert zwar den Halt der Spange, die einhergehende Beschädigung durch Demineralisation, also Mineralverlust, ist dagegen unerwünscht. Charité-Wissenschaftler um Prof. Paul-Georg Jost-Brinkmann haben nun drei verschiedene Befestigungssysteme verglichen: Ein konventionelles Schmelzätzverfahren sowie zwei selbstklebende Verfahren, darunter ein System, das Fluorid freisetzt.

Vor der Schmelzbehandlung und in regelmäßigen Abständen danach haben die Zahnmediziner mittels quantitativer Lichtfluoreszenz den Mineralverlust gemessen. „Die Ergebnisse zeigen für alle drei Befestigungssysteme, dass der Zahnschmelz beim Anbringen von Spangen einen deutlichen oberflächlichen Mineralverlust erleidet“, sagt Prof. Jost-Brinkmann.

Brackets:  Klebetechnik mit Fluor am besten für den Zahnschmelz

„Allerdings konnten wir in den nachfolgenden Tagen in allen Fällen eine fortschreitende Remineralisation beobachten. Am deutlichsten fällt dieser Effekt mit dem fluoridfreisetzenden System aus“, so der Zahnmediziner in einer Mitteilung der Charité. 

Das Ergebnis unterstreicht daher die Bedeutung von Fluoriden für den natürlichen Reparaturprozess, die Remineralisation, von Zahnschmelz. Eine perfekte Zahnreinigung ist beim Tragen einer Zahnspange aufgrund der temporären Schwachstellen unerlässlich. Nur so lässt sich vermeiden, dass aus einer demineralisierten Stelle Karies wird, heißt es weiter in der Mitteilung.

Die entsprechende Studie wurde in der Fachzeitschrift Fortschritte der Kieferorthopädie/ Journal of Orofacial Orthopedics veröffentlicht. Für die Arbeit wurden die Wissenschaftler des Instituts für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde außerdem von der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie ausgezeichnet.

Foto: Vladimir Floyd

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Zähne

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.