Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.01.2015

BPI warnt vor Aussagen zur gesundheitsfördernden Wirkung von Lebensmitteln

Gesundheitsbezogene Werbeaussagen in der Lebensmittelwerbung müssen nachprüfbar und durch Studien belegt sein. Das betont der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie anlässlich der Grünen Woche in Berlin.

Gesund ist der Apfel auf jeden Fall - aber darf man das auch bewerben?

Die Regelung der sogenannten Health Claims Verordnung werde noch immer nicht für Lebensmittel mit pflanzlichen Inhaltsstoffen (Botanicals) umgesetzt. „Wenn wir auf der Internationalen Grünen Woche hören, dass es vorrangiges Ziel sein muss unsere Standards in der Lebensmittelindustrie zu halten, die Kennzeichnung zu verbessern und somit den Verbraucherschutz zu erhöhen, dann muss die Bundesregierung auch bei der EU darauf pochen, dass die Bewertung der Botanicals durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) endlich durchgeführt wird“, wird Henning Fahrenkamp, Hauptgeschäftsführer des BPI in einer Pressemittelung zitiert. 

Nicht alle Lebensmittel, die gesundheitsfördernd sein sollen, haben überhaupt eine Wirkung

Laut BPI wurde diese vor Jahren gestoppt, als absehbar war, dass eine Vielzahl der Aussagen nicht ausreichend wissenschaftlich belegt ist. „Bis dahin kann weiterhin mit nicht überprüften und eventuell überzogenen Werbeaussagen der Eindruck erweckt werden, dass Lebensmittel gesundheitsfördernd sein können. Das ist aber nicht bei allen, die so werben, der Fall", erklärt Fahrenkamp. Doch nicht nur bei Botanicals , sondern auch bei anderen Lebensmitteln werde immer noch mit nicht belegten Aussagen geworben. Dies zeige eine am 14. Januar 2015 vorgestellte Studie der Verbraucherzentralen. 

 

Verbraucherzentralen zeigen, es gibt noch viele Verstöße in der Werbung

Die 16 Verbraucherzentralen hatten im vergangenen Jahr im Rahmen eines Marktchecks 46 Produkte aus den Warengruppen: Fette/Öle, Getreideprodukte, Kleinkinderprodukte, Milchprodukte und Nahrungsergänzungsmittel untersucht. Wesentliche Kritikpunkte waren eine hohe Rate an Verstößen gegen die Health Claims Verordnung: 20  Produkte (43 Prozent) wiesen Claims auf, die in der Form so nicht zugelassen sind. Auf 22 Produkten (48 Prozent) wurde der Wortlaut der erlaubten Health Claims so verstärkt, dass Verbraucher getäuscht werden können. Bei 10 von 33 Produkten (30 Prozent) war das Nährwertprofil so schlecht, dass keine gesundheitsbezogenen Aussagen möglich sein sollten. Und insbesondere Kinderlebensmittel schnitten in der Untersuchung bezüglich überzogener Gesundheitsversprechen schlecht ab. All das mache deutlich, dass Verbraucherschutz die zeitnahe Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse braucht., so Fahrenkamp: „Gesundheitsbezogene Aussagen dürfen nicht nur behauptet werden,  sondern müssen belegt sein.“

Foto: Fotolia - Kathrin39

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheit

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Dioxin in der Muttermilch, Weichmacher im Spielzeug, Mikroplastik in Kosmetika? Bei der Suche nach den Ursachen von Kreidezähnen bei Kindern steht die Forschung noch am Anfang. Der „Barmer-Zahnreport 2021“ stützt jetzt eine weitere Hypothese und kommt nach der Analyse von Behandlungsdaten zu dem Schluss: „Kinder haben häufiger Kreidezähne, wenn sie in den ersten vier Lebensjahren bestimmte Antibiotika erhalten haben.“

Übergewicht ist einer der größten Risikofaktoren für einen Typ 2 Diabetes. Ab welchem Gewicht es kritisch wird, ist jedoch regional sehr unterschiedlich, wie eine neue Studie zeigt. Danach unterscheiden sich insbesondere südliche Länder von den Industrienationen.

Wenn einem etwas „auf den Magen schlägt“, machen Gefühle den Körper krank. So funktioniert Psychosomatik, die Verbindung von Körper und Seele. Denselben Mechanismus kann man aber auch nutzen, um mithilfe positiver Gefühle den Körper – ganz besonders in Stress-Situationen – gesund zu erhalten. Tipps für heilsame kleine Übungen im Alltag.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin