. Botulinumtoxin Typ A

Botox kann auf Dauer Wirksamkeit verlieren

Jahrelanges Botox Spritzen kann immun gegen das Nervengift machen. Das wurde jetzt für Patienten mit Spastiken und Dystonien belegt. Der Verlust der Wirksamkeit scheint abhängig von Dosis und Behandlungsdauer zu sein.
Botox, immun

Gegen Botox kann man auch immun werden. Das zeigt eine medizinische Studie in Bezug auf die Behandlung von Bewegungsstörungen

Botulinumtoxin – kurz Botox – macht nicht nur Zornesfalten glatt. Auch in der Medizin wird das Nervengift wegen seiner Muskel entspannenden Wirkung bei diversen Indikationen eingesetzt. Neurologisch verursachte Bewegungsstörungen wie Dystonien und Spastiken werden zum Beispiel häufig mit Botulinumtoxin behandelt.

Jetzt berichten Forscher allerdings, dass Botulinumtoxin Typ A, das auch bei Schönheitsbehandlungen eingesetzt wird, mit der Zeit seine Wirksamkeit verlieren kann. Grundlage ist eine Studie mit knapp 600 Patienten, die wegen muskulärer Überaktivitäten mit Botox behandelt wurden.

Jeder achte entwickelte Antikörper gegen Botox

Mindestens 15 Prozent der Studienteilnehmer entwickelten Antikörper gegen das Nervengift. „Dadurch kann die Therapie mitunter erheblich an Wirkung verlieren“, schreiben die Studienautoren um Dr. Philipp Albrecht von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf im Fachblatt „Neurology.“

In der Studie waren 596 Patienten eingeschlossen, die drei bis fünf Jahre mit Botulinumtoxin gegen Nacken-Dystonie (Zervikale Dystonie), Lidkrämpfe (Blepharospasmus), krampfhafte unwillkürliche Muskelbewegungen (Tics) in einer Gesichtshälfte (faziale Hemispastik) und anderen Typen von Bewegungsstörungen behandelt worden waren. Alle Studienteilnehmer sprachen noch auf die Therapie an. Insgesamt entwickelten jedoch 14 Prozent neutralisierende Antikörper gegen das Botulinumtoxin, die die Wirkung des Medikaments vermindern können.

 

Dauer und Dosis entscheidend

Bei der Analyse zeigte sich: Je länger mit Botox behandelt wurde, desto größer das Risiko für die Entwicklung von Antikörpern.  Auf die beschriebenen Erkrankungen bezogen lag das Risiko, Antikörper zu entwickeln, bei Personen mit Zervikaler Dystonie, Spastik und anderen Dystonien nach rund 15 Jahren Therapie bei 30 bis 40 Prozent, bei Personen bei Blepharospastik bei rund 15 Prozent. Hauptrisikofaktor war die Höhe der Einzeldosis, schreiben die Autoren. Bei Patienten, die insgesamt über 700 Standardeinheiten bekamen, stieg die Wahrscheinlichkeit für Antikörperbildung.

Höhere Dunkelziffer vermutet

„Das Risiko der Immunisierung lässt sich möglicherweise verringern, indem man die verwendete Dosis so niedrig wie möglich ansetzt und besonders Hochdosisinjektionen vermeidet“, schließt Studienautor PD Dr. Philipp Albrecht aus den Studienergebnissen. Eine Einschränkung der Studienegebnisse räumt er ein. So wurden Patienten von der Studie ausgeschlossen, die aufgrund einer individuellen Wirkungslosigkeit die Therapie mit Botulinumtoxin abgebrochen hatten. Albrecht hält es darum für gut möglich, dass die Raten der Antikörperbildung in Wirklichkeit sogar noch höher liegen.

Der Titel der Originalpublikation lautet: High prevalence of neutralizing antibodies after long-term botulinum neurotoxin therapy. Die Studie, die soeben in der Fachzeitschrift Neurology erschienen ist, gilt als bisher umfangreichste zu diesem Thema.

Foto: © Elnur - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Botox , Neurologie , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Botox

| Nicht alle Patienten mit Reizblase sprechen auf eine medikamentöse Therapie an. Für diese Menschen gibt es nun eine neue Behandlungsmöglichkeit. Erst kürzlich wurde die Injektion mit Botox zur Behandlung der Reizblase zugelassen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.