Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.08.2017

Botox hilft bei allergischer Rhinitis

Bei der Behandlung der allergischen Rhinitis wird schon länger das Nervengift Botulinomtoxin (Botox) erprobt. Ein neue Studie zeigte, dass Injektionen in die Nase die Symptome lindern können.
Botox-Injektion

Ein Botox-Injektion hilft bei Hausstaubmilben-Allergie

Forscher vom Changi General Hospital in Singapur untersuchten jetzt die Wirksamkeit und Sicherheit von Botox-Injektionen bei Patienten, die an einer mäßigen bis schweren allergischen Rhinitis litten. Die entsprechende Studie wurde in der Zeitschrift Laryngoscope veröffentlicht.

Die Symptome der allergischen Rhinis wie Fließschnupfen, Niesreiz, verstopfte Nase und Juckreiz beeinträchtigen die Lebensqualität der Patienten deutlich. Bewährte Therapien wie etwa mit Antihistaminika sind nicht immer erfolgreich.

Botox-Injektionen in die Nasenwand

Die physiologischen Mechanismen der Nasenschleimhaut sind komplex. Die Drüsen der Nasenschleimhaut werden vor allem durch den parasympathischen Schenkel des autonomen Nervensystems reguliert und bilden den entscheidenden Anteil der nasalen Hyper-Sekretion, erklärt es eine Veröffentlichung der Georg-August-Universität Göttingen. Das Nervengift Botulinumtoxin blockiert die Freisetzung von Acetylcholin aus den präsynaptischen Vesikeln cholinerger Nervenendigungen und verhindert dadurch die cholinerge Erregungsübertragung.

In der Studie aus Singapur nahmen zehn erwachsene Patienten mit einer moderaten bis schweren allergischen Rhinitis aufgrund einer Hausstaubmilben-Allergie teil. Jeder Proband erhielt 12,5 Einheiten Botox, die unter lokaler Betäubung und unter endoskopischer Führung in die hintere Nasenwand injiziert wurden.

 

Botox hilft bei allergischer Rhinitis

Ergebnis: Der Symtom-Score TNSS verbesserte sich von einem Mittelwert von 15,1 vor der Therapie auf 7,6 (nach 2 Wochen) und 7,7 (nach 4 Wochen). Die größte Wirkung wurde bei der laufenden Nase erreicht, gefolgt von Niesen, verstopfter Nase und Juckreiz. Der Lebensqualität-Fragebogen (RQLQ) zeigte eine ähnliche Verbesserung. Die Nebenwirkungen waren indes deutlich (5,7 von 10 Punkten): Die Prozedur wurde als unangenehm bis schmerzhaft empfunden. Zwei Patienten klagten über leichte Kopfschmerzen, die aber nicht behandelt werden mussten.

In einer vorangegangenen, randomisierten, doppelblinden und placebokontrollierten Studie aus Göttingen testeten die Forscher  die Wirkung einer minimal-invasiven Anwendung: Botulinumtoxin A wurde ale Schwämmcheneinlage auf die Nasenschleimhaut aufgebracht. 20 Patienten wurden in zwei Gruppen eingeteilt, die Botox oder ein Placebo (Kochsalzlösung) erhielten. Zwei weitere Gruppen erhielten nach Ausbleiben eines positiven Effektes der ersten Behandlung nach einer Woche die Alternativsubstanz.

Taschentuchverbrauch und Niesanfälle dokumentiert

Die Änderung der Symptome (Sekretion und Nasenatmungsbehinderung) wurde von den Patienten auf einer Skala eingeschätzt oder gezählt (Taschentuchverbrauch, Niesen) und in einem Tagebuch dokumentiert. Kontrolluntersuchungen erfolgten nach 1, 2, 4, 8 und 12 Wochen. Ergebnis: Auch hier linderte Botox die Symptome der allergischen Rhinitis.

Patienten, die nur mit Botulinumtoxin behandelt wurden, zeigten beim Taschentuchverbrauch, der nasalen Sekretion und dem Niesen eine deutliche Symptomreduktion gegenüber der nur mit Kochsalz behandelten Patientengruppe. Die Nasenatmungsbehinderung blieb in der reinen Botox-Gruppe allerdings unverändert. Die Patienten der anderen Gruppen stellten in dem Punkt eine subjektive Verbesserung fest. Zytologischen und mikrobiologische Abstrichergebnisse der Nasenschleimhaut zeigten keine größeren Veränderungen vor und nach Behandlung, die gegen eine Botox-Behandlung sprechen, so die Forscher.

Foto: redpixel/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Botox
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hausstaubmilben-Allergie

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin