. Blasenstörung

Botox bei Reizblase zugelassen

Nicht alle Patienten mit Reizblase sprechen auf eine medikamentöse Therapie an. Für diese Menschen gibt es nun eine neue Behandlungsmöglichkeit. Erst kürzlich wurde die Injektion mit Botox zur Behandlung der Reizblase zugelassen.
Reizblase Behandlung mit Botox

16 Prozent der Europäer leiden unter einer Reizblase

Harninkontinenz, imperativer Harndrang und häufiges Wasserlassen sind häufig das Symptom einer idiopathisch überaktiven Blase, auch Reizblase benannt. Häufig werden die Patienten mit Anticholinergika behandelt, auf die aber nicht alle Betroffenen ansprechen und die einige nicht vertragen. Nun steht mit Botox eine neue Therapieoption zur Verfügung.

Botulinumtoxin ist ein hochpotentes Nervengift, dass sich entspannend auf die Muskeln auswirkt. Es hemmt die Freisetzung es Neurotransmitters Acetylcholin, der für die Anspannung von Muskeln sorgt. Zur Behandlung der Reizblase wird Botox an verschiedenen Stellen in die Blasenmuskulatur injiziert. Durch die Entspannung kann die Harnblase mehr Urin über einen längeren Zeitraum speichern.

Nach einigen Monaten Therapie wiederholen

Zu den Nebenwirkungen der Therapie können in seltenen Fällen Blasenentleerungsstörungen gehören. Zudem kann für kurze Zeit Blut im Urin auftauchen. Nach sechs bis zwölf Monaten muss die Therapie wiederholt werden. Die Botox-Therapie kommt erst dann zum Einsatz, wenn nicht-operative Behandlungsoptionen ausgeschöpft sind oder nicht weitergeführt werden können.

„Die Zulassung von Botox gegen die idiopathisch überaktive Blase ist ein Meilenstein in der Behandlung dieser belastenden Erkrankung,“ erklärt Professor Dr. Klaus-Peter Jünemann, Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein und Vorsitzender der Deutschen Kontinenz Gesellschaft e.V. „Für die Patienten bedeutet das eine effektive und gut verträgliche Möglichkeit, die Kontrolle über ihre Blase zurückzugewinnen und wieder mehr Lebensqualität zu haben.“

Jeder Sechste leidet unter einer Reizblase

Über 16 Prozent der Menschen in Europa leiden an einer Reizblase. Etwa ein Drittel von ihnen leidet auch unter Inkontinenz. Zwar gibt es medikamentöse Therapien, doch ungefähr 50 Prozent der Betroffenen setzt die Tabletten innerhalb eines Jahres wegen unzureichender Wirkung oder Nichtvertragens wieder ab.

Für viele Patienten ist die lange Wirkdauer von Botox besonders angenehm. Da es nur alle sechs Monate verabreicht wird, werden die Patienten nicht durch eine tägliche Tabletteneinnahme an ihr Blasenproblem erinnert. Bislang war Botox nur zur Behandlung von bestimmten Formen von Spasmen und bei Migräne zugelassen. In den USA kann Botox bereits seit August 2011 auch bei Patienten mit Blasenschwäche eingesetzt werden.

Foto: © Photo-K - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Urologie , Blasenstörung , Botox

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Reizblase

| Ständig auf die Toilette müssen, beim Wasserlassen brennt und schmerzt es: Das sind die Symptome einer Blasenentzündung (Zystitis). Bis zu 20 Prozent aller Frauen leiden einmal im Jahr darunter. Wie kann man sie behandeln, und wie kann man wiederkehrenden Blasenentzündungen vorbeugen?

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.