Borreliose nach Zeckenbiss: So hoch ist das Erkrankungs-Risiko

Borreliose ist hierzulande die häufigste durch Zecken übertragene Krankheit. Nach einem Zeckenbiss werden bei bis zu 5,6 Prozent der Betroffenen Antikörper gegen Borrelien nachgewiesen. Bei bis zu 1,4 Prozent kommt es zu einer Erkrankung.
zecke, zeckenbiss, zeckenstich, blutsauger

Beim Blutsaugen können Zecken Borreliose- Erreger übertragen

Die Lyme-Borreliose ist in Europa die häufigste durch Zecken übertragene Krankheit. Nach einem Zeckenbiss werden bei 2,6 bis 5,6 Prozent der Betroffenen Antikörper gegen Borrelien nachgewiesen. Bei 0,3 bis 1,4 Prozent ist mit einer Erkrankung zu rechnen.

Das schreibt das Robert Koch-Institut (RKI)  in seinem jetzt aktualisierten Ratgeber zur Lyme-Borreliose. Es ist von einer Infektionsgefährdung in allen Teilen Deutschlands auszugehen. Das Vorkommen von Borrelien in Zecken schwankt kleinräumig allerdings sehr stark, heißt es dort weiter.

Alle Borrelien-Arten können Wanderröte auslösen

Es gibt verschiedene Arten (Spezies) von Borrelien. Alle können Erythema migrans - die so genannte Wanderröte - auslösen. Borrelia garinii und Borellia bavariensis sind häufiger mit neurologischen Beschwerden (Neuroborreliose) verbunden, Borellia afzelii öfter mit Acrodermatitis chronica atrophicans - das sind spezifische Hautveränderungen an den Gliedmaßen (Herxheimer-Krankheit) - und Borrelia burgdorferi sensu stricto mit Lyme-Arthritis.

Die Übertragung erfolgt hierzulande durch den Stich der Schildzecke Ixodes ricinus. Das Infektionsrisiko ist von den Witterungsbedingungen abhängig. Ixodes ricinus ist ab einer Temperatur von etwa 6°C aktiv. Erkrankungen von Erythema migrans treten gehäuft im Juni und Juli auf, Erkrankungen von Neuroborreliose im Juli und August, während Lyme-Arthritis aufgrund der variablen Inkubationszeit ganzjährig diagnostiziert wird.

 

Wichtigste Wirtstiere der Zecke sind Mäuse und Vögel

Die Krankheitslast variiert zwischen Bevölkerungsgruppen und geografischen Regionen. Unterschiede resultieren aus Variationen im örtlichen Vorkommen von Ixodes ricinus-Zecken, dem Anteil von mit Borrelien infizierten Zecken und der Wahrscheinlichkeit der Exposition des Menschen gegenüber Zecken. Als wichtigste Wirtsstiere der Zecke gelten Mäuse und Vögel, aber auch andere Tiere wie Reptilien, Igel, Füchse oder Kaninchen sind Erregerreservoire.

So werden die Borrelien übertragen

In der nüchternen Zecke befinden sich die Borrelien im Darm. Nach Beginn des Saugaktes wandern die Borrelien in die Speicheldrüsen, von wo sie mit dem Zeckenspeichel auf den Gestochenen übertragen werden. Die Zecke muss daher eine längere Zeit - zumindest mehrere Stunden - gesaugt haben, damit Borrelien übertragen werden können.

Die Inkubationszeit - also die Zeit zwischen der Infektion mit Borrelien und dem Ausbruch einer Krankheit beziehungsweise klinischen Manifestation der Borreliose - kann stark variieren: Beim Erythema migrans beträgt sie im Schnitt 7 bis 10 Tage. Die Inkubationszeit der frühen Neuroborreliose ist unwesentlich länger. Acrodermatitis chronica atrophicans, Lyme-Arthritis und die späte Neuroborreliose können sich auch nach Monaten und Jahren entwickeln.

Borreliose nach Zeckenbiss: So hoch ist das Erkrankungs-Risiko

Borreliose nach Zeckenbiss - wie hoch das Erkrankungs-Risiko ist, untersuchte eine große Studie, die in den 1990er Jahren den Raum Würzburg mit etwa 279.000 Einwohnern umfasste. Dort fanden sich für die verschiedenen Erkrankungsformen folgende Häufigkeiten: Erythema migrans als einziges Symptom bei 89 Prozent der Erkrankten, frühe Neuroborreliose bei 3 Prozent, Borrelien-Lymphozytom bei 2 Prozent, Lyme-Karditis bei weniger als 1 Prozent, Lyme-Arthritis bei 5 Prozent und Acrodermatitis chronica athrophicans bei 1 Prozent.

Foto: shishiga/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Borreliose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Borreliose

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Warum Zecken mittlerweile auch in unseren Gärten zu finden sind, wie man sich vor ihnen schützen kann und ob eine Impfung sinnvoll ist, erklärt die Parasitologin Prof. Ute Mackenstedt im Interview mit Gesundheitsstadt Berlin.
 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.