. Psychische Erkrankungen

Borderline verursacht immense volkswirtschaftliche Kosten

Die Persönlichkeitsstörung Borderline kostet die deutsche Volkswirtschaft jährlich rund 8,7 Milliarden Euro. Das haben Wissenschaftler aus Braunschweig ausgerechnet. Die Psychologen plädieren nun, mehr Geld in Behandlungsprogramme zu investieren – um Kosten zu sparen.

Borderline: Durch gezielte Behandlungsprogramme könnte den Patienten geholfen werden und die Gesellschaft eine Menge Geld sparen

Borderline ist eine seltene Persönlichkeitsstörung, die aber offenbar immense Kosten verursacht. Nach neuesten Berechnungen der TU Braunschweig werden das Gesundheitssystem und die Wirtschaft direkt und indirekt mit jährlich 8,69 Milliarden Euro belastet. Die Psychologen nennen in ihrer Studie zum Beispiel häufige Krankenhausaufenthalte und Aufnahmen in der Notfallambulanz als Kostenverursacher. Darüber hinaus schlagen Arbeitslosigkeit, Frühverrentung und krankheitsbedingte Fehltage für die gesamte Gesellschaft zu Buche. „Dieses Ergebnis verdeutlicht, dass wir es nicht nur mit einem medizinischen Problem zu tun haben, sondern wir uns als Gesellschaft, vor allem in Fragen der Früherkennung und Therapie, den Betroffenen verstärkt zuwenden müssen“, appelliert Kröger.

Borderline: Behandlungen sparen Geld

Wenn jeder zweite Borderline-Patient adäquat behandelt würde, könnte die Gesellschaft jedes Jahr 1,5 Milliarden Euro sparen

In ihrer Studie hatten die Braunschweiger forscher errechnet, dass sich die gesamtgesellschaftlichen Kosten senken ließen, wenn Borderline-Patienten eine Dialektisch Behavioralen Therapie (DBT) erhielten. Studien haben vielfach zeigen können, dass die Therapie Borderline-Patienten hilft, die Leiden zu verringern und ihre Lebensqualität zu verbessern. In ihrer Kosten-Nutzen-Analyse zeigen die Forscher auf, dass sich mit der Reduktion von schwerem selbstverletzendem Verhalten auch die Kosten für die Behandlung der Patienten und Patentinnen im Krankenhaus reduzieren lasse, da etwa Krankentransporte und Notfallbehandlungen seltener nötig seien. Nach ihren Schätzungen könnten für jeden investierten Euro rund 1,52 Euro pro Jahr gespart werden. Rechne man dieses Ergebnis auf die deutsche Bevölkerung hoch, so Kröger und sein Team, könnten jedes Jahr Einsparungen von rund 1,5 Milliarden Euro für Gesundheitssystem, Gesellschaft und Wirtschaft erzielt werden, wenn sich nur jeder zweite Betroffene behandeln ließe.

 

Selbstverletzungen und Selbstmordversuche

„Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Investition in die DBT-Behandlung finanziell gesehen, bereits ab dem ersten Patienten lohnt. Unabhängig davon, wie viele Betroffene bereit wären, sich behandeln zu lassen, fällt die Kosten-Nutzen-Relation bei einer erfolgreichen Therapie stets positiv aus“, erläutert die Braunschweiger Psychologin Eva-Maria Wunsch. „Mit unseren Studienergebnissen möchten wir Entscheidungs- und Kostenträgern aufzeigen, dass es sich für die Betroffenen und für die Gesellschaft im besten Sinne ‚lohnt‘, derartig aufwändige und damit auch kostenintensive Therapien in Deutschland zu verbreiten und zu finanzieren“, fasst Dr. Christoph Kröger zusammen.

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung ist eine relativ seltene psychische Erkrankung. Experten gehen davon aus, dass rund 0,5 bis 1,4 Prozent der Bevölkerung in Deutschland davon betroffen sind. 70 Prozent fügen sich Selbstverletzungen zu und etwa 80 Prozent mindestens einen Suizidversuch in ihrem Leben.

Foto: © Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychische Krankheiten , Psychiatrie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Fähigkeit zur Empathie ist bei Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Auch war bislang unklar, wann sie genau entsteht. Nun kommen Forscher zu dem Ergebnis, das erst Vierjährige die Denkweise eines anderen nachvollziehen können – und nicht schon jüngere Kinder, wie bisher vermutet wurde.
In einigen Bundesländern dürfen Fitness-Studios wieder öffnen. Doch das Trainieren wird ein anderes sein. Denn gut trainierte Sportler können zu wahren Virenschleudern werden. Ein Sportwissenschaftler erklärt, was im Sportstudio jetzt zu beachten ist und warum auf ein hartes Training verzichtet werden sollte.
Anlässlich des Weltnichtrauchertags am 31. Mai warnen Experten vorm Rauchen. Der Qualm schädigt nicht nur die Lunge. Er lasst auch Arterien schneller verkalken und fördert Diabetes.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.