Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Booster-Impfung nur für Immungeschwächte empfohlen

Montag, 27. September 2021 – Autor:
Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Booster-Impfung zunächst nur für Menschen mit Immunschwäche. Unabhängig davon wird sie seit 1. September für einen größeren Personenkreis angeboten.
Die Krebstherapie unterdrückt die Immunabwehr: Booster-Impfung empfohlen

– Foto: Adobe Stock/RFBSIP

Die Booster-Impfungen werden seit dem 1. September auch ohne Empfehlung der STIKO für Ältere und medizinisches Personal angeboten. Rund 486.500 Bundesbürger haben dies nach Angaben der Agentur dpa mittlerweile in Anspruch genommen. Eine entsprechende Empfehlung der STIKO für diese Bevölkerungsgruppen soll in den nächsten Wochen kommen.

Zunächst empfiehlt sie diese Impfung nur für Menschen mit Immunschwäche. Zahlreiche Studien belegten, dass Patienten mit Immundefizienz oftmals schlechter auf die Covid-19-Impfung ansprechen. Damit haben sie ein höheres Risiko für einen schwereren Covid-19-Krankheitsverlauf und Tod als Immunkompetente.

Vier Wochen nach Grundimmunisierung

Bei einer kleinen Gruppe schwer immundefizienter Personen mit einer erwartbar stark verminderten Impfantwort, wie zum Beispiel nach Organtransplantation und Krebspatienten unter immunsuppressiver Therapie, kann diese zusätzliche Impfstoffdosis als Optimierung der primären Impfserie bereits 4 Wochen nach dieser Grundimmunisierung angeboten werden. Über eine Auffrischimpfung nach weiteren 6 Monaten muss im Einzelfall entschieden werden.

Ansonsten soll Personen mit Immundefizienz etwa 6 Monate nach der Covid-19-Grundimmunisierung eine zusätzliche Impfstoffdosis eines mRNA-Impfstoffs angeboten werden

 

Antikörper überprüfen nicht bei jedem nötig

Eine Überprüfung der Antikörperantwort nach einer Impfung ist nach Ansicht der STIKO nicht bei allen Patienten mit Immundefizienz notwendig. Die STIKO empfiehlt eine Laboruntersuchung auf Antikörper für schwer immundefiziente Personen mit einer erwartbar stark verminderten Impfantwort.

Da bei einigen Patienten mit schwerer Immundefizienz unter Umständen auch nach zusätzlichen Impfstoffdosen kein Immunschutz aufgebaut wird, ist für diese Personengruppe die weitere Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln besonders wichtig. Ebenso sollten alle Kontaktpersonen von solchen schwer immundefizienten Patienten geimpft sein.

Covid-19 und Grippe können zusammen geimpft werden

Mittlerweile liegen umfangreiche Daten zur Sicherheit und Verträglichkeit der in Deutschland zugelassenen Covid-19-Impfstoffe vor, so dass zur Gabe von anderen Totimpfstoffen kein Mindestabstand mehr eingehalten werden muss.

Dazu zählt der Impfstoff gegen Grippe (Influenza). Mit der Influenza-Impfung sollte für eine optimale Wirksamkeit frühestens im Oktober begonnen werden, heißt es weiter in der Pressemitteilung des Robert Koch-Instituts. Wenn die Gabe von verschiedenen Totimpfstoffen indiziert ist, können diese zeitgleich gegeben werden, dazu zählen Impfstoffe gegen Diphtherie, Hepatitis B, Polio, Keuchhusten, Tetanus und Tollwut.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippeschutzimpfung , Coronavirus , Impfen , Influenza
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?

Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin