. Experten diskutieren Wissensexplosion in der Onkologie

Boom von Innovationen zur Behandlung von Krebserkrankungen

In der Onkologie findet derzeit ein wahrer Forschungs- und Innovationsboom statt. Gleichzeitig nimmt die Halbwertszeit des medizinischen Wissens dramatisch ab. Das stellten die deutschsprachigen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie bei ihrer Jahrestagung in Basel fest.
Brustkrebs-Screening spaltet Experten

Patienten sollen mitentscheiden: Welche Krebsvorsorge ist für mich richtig?

„Was wir derzeit erleben, ist nicht das Fehlen von Innovationen, sondern vielmehr die dramatische Zunahme von Wissen, beispielsweise bei der Entwicklung von monoklonalen Antikörpern oder immuntherapeutischen Substanzen. Dabei werden die uns zur Verfügung stehenden Wirkstoffe in ihrer Wirksamkeit immer spezifischer, was wir uns bei der Targeted Therapy zunutze machen", so Professor Mathias Freund, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie).

Diese wachsende Komplexität in der Krebstherapie bringt nach Ansicht der Experten neue Herausforderungen für den Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis mit sich. „Unsere Patienten warten auf neue wirksamere Medikamente. Zunächst müssen wir die praktischen Anwendungsmöglichkeiten der neu verfügbaren Substanzen aber prüfen und dann zeitnah Therapieschemata entwickeln. Wir haben also viel vor in den nächsten Monaten und Jahren“, so Professor Diana Lüftner, Vorsitzende der DGHO.

Verwirrung um Brustkrebs-Screening

Schweizer Experten setzen dabei auf einen formalisierten Prozess aus Wissenstransfer und geteilter Entscheidungsfindung (Shared Decision Making). Neue Erkenntnisse werden dabei in Leitlinien eingearbeitet und publiziert. „Dieser Prozess der Wissensaufbereitung und -vermittlung führt nun aber nicht zu einheitlichen Resultaten“, so Dr. Jürg Nadig, Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (SGMO). Am Beispiel des Mammakarzinom-Screenings machte er bestehende Konflikte deutlich. Die Empfehlungen für das Screening gehen weit auseinander. So empfiehlt zum Beispiel das Swiss Medical Board, keine weiteren Screening-Programme aufzubauen und die laufenden zeitlich zu begrenzen. Andere Guidelines raten zu einem Screening-Beginn ab 40 Jahren, wieder andere zum Beginn mit 50 Jahren. Die einen empfehlen einen jährlichen Untersuchungsrhythmus, die nächsten einen Abstand von zwei Jahren zwischen den Untersuchungen.

Krebs-Patienten besser für eigene Entscheidungen vorbereiten

„Eine zentrale Frage ist, wer nun festlegt, welche Empfehlung 'richtig' ist, und wie sich Patientinnen zurechtfinden, wenn sich Experten uneinig sind. Als salomonische Lösung sollen betroffene Frauen über Nutzen und Risiken so gut informiert werden, dass sie gemäß ihren Präferenzen entscheiden können“, so der Schweizer Krebs-Experte. Doch das funktioniert in der Praxis bisher nur selten. „Vom Ideal, aufgrund der Evidenz gemäß eigener Präferenzen mitentscheiden zu können, sind wir noch weit entfernt“, so Nadig.

Foto: Doc Rabe Media – fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Neues aus der Onkologie / Hämatologie

| Mammographie-Screenings stehen immer wieder in der Kritik, weil sie angeblich die Sterblichkeit von Brustkrebspatientinnen nicht senken. Eine Studie ans den USA scheint diese Zweifel nun zu bestätigen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den Erkrankungen, vor denen sich die Deutschen am meisten fürchten. Nun zeigt eine Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative, dass die Sorge vor der Demenzerkrankung auch eine Frage des Alters ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.