. Lebensmittelsicherheit

Bohnen und Tee am stärksten mit Pflanzenschutzmitteln belastet

Bei Lebensmittelstichproben tauchen regelmäßig Rückstände von Pflanzenschutzmitteln auf. Doch die Werte sinken, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit jetzt mitteilt. Am stärksten seien Bohnen und Tee belastet.
Zwei Drittel der deutschen Erzeugnisse enthalten noch Pflanzenschutzmittel. Die Höchstgrenzen werden aber nur selten überschritten

Zwei Drittel der deutschen Erzeugnisse enthalten noch Pflanzenschutzmittel. Die Höchstgrenzen werden aber nur selten überschritten

Glänzende Äpfel, grasgrüne Bohnen: das Auge isst immer mit. Doch damit Lebensmittel unversehrt in die Geschäfte kommen, werden Pflanzenschutzmittel benötigt. Dass die Rückstände oftmals oberhalb der zulässigen Grenzwerte liegen, zeigen wiederholte Stichproben des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Allerdings sinken die Werte seit Jahren, wie das Amt jetzt mitteilte. Nur bei 1,1 Prozent der untersuchten Erzeugnisse wurden im Jahr 2015 Überschreitungen der Rückstandshöchstgehalte festgestellt. Damit liege Deutschland im internationalen Vergleich weit vorn, betonte ein Sprecher.

Äpfel geringer belastet als Kräuter

Besonders gut schneiden demnach häufig verzehrte Lebensmittel wie Äpfeln, Karotten, Kartoffeln und Erdbeeren oder Heidelbeeren ab. Hier finden die Prüfer nach eigenen Angaben seit Jahren kaum oder gar keine Rückstandshöchstgehaltsüberschreitungen. Schlusslichter sind dagegen Bohnen und Tee. Mit 7,6 Prozent bzw. 4,8 Prozent gehörten diese beiden beliebten Lebensmittel zu den negativen Spitzenreitern im Jahr 2015. Auch frische Kräuter (6,0 % Überschreitungen), Auberginen (3,4 %) und Paprika (3,0 %) wiesen hohe Werte bei den Pflanzenschutzmittelrückständen auf. Die meisten der Kräuterproben, bei denen die Werte über dem empfohlenen Höchstmaß lagen, stammten aus Deutschland, Israel oder Äthiopien. Das Bundesamt für Verbraucherschutz sieht jedoch keine Gefahr für die Verbraucher, weil nur wenig davon verzehrt werde.

 

EU-Erzeugnisse schneiden besser ab

Der Auswertung lagen 18.765 Lebensmittelproben aus den Bundesländern zugrunde. Dabei wurden die Grenzwerte für Pflanzenschutzmittelrückstände in deutschen Erzeugnissen bei 1,1 Prozent der untersuchten Proben überschritten. Im Jahr 2014 waren es noch 1,9 Prozent. Lebensmittel aus anderen EU-Ländern waren mit 1,1 Prozent genauso häufig belastet wie deutsche Produkte. Bei Erzeugnissen aus anderen Importländern der Welt, waren dagegen 5,5 % der Proben unzulässig mit Pflanzenschutzmitteln belastet.

Lebensmittel aus ökologischem Anbau wurden ebenfalls kontrolliert. Nur in 0,5 Prozent der Bioprodukte wurden die Grenzwerte überschritten. Dagegen konnten die Prüfer bei 65 Prozent gar keine Rückstände finden. Bei konventionell hergestellten Erzeugnissen lag dieser Wert bei 36,6 Prozent.

Foto: © Hetizia - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebensmitelsicherheit

| Schwarze Lebensmittel liegen voll im Trend. Die fargebende Aktivkohle ist eigentlich nicht gesundheitsschädlich. Doch Vorsicht, wenn Medikamente eingenommen werden, zum Beispiel die Pille. Vom Wirkstoff bleibt nicht mehr viel übrig.
| Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.