. Berliner Institut für Gesundheitsforschung

Böttinger will „Ökosystem“ der Innovationen schaffen

Forschungsministerin Johanna Wanka hat Erwin Böttinger offiziell als Vorstandschef des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung ins Amt eingeführt. Bei der Veranstaltung am Dienstag sprach der Professor für Personalisierte Medizin über seine Pläne.
Böttinger will „Ökosystem“ der Innovationen schaffen

Amtseinführung von Erwin Böttinger (3 v. li.): Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung hat einiges zu bieten

Seit November steht Prof. Erwin Böttinger an der Spitze des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung. Die offizielle Amtseinführung fand nun am Dienstag durch Forschungsministerin Johanna Wanka statt. Gleichzeitig wurde Professor Ernst Theodor Rietschel feierlich verabschiedet. Der ehemalige Präsident der Leibniz-Gemeinschaft hat das Berlin Institute of Health seit 2013 geleitet. Viel Lob für ihn kam von Steffen Krach, Staatssekretär für Wissenschaft des Landes Berlin: „Herr Rietschel hat in Berlin Großartiges geleistet und mit seiner Arbeit den Weg für eine erfolgreiche Zukunft des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung geebnet“, sagte er.

Böttingers Pläne

Die Erwartungen an Rietschels Nachfolger sind groß. International sichtbar soll er das Gemeinschaftsprojekt der Charité und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) machen und neue Impulse setzen. „Wir erhoffen uns von Herrn Böttinger, die anwendungsnahe Medizinforschung beispielgebend voranzutreiben“, betonte Johanna Wanka.

Böttinger, der bis Ende Oktober das Bronfman Institut für personalisierte Medizin in New York geleitet hat, lobte zunächst seinen neuen Arbeitsplatz. „Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung hat einiges zu bieten“, sagte er. In seiner Ansprache verriet er auch seine Pläne. Auf der To-Do-Liste Böttingers stehen unter anderem die Digitalisierung der Gesundheitsforschung und -versorgung sowie die stärkere Vernetzung in integrierten Forschungsteams in Berlin. Dazu will er auch Partner aus der Wirtschaft ins Boot holen. „Wir wollen ein ‚Ökosystem‘ für Innovationen schaffen,“ erklärte Böttinger, „in dem Grundlagenwissenschaftler, klinische Forscherinnen, Bioinformatiker, Genetikerinnen oder Protein-Spezialisten, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen partnerschaftlich und zielorientiert für die Gesundheit der Menschen miteinander arbeiten.“

 

Verbindung aus translationaler Forschung und Systemmedizin

Im deutschen Wissenschaftssystem ist das Berliner Institut für Gesundheitsforschung ein Pilotprojekt. Hier wird klinische, patientenorientierte Forschung mit grundlagenorientierter, nicht-universitärer Forschung in einer neuen Struktur miteinander verbunden. Zudem gilt die Verbindung aus translationaler Forschung und Systemmedizin deutschlandweit als einzigartig.

Foto: Berliner Institut für Gesundheitsforschung

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Berliner Institut für Gesundheitsforschung

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Für Betroffene ist das Restless Legs Syndrom häufig eine Qual. Sie leiden nicht nur unter den unruhigen, kribbelnden und zuckenden Beinen, sondern auch unter der daraus folgenden Schlaflosigkeit. Die Deutsche Restless Legs Vereinigung gibt Tipps, wie den Beschwerden entgegengewirkt werden kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.