. Berliner Institut für Gesundheitsforschung

Böttinger will „Ökosystem“ der Innovationen schaffen

Forschungsministerin Johanna Wanka hat Erwin Böttinger offiziell als Vorstandschef des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung ins Amt eingeführt. Bei der Veranstaltung am Dienstag sprach der Professor für Personalisierte Medizin über seine Pläne.
Böttinger will „Ökosystem“ der Innovationen schaffen

Amtseinführung von Erwin Böttinger (3 v. li.): Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung hat einiges zu bieten

Seit November steht Prof. Erwin Böttinger an der Spitze des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung. Die offizielle Amtseinführung fand nun am Dienstag durch Forschungsministerin Johanna Wanka statt. Gleichzeitig wurde Professor Ernst Theodor Rietschel feierlich verabschiedet. Der ehemalige Präsident der Leibniz-Gemeinschaft hat das Berlin Institute of Health seit 2013 geleitet. Viel Lob für ihn kam von Steffen Krach, Staatssekretär für Wissenschaft des Landes Berlin: „Herr Rietschel hat in Berlin Großartiges geleistet und mit seiner Arbeit den Weg für eine erfolgreiche Zukunft des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung geebnet“, sagte er.

Böttingers Pläne

Die Erwartungen an Rietschels Nachfolger sind groß. International sichtbar soll er das Gemeinschaftsprojekt der Charité und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) machen und neue Impulse setzen. „Wir erhoffen uns von Herrn Böttinger, die anwendungsnahe Medizinforschung beispielgebend voranzutreiben“, betonte Johanna Wanka.

Böttinger, der bis Ende Oktober das Bronfman Institut für personalisierte Medizin in New York geleitet hat, lobte zunächst seinen neuen Arbeitsplatz. „Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung hat einiges zu bieten“, sagte er. In seiner Ansprache verriet er auch seine Pläne. Auf der To-Do-Liste Böttingers stehen unter anderem die Digitalisierung der Gesundheitsforschung und -versorgung sowie die stärkere Vernetzung in integrierten Forschungsteams in Berlin. Dazu will er auch Partner aus der Wirtschaft ins Boot holen. „Wir wollen ein ‚Ökosystem‘ für Innovationen schaffen,“ erklärte Böttinger, „in dem Grundlagenwissenschaftler, klinische Forscherinnen, Bioinformatiker, Genetikerinnen oder Protein-Spezialisten, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen partnerschaftlich und zielorientiert für die Gesundheit der Menschen miteinander arbeiten.“

Verbindung aus translationaler Forschung und Systemmedizin

Im deutschen Wissenschaftssystem ist das Berliner Institut für Gesundheitsforschung ein Pilotprojekt. Hier wird klinische, patientenorientierte Forschung mit grundlagenorientierter, nicht-universitärer Forschung in einer neuen Struktur miteinander verbunden. Zudem gilt die Verbindung aus translationaler Forschung und Systemmedizin deutschlandweit als einzigartig.

Foto: Berliner Institut für Gesundheitsforschung

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Berliner Institut für Gesundheitsforschung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.