Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.08.2021

Blutzucker-Schwankungen erhöhen das Demenz-Risiko

Blutzucker-Schwankungen erhöhen das Demenz-Risiko. Denn das Gehirn reagiert sensibel darauf. Das zeigt eine aktuelle US-Studie.
Blutzucker-Schwankungen schaden dem Gehirn

Blutzucker-Schwankungen erhöhen das Demenz-Risiko. Denn das Gehirn reagiert sensibel darauf. Das zeigt eine aktuelle US-Studie.

Unter Blutzucker versteht man den Anteil an Glukose im Blut. Glukose ist ein wichtiger Energielieferant für den Körper. Auch für die Nervenzellen ist Glukose die wichtigste Energiequelle, heißt es weiter in einer Pressemitteilung der Diabetiker Niedersachsen.

Unterzucker und Überzucker schädlich

Schädlich sind Hypoglykämien, also Unterzucker, weil dabei das Gehirn nicht ausreichend mit Energie versorgt wird. Aber auch zu hohe Zuckerwerte, also Hyperglykämien, schaden. Bei hohen Zuckerwerten verändern sich die osmotischen Bedingungen zwischen Blut und Gehirnzellen. Die Hirnzellen verlieren Flüssigkeit. Im Extremfall kommt es zu einem diabetischen Koma.

Eine aktuelle Studie der University of California in Oakland zeigt jetzt, dass Menschen mit Typ-1-Diabetes, die im Laufe ihres Lebens einen so dramatischen Unterzucker oder so hohe Blutzuckerwerte aufwiesen, dass sie stationär im Krankenhaus behandelt werden mussten, mit einem deutlich erhöhten Risiko leben, an Demenz zu erkranken.

 

Wegen Zuckerschwankungen stationär behandelt

Ausgewertet wurden dazu die Daten von 2.821 Personen mit Typ-1-Diabetes mit einem Durchschnittsalter von 56 Jahren. 398 (14 Prozent) waren in den 20 Jahren davor mindestens einmal wegen Unterzucker in eine Klinik aufgenommen worden. 335 (12 Prozent) der Teilnehmer hatten schwere Überzuckerungen hinter sich. 87 Patienten (drei Prozent) mussten sowohl wegen Unter- als auch wegen Überzucker in einem Krankenhaus behandelt wurden.

In den sieben Jahren nach Untersuchungsbeginn entwickelten 153 Teilnehmer und damit 5,4 Prozent der Studienteilnehmer eine Demenz. Personen, die wegen Unterzucker stationär in ein Krankenhaus aufgenommen werden mussten, hatten ein um rund 66 Prozent höheres Risiko für Demenz als gleichaltrige Typ-1-Diabetiker. Ein noch höheres Risiko für Demenz zeigte sich bei denjenigen, die wegen zu hoher Blutzuckerwerte ins Krankenhaus mussten. Ihr Risiko war um mehr als das Zweifache erhöht.

Blutzucker-Schwankungen erhöhen das Demenz-Risiko

Am stärksten gefährdet waren jedoch Patienten, die beide Notfälle hinter sich hatten. Typ-1-Diabetiker, die wegen Hypo- und Hyperglykämien in einer Klinik behandelt wurden, erkrankten später mehr als sechsfach so häufig an Demenz wie Typ-1-Diabetiker ohne Krankenhausaufenthalte. Blutzucker-Schwankungen erhöhen also das Demenz-Risiko. Die Untersuchung erschien im Fachmagazin Neurology.

Foto: Adobe Stock/Syda Productions

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blutzucker , Diabetes , Demenz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

18.09.2020

SGLT2-Inhibitoren und GLP1-Rezeptoragonisten sind Teil der modernen Diabetestherapie. Sie verbessern auch die kardiovaskuläre Prognose von Patienten mit Typ-2-Diabetes. Nun liegen neue Daten und weitere Erkenntnisse zur chronischen Nierenerkrankung vor.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Europa ist die Region mit dem weltweit höchsten Pro-Kopf-Konsum von Alkohol. Eine Verdoppelung der derzeit gültigen Verbrauchssteuer auf alkoholische Getränke hätte spürbare Auswirkungen auf die Krebsstatistik. Ein Berechnung von Wissenschaftlern der Universität Dresden zeigt: Allein im Jahr 2019 hätten durch höhere Steuern europaweit mehr als 10.700 neue Krebserkrankungen verhindert werden können – und 4.850 Todesfälle.

Die WHO hat ihre neuen Air Quality Guidelines veröffentlicht. Die überarbeiteten Leitlinien empfehlen eine drastische Senkung der Schadstoffbelastung der Luft, um die Bevölkerung vor gesundheitlichen Schäden besser zu schützen.

Zuckungen, Taubheitsgefühle, Krampfanfälle: Psychische Extremsituationen in der frühen Kindheit können sich bei Erwachsenen in Form von irreführenden körperlichen Symptomen äußern, die oft Fehldiagnosen auslösen. Dann werden beispielsweise „epileptische Anfälle" behandelt, die keine sind – manchmal jahrelang. Als erstes Uniklinikum bundesweit bietet das in Bonn jetzt für „dissoziative Störungen“ eine Spezialsprechstunde an.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin