Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Blutwert verrät Verlauf schwerer Covid-Erkrankung

Dienstag, 14. Juni 2022 – Autor:
Schwere Covid-19-Erkrankungen können sehr unterschiedlich verlaufen. Dennoch scheint es ein paar Gemeinsamkeiten in der Immunreaktion zu geben. Nach einer neuen Studie lässt sich der Genesungsprozess vor allem an einem bestimmten Blutwert ablesen.
Wenn nach schwerer Covid-Erkrankung die Neutrophilen sinken, ist das ein gutes Zeichen

Wenn nach schwerer Covid-Erkrankung die Neutrophilen sinken, ist das ein gutes Zeichen – Foto: © Adobe Stock/ CMP

COVID-19 kann viele Organe betreffen und sehr unterschiedlich verlaufen. Doch der Krankheitsverlauf hängt maßgeblich von der Immunreaktion ab. Da sich diese Reaktion im Blut widerspiegelt, hat ein Team vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE) nach Gemeinsamkeiten geschaut. Dazu untersuchten die DZNE-Wissenschaftler mehrfach das Blut von 139 Covid-19 Patienten, die intensivmedizinisch behandelt wurden mussten. Die Patienten waren zwischen 21 und 86 Jahre alt, die meisten waren männlich. 105 erholten sich so weit, dass sie von der Intensivstation schließlich entlassen wurden, 34 Patienten verstarben.

Zahl der Neutrophile sinkt während der Genesung

Die Analysen ergaben, dass die Genesung nach schwerem COVID-19 durch den allmählichen Rückgang bestimmter weißer Blutkörperchen geprägt wird: den Neutrophilen. Sie sind die häufigsten weißen Blutkörperchen und fungieren im Arsenal des Immunsystems als eine der ersten Verteidigungslinien gegen Krankheitserreger. „Wir haben festgestellt, dass Patienten mit schwerem COVID-19 eine hohe Anzahl reifer, das heißt voll entwickelter Neutrophiler im Blut aufweisen, deren Menge während des Genesungsprozesses zurückgeht“, sagt Erstautor Dr. Amit Frishberg.

Auch die Werte anderer weißer Blutkörperchen hätten sich im Laufe der Zeit verändert, wobei einige von ihnen sanken, während andere anstiegen. „Diese Veränderungen sind jedoch weniger ausgeprägt als bei den Neutrophilen“, sagt Frishberg.

 

Anstieg mit schlechter Prognose assoziiert

Aber auch den umgekehrten Fall konnten die Forscher beobachten: Ein Anstieg reifer Neutrophiler über einen längeren Zeitraum führt bei den Intensivpatienten mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem tödlichen Ausgang. „Dies liegt möglicherweise daran, dass der stetige Zuwachs mit einer überschießenden und damit schädlichen Immunreaktion einhergeht, so Frishberg.

Die Forschenden entdeckten noch weitere Veränderungen im Zuge der Genesung, die molekulare Signalwege und Regulationsmechanismen des Immunsystems betreffen. „Das Bemerkenswerte an unseren Ergebnissen ist, dass die Genesung bei allen Patienten dem gleichen biologischen Muster folgte, trotz individueller Unterschiede im zeitlichen Verlauf der Erkrankung. Es gibt also sozusagen einen roten Faden. In unseren Daten haben wir keine Hinweise darauf gefunden, dass der Genesungsprozess nach einer schweren COVID-19-Erkrankung unterschiedlichen Bahnen folgen kann", betont Frishberg.

Biomarker zur Verlaufsprognose

Aufgrund der Ergebnisse schlagen die Autoren nun vor, die Zahl der Neutrophilen im Blut als Biomarker für die Prognose von schwerem Covid-19 zu nutzen.

Für ihre Analyse stützten sich die Wissenschaftler in erster Linie auf Transkriptome des Blutes. Diese Datensätze spiegeln die Genaktivität aller Blutzellen zu einem bestimmten Zeitpunkt wider. In der Regel werden dabei mehr als 10.000 verschiedene Gene erfasst. Bluttranskriptome liefern ein sehr detailliertes Bild des immunologischen Geschehens. Die Analyse dieser sehr komplexen Daten erfolgte mit rechnergestützten Verfahren.

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin