Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Blutverdünner vor der OP wechseln birgt Risiken

Mittwoch, 2. März 2016 – Autor:
Patienten, die Marcumar einnehmen, werden vor einer OP oft auf Heparin umgestellt, um mögliche Blutungen besser kontrollieren zu können. Diese „Bridging“ birgt jedoch Risiken, heißt es im Fachblatt DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift.
Heparin hemmt die Blutgerinnung

Vor einer OP werden Marcumar-Patienten oft auf Heparin umgestellt – Foto: tunedin - Fotolia

In Deutschland nehmen etwa 700.000 Menschen dauerhaft Präparate ein, die die Blutgerinnung herabsetzen. Diese Antikoagulanzien sollen verhindern, dass sich in den Blutgefäßen Gerinnsel bilden und Schlaganfall, Lungenembolie oder andere Thromboembolien auslösen. Die Medikamente erhöhen jedoch das Blutungsrisiko. Vor Operationen müssen sie deshalb abgesetzt werden.

Vielfach erhalten die Patienten dann vorübergehend Heparin. Dessen Wirkung ist zeitlich begrenzt und für den Fall einer Blutung steht ein Gegenmittel zur Verfügung. Die amerikanische Bridge-Studie untersuchte nun Nutzen und Risiken des Verfahrens. Dabei erhielt die Hälfte der Teilnehmer statt Heparin ein Placebo. Ergebnis: Das Bridging konnte die Zahl der thromboembolischen Komplikationen nicht sicher senken, gleichzeitig stieg das Blutungsrisiko.

Blutverdünner vor der OP wechseln birgt Risiken

Die Ergebnisse der Studie seien nur bedingt auf Deutschland übertragbar, schreiben Dr. Bernd Krabbe und Prof. Rupert Bauersachs vom Klinikum Darmstadt. So werde in den USA mit Warfarin ein anderes Medikament eingesetzt, es hat aber den gleichen Wirkungsmechanismus wie Marcumar. Außerdem war die Dosierung des „Bridgings“ verglichen mit den Behandlungsstrategien in Deutschland relativ hoch und die Patienten hatten ein relativ geringes Risiko für eine Thromboembolie.

Dennoch muss das Behandlungskonzept nach Ansicht der beiden Experten überdacht werden. Sie verwiesen auf eine Analyse des US-amerikanischen Patientenregisters ORBIT-AF, wo das Bridging ebenfalls häufig mit Blutungskomplikationen verbunden war, ohne das Risiko für eine Thromboembolie zu vermindern.

 

Blutverdünner: Vor dem Eingriff individuelles Risiko prüfen

Krabbe und Bauersachs raten dazu, bei jedem einzelnen Patienten zu prüfen, wie hoch das Blutungs- und das Thromboserisiko ist. Bei kleineren zahnärztlichen Eingriffen, Augenoperationen oder der Implantation von Herzschrittmachern könnte die Antikoagulation mit Marcumar ohne Unterbrechung fortgesetzt werden. Bei großen Herzoperationen bleibe sie jedoch unverzichtbar, heißt es weiter in der DMW.

Neue Blutverdünner benötigen kein "Bridging"

Eine steigende Anzahl von Patienten wird inzwischen mit neuen Antikoagulanzien (NOAK) behandelt. Diese Mittel (Markennamen u.a. Pradaxa, Xarelto) wirken schnell, es gibt kaum Verzögerungen beim Wirkungseintritt und kein Nachwirken beim Absetzen. Die Leitlinien sehen für diese Medikamentengruppe im Allgemeinen kein „Bridging“ vor, berichten Krabbe und Bauersachs.

Bei kleineren Operationen könnten die Patienten die Tabletten unverändert einnehmen, bei größeren Eingriffen reiche in der Regel eine Therapiepause ohne Einsatz von Heparin. Nach Daten aus dem deutschen NOAK-Register kam es bei Patienten, bei denen die Ärzte ein „Bridging“ für notwendig erachtet hatten, fünffach häufiger zu schweren Blutungen, ohne dass das Risiko für eine Thromboembolie gesenkt werden konnte.

Foto: tunedin

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blutgerinnungshemmer

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Damit eine Sonnenbrille nicht trügerische Sicherheit vorgaukelt, sondern unsere empfindlichen Augen vor aggressiver UV-Strahlung wirksam schützt, muss sie bestimmte Mindeststandards erfüllen. Der UV-Schutz bis 400 Nanometer ist nur einer davon.


Innenstädte leiden besonders unter Hitzewellen. Was Grünflächen leisten können, um die Temperaturen zu drücken, haben jetzt Forscher der TU München untersucht. Demnach kommt es neben dem Anteil der Vegetation auch auf die Art der Bepflanzung an.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin