Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.08.2017

Bluttest zur Krebsfüherkennung

US-Forscher haben eine Methode entwickelt, um Krebs in einem sehr frühen Stadium zu entdecken: Der Nachweis lässt sich über im Blut zirkulierende DNA der Krebszellen erbringen und kann mehrere Krebsarten erkennen.
Blutprobe

Bluttest erkennt Krebs in frühen Stadien

Forscher arbeiten schon länger daran, Krebs bereits in frühen Stadien aufzuspüren. Die Tumoren setzen mutierte DNA frei, die im Blut der Patienten zirkuliert. Diese sogenannte flüssige Biopsie (liquid biopsy) wird bislang aber eher für die Überwachung von bereits an Krebs erkrankten Patienten angewendet. Denn sehr kleine, in einem frühen Stadium befindliche Tumoren setzen nur wenig DNA frei. Und nicht immer ist klar, welche Genmutationen mit welcher Krebsart verbunden ist. Dazu kommt: Bislang stützte sich die Wissenschaft vor allem auf die DNA-Mutationen, die sich in den biopsierten Tumor-Proben der Patienten fanden.

Um einen Krebs-Screening-Test zu entwickeln, der auch scheinbar gesunde Menschen erfasst, suchten die US-Forscher nach neuen Wegen. Sie fahndeten nach bislang unbekannten DNA-Veränderungen, die im Blut einer unwissentlich erkrankten Person vorhanden sein könnten.

Bluttest zur Früherkennung von Krebs

"Die Herausforderung war, einen Bluttest zu entwickeln, der die wahrscheinliche Anwesenheit von Krebs voraussagen kann, ohne die genetischen Mutationen zu kennen, die im Tumor einer Person vorhanden sind", sagt Studien-Autor Prof. Victor Velculescu von der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore.

Dabei war es auch wichtig, zwischen echten, Krebs-abgeleiteten Mutationen und genetischen Veränderungen, die in Blutzellen und als Teil der normalen, vererbten Variationen in der DNA auftreten können, zu unterscheiden. Andernfalls würde der Test zur Früherkennung von Krebs zu vielen falsch-positiven Befunden führen.

 

In 62 Prozent der Fälle Tumore in Phase I und II erkannt

Die von einem Team um Velculescu entwickelte Methode wird als gezielte Fehlerkorrektursequenzierung (TEC-Seq) bezeichnet. Das Team ermittelte 58 genetische Veränderungen an frei im Blut zirkulierender DNA (cf DNA), die an vielen Krebsarten beteiligt sind. Untersucht wurde das Blut von 44 gesunden und 194 an Krebs erkrankten Patienten.

Bei den gesunden Probanden reagierte der Test nicht. Bei den Patienten mit Darmkrebs schlug der Bluttest bei 71 Prozent der Fälle an, bei Brust- und Lungenkrebs in 59 Prozent der Fälle und bei Eierstockkrebs in 68 Prozent der Fälle mit Tumoren im Stadium I oder II. Insgesamt wurde eine Krebserkrankung bei mehr als 75 Prozent der Patienten mit einem Tumor im Stadium III and IV und immerhin noch bei 62 Prozent der Patienten mit einem Tumor der Phase I and II entdeckt.

Nicht-invasive Methode, um Krebs aufzuspüren

Diese Analyse biete einen guten Ansatz für die nichtinvasive Erkennung von Frühstadium-Tumoren, die für das Screening und die Behandlung von Patienten mit Krebs nützlich sein können, so das Fazit der Forscher. Weitere Studien seien nötig um das Ergebnis abzusichern.

Im Anschluss untersuchten Velculescu und sein Team die Tumoren, die den Patienten entfernt wurden. Sie stellten fest, dass die Tumore in 82 Prozent Fälle Mutationen aufwiesen,  die mit den genetischen Veränderungen im Blut korrelierten. Die Studie wurde im Fachmagazin Science Translational Medicine veröffentlicht.

Foto: Dan Race/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Früherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsfrüherkennung

12.04.2017

Humane Papillomviren (HPV) können Tumore Mund- und Rachenraum auslösen. Ein Bluttest auf Antikörper liefert bereits zehn Jahre vor dem Krebsbefall Hinweise darauf. Krebsforscher hoffen nun auf eine bessere Früherkennung der Tumore.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin