Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.09.2021

Bluttest unterscheidet Alzheimer von anderen Demenz-Formen

Mit einem Bluttest lässt sich Alzheimer von anderen Demenz-Erkrankungen unterscheiden. Biomarker dafür sind Tau-Proteine im Blut. Das ist das Ergebnis einer US-Studie.
Eine Alzheimer-Demenz frühzeitig zu erkennen, ist nach wie vor schwierig

Mit einem Bluttest lässt sich Alsheimer von anderen Demenz-Erkrankungen unterscheiden. Biomarker dafür sind Tau-Proteine im Blut. Das ist das Ergebnis einer US-Studie.

Das Team um Dr. Elisabeth Thijssen vom Memory and Aging Center der University of California San Francisco analysierte Blutplasma-Proben von Patienten,  bei denen verschiedene Formen der Demenz bestanden oder die nicht an einer Demenz litten.

Durchschnittsalter der Probanden lag bei 64 Jahren

Es nahmen 593 Probanden teil, das Durchschnittsalter betrug 64 Jahre, die Hälfte waren Frauen. Sie litten an Alzheimer-Syndromen (unter anderen Alzheimer-Demenz, logopenische Variante der primären progredienten Aphasie), außerdem an FTLD-Syndromen (unter anderen kortikobasales Syndrom, progressive supranukleäre Parese, frontotemporale Demenz) und leichten kognitiven Beeinträchtigungen.

 

Konzentration von p-tau217 und p-tau181

Die Proteine an Threonin 217 P phosphoryliertes Tau (p-tau217) und an Threonin 181 phosphoryliertes Tau (p-tau181) sind mit der Pathologie der Alzheimer-Krankheit verbunden. Tau-Proteine lagern sich dabei im Gehirn ab. Die Wissenschaftler wählten sie daher als Biomarker aus und verglichen ihre Werte bei kognitiv nicht beeinträchtigten Teilnehmern, Patienten mit einer leichten kognitiven Beeinträchtigung, Alzheimer-Syndromen und FTLD-Syndromen.

Anhand der Konzentration von p-tau217 und von p-tau181 ließen sich Probanden mit Alzheimer zu 98 Prozent zu kognitiv nicht beeinträchtigten Kontrollen abgrenzen und zu 91 Prozent von FTLD-Patienten. Generell waren die tau-Werte im Vergleich zu den aderen neurodegenerativen Erkrankungen erhöht.

Alzheimer von anderen Demenz-Formen unterscheiden

Fazit der Forscher: Der Bluttest auf p-tau217 und p-tau181 ist gut geeignet, um Patienten mit Alzheimer von Patienten mit anderen Demenz-Formen zu unterscheiden. Ein Nachteil dieses Ansatzes: Die Tau-Vorkommen manifestieren sich erst in einem späteren Krankheitsstadium, wenn schon Symptome auftreten.

Foto: Adobe Stock/Alexander Raths

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Demenz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

03.12.2020

Im Zuge der Alzheimer-Demenz breiten sich Tau-Proteine im Gehirn aus. Münchner Forschern gelang es, den Verlauf zu prognostizieren. Ist bald eine individuelle Alzheimer-Prognose möglich?

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Das Gehirn als Denkfabrik des Menschen produziert nicht nur schlaue Gedanken und speichert Wissen und Erfahrungen. Es produziert auch materiellen Stoffwechsel-Abfall: 2,5 Kilo im Jahr, doppelt so viel wie das eigene Organgewicht. Damit das Gehirn funktionstüchtig und gesund bleibt, muss es gereinigt werden – und dies geschieht vor allem nachts. Ein Grund, warum gesunder Schlaf lebenswichtig ist.


Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin