. Hypertonie

Blutspenden - wirksam bei hohem Blutdruck?

Blutspenden hilft möglicherweise nicht nur anderen, sondern auch dem Spender selbst. Eine Vorstudie an der Charité hat Hinweise geliefert, dass Blutspenden einen zu hohen Blutdruck senken kann.
Blutspenden senkt den Blutdruck

Blutspenden senkt den Blutdruck

Ein Wissenschaftlerteam der Charité Berlin hat in einer klinischen Vorstudie untersucht, wie sich das Blutspenden auf Werte wie Blutdruck oder Blutfette auswirkt. Dazu wurden den Teilnehmern zweimal im Abstand von vier Wochen rund 300 Milliliter Blut abgenommen. Danach haben die Ärzte die Werte mit der Kontrollgruppe verglichen. In die Vorstudie miteinbezogen wurden Patienten mit einem metabolischen Syndrom, also mit Bluthochdruck, Diabetes mellitus, negativ veränderten Blutfetten und Übergewicht.

Es zeigte sich, dass das Blutspenden den Blutdruck um durchschnittlich 16 mmHg senken konnte. Der Effekt sei damit grösser als bei gängigen Medikamenten wie Betablockern oder ACE-Hemmern, betonten die Ärzte. Die Reduzierung des Blutdrucks hielt zudem nicht nur kurzfristig, sondern über einen langfristigen Zeitraum an. Als weiterer positiver Nebeneffekt des Blutspendens hatten sich die Blutfettwerte der Probanden verbessert.

Blutdruck senken: Studie soll Wirksamkeit des Blutspendens bestätigen

Warum die Wirkung des Blutspendens auf den Blutdruck über einen längeren Zeitraum anhält, ist nicht bekannt. Die Forscher vermuten, dass die Reduzierung des Eisenspiegels, die durch die Blutentnahme bewirkt wird, eine Rolle spielt. Möglicherweise wirkt sich Eisen negativ auf das Herz-Kreislauf-System aus, da es die Oxidation der Gefässe befördert. Durch einen niedrigeren Eisenspiegel könnten die Gefässwände elastischer bleiben und der Blutdruck ausgeglichen werden.

Schon lange ist der Aderlass in der Naturheilkunde als ausleitendes Verfahren bekannt. Und auch regelmässige Blutspender berichten immer wieder über ein verbessertes Körpergefühl und mehr Vitalität. Bisher wurden die positiven Effekte des Blutspendens jedoch nicht wissenschaftlich untersucht. Nun wollen die Forscher in weiteren Studien herausfinden, ob regelmässiges Blutspenden als wirksames Mittel gegen Bluthochdruck eingesetzt werden kann.

Foto: Gina Sanders/fotolia.com 

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Komplementärmedizin

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

| Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
| Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.