. Hypertonie

Blutspenden - wirksam bei hohem Blutdruck?

Blutspenden hilft möglicherweise nicht nur anderen, sondern auch dem Spender selbst. Eine Vorstudie an der Charité hat Hinweise geliefert, dass Blutspenden einen zu hohen Blutdruck senken kann.
Blutspenden senkt den Blutdruck

Blutspenden senkt den Blutdruck

Ein Wissenschaftlerteam der Charité Berlin hat in einer klinischen Vorstudie untersucht, wie sich das Blutspenden auf Werte wie Blutdruck oder Blutfette auswirkt. Dazu wurden den Teilnehmern zweimal im Abstand von vier Wochen rund 300 Milliliter Blut abgenommen. Danach haben die Ärzte die Werte mit der Kontrollgruppe verglichen. In die Vorstudie miteinbezogen wurden Patienten mit einem metabolischen Syndrom, also mit Bluthochdruck, Diabetes mellitus, negativ veränderten Blutfetten und Übergewicht.

Es zeigte sich, dass das Blutspenden den Blutdruck um durchschnittlich 16 mmHg senken konnte. Der Effekt sei damit grösser als bei gängigen Medikamenten wie Betablockern oder ACE-Hemmern, betonten die Ärzte. Die Reduzierung des Blutdrucks hielt zudem nicht nur kurzfristig, sondern über einen langfristigen Zeitraum an. Als weiterer positiver Nebeneffekt des Blutspendens hatten sich die Blutfettwerte der Probanden verbessert.

Blutdruck senken: Studie soll Wirksamkeit des Blutspendens bestätigen

Warum die Wirkung des Blutspendens auf den Blutdruck über einen längeren Zeitraum anhält, ist nicht bekannt. Die Forscher vermuten, dass die Reduzierung des Eisenspiegels, die durch die Blutentnahme bewirkt wird, eine Rolle spielt. Möglicherweise wirkt sich Eisen negativ auf das Herz-Kreislauf-System aus, da es die Oxidation der Gefässe befördert. Durch einen niedrigeren Eisenspiegel könnten die Gefässwände elastischer bleiben und der Blutdruck ausgeglichen werden.

Schon lange ist der Aderlass in der Naturheilkunde als ausleitendes Verfahren bekannt. Und auch regelmässige Blutspender berichten immer wieder über ein verbessertes Körpergefühl und mehr Vitalität. Bisher wurden die positiven Effekte des Blutspendens jedoch nicht wissenschaftlich untersucht. Nun wollen die Forscher in weiteren Studien herausfinden, ob regelmässiges Blutspenden als wirksames Mittel gegen Bluthochdruck eingesetzt werden kann.

Foto: Gina Sanders/fotolia.com 

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Komplementärmedizin

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

| Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
| Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.