. Hypertonie

Blutspenden - wirksam bei hohem Blutdruck?

Blutspenden hilft möglicherweise nicht nur anderen, sondern auch dem Spender selbst. Eine Vorstudie an der Charité hat Hinweise geliefert, dass Blutspenden einen zu hohen Blutdruck senken kann.
Blutspenden senkt den Blutdruck

Blutspenden senkt den Blutdruck

Ein Wissenschaftlerteam der Charité Berlin hat in einer klinischen Vorstudie untersucht, wie sich das Blutspenden auf Werte wie Blutdruck oder Blutfette auswirkt. Dazu wurden den Teilnehmern zweimal im Abstand von vier Wochen rund 300 Milliliter Blut abgenommen. Danach haben die Ärzte die Werte mit der Kontrollgruppe verglichen. In die Vorstudie miteinbezogen wurden Patienten mit einem metabolischen Syndrom, also mit Bluthochdruck, Diabetes mellitus, negativ veränderten Blutfetten und Übergewicht.

Es zeigte sich, dass das Blutspenden den Blutdruck um durchschnittlich 16 mmHg senken konnte. Der Effekt sei damit grösser als bei gängigen Medikamenten wie Betablockern oder ACE-Hemmern, betonten die Ärzte. Die Reduzierung des Blutdrucks hielt zudem nicht nur kurzfristig, sondern über einen langfristigen Zeitraum an. Als weiterer positiver Nebeneffekt des Blutspendens hatten sich die Blutfettwerte der Probanden verbessert.

Blutdruck senken: Studie soll Wirksamkeit des Blutspendens bestätigen

Warum die Wirkung des Blutspendens auf den Blutdruck über einen längeren Zeitraum anhält, ist nicht bekannt. Die Forscher vermuten, dass die Reduzierung des Eisenspiegels, die durch die Blutentnahme bewirkt wird, eine Rolle spielt. Möglicherweise wirkt sich Eisen negativ auf das Herz-Kreislauf-System aus, da es die Oxidation der Gefässe befördert. Durch einen niedrigeren Eisenspiegel könnten die Gefässwände elastischer bleiben und der Blutdruck ausgeglichen werden.

Schon lange ist der Aderlass in der Naturheilkunde als ausleitendes Verfahren bekannt. Und auch regelmässige Blutspender berichten immer wieder über ein verbessertes Körpergefühl und mehr Vitalität. Bisher wurden die positiven Effekte des Blutspendens jedoch nicht wissenschaftlich untersucht. Nun wollen die Forscher in weiteren Studien herausfinden, ob regelmässiges Blutspenden als wirksames Mittel gegen Bluthochdruck eingesetzt werden kann.

Foto: Gina Sanders/fotolia.com 

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Komplementärmedizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.