. LDL-Cholesterin

Blutreinigung hilft bei schwerer Fettstoffwechselstörung

Menschen mit stark erhöhten LDL-Cholesterin-Werten sind auf Statine angewiesen. Bei besonders schweren Formen der Fettstoffwechselstörung ist ein spezielles Blutreinigungsverfahren, die Lipoproteinapherese, oft die einzige Therapieoption.
Lipoproteinapherese bei schwerer Fettstoffwechselstörung angezeigt

Lipoproteinapherese bei schwerer Fettstoffwechselstörung angezeigt

Patienten mit erhöhten Werten des Low-Density-Lipoprotein-Cholesterin - kurz LDL-Cholesterin sind stark gefährdet einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Denn Blutfette lagern sich an den Blutgefässwänden ab und können zum Arterienverschluss führen.

Normalerweise helfen Medikamente, die sogenannten Statine, sowie eine angepasste Ernährung, das ‚schlechte' Cholesterin zu senken. Dies gelingt jedoch nicht immer, wie bei der familiären Hypercholesterinämie. Die Betroffenen sterben oft sehr früh an Herzinfarkten als Folge ihrer Stoffwechselstörung.

Das Blut wird von schlechtem LDL-Cholesterin gereinigt

Ein Blutreinigungsverfahren, die Lipoproteinapherese, verspricht Hoffnung. Bei dem Verfahren  wird das krankmachende LDL-Cholesterin zu mehr als 60 Prozent aus dem Blut gefiltert. Der Fettstoffwechsel-Experte Prof. Ulrich Julius vom Universitätsklinikum Dresden begründete 1990 die Dresdner Lipoproteinapherese. Fast 70 Patienten erhalten hier zwei- bis viermal pro Monat an insgesamt neun Behandlungsplätzen eine Lipoproteinapherese-Behandlung. Mehr als 18.000 Behandlungen sind das in rund 21 Jahren.

"Bei diesem Verfahren wird das Blut - vergleichbar einer Hämodialyse - ausserhalb des Körpers von den krankmachenden Fetten gereinigt", erklärt Prof. Julius. "Dabei werden LDL-Cholesterin und andere Stoffe wie das Lipoprotein(a) sowie Triglyzeride in einem zwei- bis dreistündigen Verfahren herausgefiltert. Die Behandlung reduziert deutlich die Gefahr neuer kardiovaskulärer Ereignisse, zu denen Infarkte und Arterienverkalkung gehören."

Blutreinigung als Therapie für andere Erkrankungen

Nicht nur Patienten mit einer schweren Fettstoffwechselstörung profitieren davon. Ebenso könne man mit dem Verfahren Antikörper und Giftstoffe aus dem Blut der Patienten entfernen und dadurch den Ablauf anderer lebensbedrohlicher Krankheiten positiv beeinflussen, berichtet Julis. Die Therapie werde beispielsweise bei einigen Autoimmun-Erkrankungen eingesetzt, bei denen Antikörper gegen körpereigenes Gewebe gebildet werden. "Die Antikörper sind vermutlich für die Erkrankung verantwortlich und werden darum aus dem Körper ausgewaschen", so Julius.

Foto: diamed/BVmed

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blutdruck

| Zwei Drittel der Deutschen, die an der Fasten-Zeit 2016 teilnehmen, wollen am ehesten auf Alkohol und Süßigkeiten verzichten. Das zeigt eine Umfrage der DAK Gesundheit. Es folgen der Verzicht auf Fleisch (38 Prozent), Fernsehen (33 Prozent) und Online-Aktivitäten (20 Prozent). Warum das Fasten heilsam sein kann.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.