Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.01.2021

Bluthochdruck: Risikofaktor für schwere COVID-19-Verläufe

Jeder dritte Erwachsene in Deutschland hat zu hohe Blutdruckwerte. Eine Gemeinschaftsstudie von 16 deutschen Universitäten und Instituten bestätigt jetzt, dass arterielle Hypertonie ein eigenständiger Risikofaktor auch für schwere COVID-19-Verläufe ist – vor allem, wenn sie nicht medikamentös behandelt wird.
Blutdruckmessgerät - hohe Werte.

Unbehandelter Hoher Blutdruck kann eine Ursache für schwere COVID-19-Verläufe sein.

Ein Alter von über 60, eine koronare Herzerkrankung, Asthma oder Rauchen: Sie alle gelten als Faktoren, die im Fall einer Coronavirus-Infektion zu schweren Krankheitsverläufen führen können. Bereits in der ersten Welle der COVID-19-Pandemie kam der Verdacht auf, dass auch Bluthochdruck dazu gehören könnte. Eine aktuelle Studie bestätigt jetzt die Hypothese, dass arterielle Hypertonie ein eigenständiger Risikofaktor für schwere COVID-19-Verläufe ist – vor allem, wenn sie nicht medikamentös behandelt wird.

COVID-19 führt zu starken Entzündungsprozessen im Körper

Für die Studie untersuchte ein Wissenschaftlerteam aus 16 deutschen Uniklinika und Forschungsinstituten klinische Daten sowie Laborergebnisse aus Nase-Rachen-Abstrichen von Probanden mit und ohne COVID-19-Infektion. Dabei zeigte sich: In den Immunzellen der Studienteilnehmer mit arterieller Hypertonie waren ausgeprägtere Entzündungsreaktionen nach COVID-19-Infektion zu beobachten als bei jenen mit normalen Blutdruckwerten. Diese verstärkte Entzündungsreaktion korrelierte mit schlechterem Outcome: Patienten mit arterieller Hypertonie wiesen eine verlängerte Dauer bis zur Virusfreiheit am Ende von COVID-19 und sowie eine höhere Anfälligkeit für schwerere Atemwegsinfektionen auf.

„Es bekannt, dass die arterielle Hypertonie entzündliche Prozesse im Körper aktiviert und daher auch naheliegend, dass sie eine COVID-19-Erkrankung aggravieren kann. Die verstärkte Entzündungsreaktion bei hypertensiven COVID-19-Patienten könnte eine mögliche Erklärung sein“, sagt Ulrich Wenzel, Vorstandsvorsitzender der „DHL – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention“. Die Studie bestätige das erhöhte Risiko durch hohen Blutdruck – aber sie enthalte auch eine positive Nachricht: Nämlich dass eine medikamentöse Therapie gegen Bluthochdruck auch einen vorteilhaften Effekt in Bezug auf einen COVID-19-Verlauf haben könne.  

 

Medikamente gegen hohen Blutdruck senken damit COVID-19-Gefahr

Laut DHL zeigt die aktuelle Studie, dass sogenannte ACE-Hemmer das erhöhte Risiko für schwere COVID-19-Erkrankungen nahezu auf das Risikoniveau von Menschen ohne Bluthochdruck senken können. ACE-Hemmer sind Arzneistoffe, die die Blutgefäße erweitern, den Gefäßwiderstand senken und die Freisetzung blutdrucksteigernder Hormone hemmen. „Die wesentliche Erkenntnis dieser Untersuchung ist für uns: Bluthochdruck ist ein eigenständiger Risikofaktor für schwere COVID-19-Verläufe, wenn er nicht behandelt wird“, sagt Wenzel, der am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) als Facharzt für Innere Medizin tätig ist.

DHL: „Zu viele wissen nichts von ihrem hohen Blutdruck“

DHL-Vorstandsmitglied Florian Limbourg kritisiert in diesem Zusammenhang, dass zu viele Menschen ihre erhöhten Blutdruckwerte ignorierten und oft gar nicht ahnten, dass sie überhaupt einen zu hohen Blutdruck hätten. „Umso wichtiger ist es, die Bevölkerung für Bluthochdruck zu sensibilisieren, um gefährlichen Folgeschäden, darunter Herzinfarkte, Schlaganfälle, Nierenversagen – und, wie nun gezeigt wurde, auch eine erhöhte Anfälligkeit für schwere COVID-19-Verläufe –, durch Blutdrucksenker entgegenzuwirken.“

Foto: AdobeStock/Caito

Autor:
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck , Infektionskrankheiten , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin