. Welt-Hypertonie-Tag 2017

Bluthochdruck: Patienten nehmen Medikamente oft nicht richtig ein

Patienten mit Bluthochdruck nehmen oft ihre Medikamente nicht richtig ein. Mögliche Gründe erläutert die Deutsche Hochdruckliga (DHL) zum Welt-Hypertonie-Tag 2017.
Blutdruckmessen

Medikamente gegen Bluthochdruck werden oft nicht richtig eingenommen

In Deutschland leiden rund 20 bis 30 Millionen Menschen an Bluthochdruck. Auch Kinder sind zunehmend betroffen. „Inzwischen ist der Anteil an Hypertonie-Patienten, die blutdrucksenkend behandelt werden, auf rund 75 Prozent angestiegen, kontrolliert behandelt werden immerhin 50 Prozent“, sagt Prof. Bernhard Krämer, Vorsitzender der DHL.

Nach wie vor bedeutet dies aber auch, dass rund ein Viertel der Menschen mit Bluthochdruck gar nicht behandelt werden und die andere Hälfte nicht ausreichend. „Eine wichtige Ursache für eine nichtausreichende Behandlung ist die Nonadhärenz, also das Nichteinhalten und Nichtumsetzen von Therapieempfehlungen“, sagt Prof. Krämer, Direktor der V. Medizinischen Klinik der Universitätsmedizin Mannheim.

Bluthochdruck-Patienten nehmen Medikamente oft nicht richtig ein

Eine Studie mit 149 neudiagnostizierten Bluthochdruck-Patienten konnte durch elektronische Tablettenboxen zeigen, dass 42 Prozent der Probanden nichtadhährent waren, also weniger als 80 Prozent ihrer verschriebenen Antihypertensiva einnahmen. Ein Grund dafür könnte darin liegen, dass Bluthochdruck keine Beschwerden oder Schmerzen verursacht. Folgeerkrankungen würden oft nicht ernst genug genommen. Dabei ist Bluthochdruck Risikofaktor Nr. 1 für Herzinfarkt und Schlaganfälle.

Eine Ursache könnte auch in einer ungenügenden Aufklärung des Patienten liegen. Durch die Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten kann es anfänglich vorkommen, dass der Patient sich schlapp und müde fühlt. Es kann ihm beim Aufstehen schwindlig werden. Das liegt daran, dass der Körper womöglich seit Jahren an einen zu hohen Blutdruck gewöhnt war. Bis sich der Kreislauf auf die Blutdrucksenkung eingestellt hat, kann es eine Weile dauern.

Nebenwirkungen wie Hustenreiz oder Kopfschmerzen

Daher beginnt der Arzt unter Umständen mit einer geringeren Medikamentendosis und steigert diese, bis die gewünschte Blutdrucksenkung erreicht ist. Zur Behandlung stehen fünf verschiedene Wirkstoffgruppen zur Verfügung. Blutdrucksenkende Medikamente sind im Allgemeinen gut verträglich. Es können aber Nebenwirkungen wie Hustenreiz, Kopfschmerzen, Harndrang oder Müdigkeit auftreten. Bei Nebenwirkungen sollten die Medikamente nicht eigenständig abgesetzt oder die Dosis verringert werden. Der Arzt kann andere Wirkstoff­kombinationen empfehlen. Es lohnt sich, ein Medikament etwas länger auszuprobieren.

Nocebo-Effekte stören Wohlbefinden

Nicht immer führt das verordnete Medikament zu Nebenwirkungen, sondern es ist die Erwartung an die medikamentöse Therapie, die das Wohlbefinden beziehungsweise die Heilung beeinflussen. Eine gute Arzt-Patienten Kommunikation beugt negativen Effekten (Nocebo) vor und nützt positive Effekte (Placebo) aus.

In einem Versuch verabreichten Ärzte den Patienten einen blutdrucksenkenden Betablocker. Der kann zu sexuellen Funktionsstörungen führen. Von den nicht über die Nebenwirkungen informierten Patienten berichteten nur drei Prozent von entsprechenden Störungen. Von den Teilnehmern, die umfassend über alle möglichen Nebenwirkungen informiert wurde, klagten 31 Pozent über Potenzprobleme.

Dosis nicht eigenhändig reduzieren

Wenn der Blutdruck dank der Medikamente sinkt, meinen manche Patienten, sie könnten die Dosis reduzieren oder die Tabletten ganz absetzen. Das ist ein Trugschluss. Nach dem Absetzen der Medikamente steigt der Blutdruck wieder an. Möglicherweise sinkt der Blutdruck aber auch aufgrund von Lebensstiländerungen, Abnehmen, mehr Bewegung, gesunde Ermährung, Verzicht auf Rauchen, weniger Alkohol. Dann kann der Medikationsbedarf in Absprache mit dem Arzt angepasst werden.

Foto: kurhan/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Eine Immuntherapie mit Keytruda (Wirkstoff Pembrolizumab) hilft bestimmten Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs besser als eine Chemotherapie. Zu diesem Ergebnis ist das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bei seiner frühen Nutzenbewertung gekommen.
In Essen ist eine 37-jährige Frau an Masern gestorben. Die dreifache Mutter war offenbar nur einmal geimpft. Der Fall zeigt, dass gerade junge Erwachsene ihren Impfstatus überprüfen sollten.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.