Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.05.2019

Bluthochdruck manchmal heilbar durch Operation

Das Conn-Syndrom ist die häufigste heilbare Form des Bluthochdrucks. In einigen Fällen kann ein Eingriff an der Nebenniere das Leiden beenden. Mit einem neun online-Tool kann abgeschätzt werden, ob die Operation sinnvoll ist.
Bluthochdruck, Conn-Syndorm, Operation, Heilung

Blutdruckheilung durch Operation bei Conn-Syndrom: Neues Online-Tool hilft bei Therapieentscheidung

Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit. In Deutschland ist heute jeder dritte Erwachsene davon betroffen. In etwa jedem zehnten Fall geht der erhöhte Blutdruck auf eine Erkrankung der Nebenniere zurück, dem sogenannten Conn-Syndrom. Ärzte nennen es auch Hyperaldosteronismus oder Aldosteronismus, da die Nebennierenrinde zu viel von dem Steroidhormon Aldosteron bildet. Das Überangebot von Aldosteron hat Störungen im Wasser- und Salzhaushalt zur Folge: Während Natrium im Körper zurückgehalten wird, wird übermäßig viel Kalium über den Urin ausgeschieden. Dies führt zu einem vermehrten Blutvolumen und damit zu einer Erhöhung des Blutdrucks.

Conn-Syndrom macht häufiger Komplikationen

Ein durch das Conn-Syndrom hervorgerufener Bluthochdruck lässt sich mit konventionellen Blutdruckmedikamenten nur schlecht einstellen. Außerdem zeigen Daten, dass betroffene Patienten wesentlich häufiger von Komplikationen wie Vorhofflimmern, Herzschwäche, Herzinfarkt, Schlaganfall oder Niereninsuffizienz betroffen sind als Patienten, die unter einem essentiellen Bluthochdruck leiden.

Dennoch lässt sich das Conn-Syndrom gut behandeln: Spezielle Medikamente, sogenannte Aldosteronantagonisten können die Aldosteron-Wirkung blockieren, insbesondere bei einer bilateralen Hyperplasie der Nebennieren.

 

Nebennieren-Operation ermöglicht Heilung des Bluthochdrucks

Wenn eine der beiden Nebennieren von einem aldosteronproduzierenden Adenom befallen ist, hilft eine Operation. Ärzte entfernen dann der Tumor bzw. die überaktive Nebenniere mit eine laparoskopischen Eingriff. In vielen Fällen kann durch eine Adrenalektomie der Bluthochdruck geheilt werden. Das Conn-Syndrom ist daher die häufigste heilbare Form des Bluthochdrucks.

Allerdings lässt sich nicht immer zweifelsfrei vorhersagen, ob eine Operation zur klinischen Heilung führt. Wissenschaftler des Klinikums der Universität München (LMU) haben nun ein online-Tool entwickelt, mit dem künftig bereits vor dem Eingriff abgeschätzt werden kann, wie groß die individuellen Heilungsaussichten eines Patienten mit einem Aldosteron produzierenden Nebennierentumors nach einer laparoskopischen Adrenalektomie sind.

Dabei handelt es sich um ein Punktesystem mit sechs präoperativen Faktoren, die maßgeblich für einen vollständigen klinischen Therapieerfolg sind:

  • die Dauer des Bluthochdrucks
  • das weibliche Geschlecht
  • die Dosis der blutdrucksenkenden Medikamente
  • der Body-Mass-Index
  • mögliche Schäden am Zielorgan
  • die mit bildgebenden Verfahren ermittelte Größe des größten Knotens

Online-Tool erleichtert Patienten die OP-Entscheidung 

Um die Anwendung des Vorhersage-Scores zu erleichtern, hat das Team um Prof. Martin Reincke ein benutzerfreundliches Online-Tool (Primärer Aldosteronismus-Chirurgischer Outcome-Prädiktor) entwickelt. „Können wir unseren Patienten vorhersagen, wie gut ihre Chancen auf eine komplette Heilung ihres Bluthochdrucks sind, tun sie sich viel leichter mit der Entscheidung für eine Operation“, sagt der Endokrinologe und Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik IV des Klinikums der LMU München.

Die Ergebnisse der Arbeit wurde in dem wissenschaftlichen Fachmagazin ‚Annals of Surgery‘ veröffentlicht.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin