. Bluthochdruck

Blutdruck senken verringert Demenz-Risiko

Den Blutdruck zu senken verringert bei Menschen mit Bluthochdruck das Demenz-Risiko. Das ergab eine Studie von Wissenschaftlern des National Institute of Health (NIH) in Baltimore.
Medikamente, Arzneimittel, Tabletten, Pillen

Den Blutdruck zu senken hat bei Patienten mit Bluthochdruck Einfluss auf ihr Demenz-Risiko

Den Blutdruck zu senken verringert bei Menschen mit Bluthochdruck das Demenz- und Alzheimer-Risiko. Das ergab eine Meta-Studie von Wissenschaftlern des National Institutes of Health (NIH) Baltimore. Sie wurde in der Fachzeitschrift Lancet Neurology veröffentlicht.

In ihrer Analyse untersuchten Launer und Kollegen sechs große Längsschnittstudien mit 31.090 demenzfreien Erwachsenen, bei denen von 1987 bis 2008 Basisdaten erhoben wurden. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag zwischen 59 und 77 Jahren und die mittlere Follow-up-Dauer im Bereich von 7 bis 22 Jahren. Die Probanden hatten verschiedenen Vorerkrankungen.

Blutdruck senken verringert Demenz-Risiko

Die Forscher teilten die Teilnehmer in zwei Gruppen ein: 15.553 Personen mit hohem (systolisch ≥ 140 mm Hg oder diastolisch ≥ 90 mm Hg) und 15.537 Personen mit normalem Blutdruck (systolisch <140 mm Hg und diastolisch <90 mm Hg). Beide Gruppen umfassten Personen, die blutdrucksenkende Medikamente einnahmen, und Personen, die dies nicht taten. Die untersuchten Blutdrucksenker stammten aus den fünf Hauptklassen: ACE-Hemmer, Angiotensinrezeptorblocker (ARB), Betablocker, Kalziumkanalblocker und Diuretika.

Im Verlauf der Studien gab es 3.728 Fälle von Demenz, einschließlich 1.741 Fälle von Alzheimer. Die Probanden mit Bluthochdruck, die eine der fünf Hauptklassen von blutdrucksenkenden Arzneimitteln einzeln oder in Kombination verwendeten, hatten ein um 12 Prozent geringeres Risiko für Demenz und ein um 16 Prozent geringeres Risiko für Alzheimer als diejenigen, die keine Blutdrucksenker einnahmen. Das berichtet Dr. Lenore Launer vom National Institute on Aging am NIH. Der Effekt ergab sich unabhängig von der Medikamentenklasse.

 

Kein Effekt bei Menschen mit normalem Blutdruck

Bei Menschen mit normalem Blutdruck bestand kein Zusammenhang zwischen dem Gebrauch von blutdrucksenkenden Medikamenten und dem Auftreten von Demenz oder Alzheimer.

Die kürzlich durchgeführte SPRINT MIND-Studie ergab, dass eine aggressive Senkung des Blutdrucks bei hypertensiven älteren Erwachsenen das Risiko für eine Demenz-Vorstufe (leichte kognitive Beeinträchtigungen) um 19 Prozent verringerte.

Weniger Gehirn-Läsionen

Weiteres Ergebnis dieser Studie: Bei Hypertonie-Patienten kommt es im Verlauf des Lebens zu einer Zunahme von Läsionen der weißen Hirnsubstanz, was das Schlaganfall- und Demenz-Risiko erhöht. Die Läsionen fielen bei Patienten mit einer intensiven Blutdrucksenkung geringer aus als in der Kontrollgruppe mit der weniger intensiven Blutdrucksenkung.

Zukünftige klinische Richtlinien für das Hypertonie-Management sollten auch die vorteilhaften Auswirkungen von Blutdrucksenkern auf das Demenzrisiko berücksichtigen, bilanzierten die NIH-Forscher.

Foto: Adobe Stock/Photographee.eu

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
. Weitere Nachrichten
Ausgangsbeschränkungen, geschlossene Schulen, Doppelbelastungen – viele Familien sind diesen Herausforderungen nicht gewachsen. Konflikte und Streits drohen zu eskalieren. Vor allem in Familien, in denen es schon vor der Krise zu Gewalttaten kam, kann es jetzt richtig gefährlich werden.
Vor einer Infektion mit dem neuen Coronavirus kann Sport nicht schützen. Doch kommt es zur Lungenerkrankung Covid-19, kann körperliche Fitness dazu beitragen, den Krankheitsverlauf abzumildern. Das sagt ein Sportmediziner der Universität Paderborn.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.