. Urologische Themenwoche

Blut im Urin ist immer ein Alarmzeichen

Das Blasenkarzinom ist die zweithäufigste urologische Krebserkrankung. Jährlich erkranken in Deutschland rund 29.000 Menschen neu daran. Blut im Urin kann ein erstes Zeichen für einen Blasentumor sein. Darauf macht die Urologische Themenwoche, die am 25. Juni startet, aufmerksam.
Blut im Urin, Blasenkrebs, Blasenkarzinom

Blut im Urin kann auf Harnblasenkrebs hindeuten

In den meisten Fällen deutet Blut im Urin auf eine Blasenentzündung hin. Doch es kann auch ein Anzeichen für Harnblasenkrebs sein. Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) und der Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. mit der Urologischen Themenwoche „Alarmzeichen Blut im Urin“ hin. Vom 25. bis 29. Juni 2018 wird mit verschiedenen Veranstaltungen und Angeboten über das Thema Blasenkrebs aufgeklärt. Das komplette Programm bietet eine Reihe multimedialer Aktionen. Am 29. Juni wird eine Hotline freigeschaltet, über die sich interessierte Menschen von Experten beraten lassen können.

Blutiger Urin kann auf ernste Erkrankung hinweisen

Das Aktionsprogramm der Urologischen Themenwoche hat eine zentrale Botschaft, die DGU-Pressesprecher Professor Christian Wülfing zusammenfasst: „Blut im Urin ist immer ein Alarmzeichen, das ärztlich abgeklärt werden muss, weil es ein Symptom einer ernsten Erkrankung sein kann.“ Die häufigste Ursache für blutigen Urin ist eine Blasenentzündung. Er kann aber auch das Leitsymptom für Harnblasenkrebs sein.

Das Blasenkarzinom ist der zweithäufigste urologische Tumor, an dem in Deutschland jährlich rund 29. 000 Menschen neu erkranken. Als größter Risikofaktor gilt das Rauchen. „Da es keine gesetzliche Früherkennungsuntersuchung für Blasenkrebs gibt, ist die Aufklärung über das frühe Warnzeichen dieser bösartigen Erkrankung umso wichtiger“, so Wülfing.

 

Urologische Themenwoche klärt auf

Zu Beginn der aktuellen Urologischen Themenwoche geht am 25. Juni der Info-Flyer „Alarmzeichen Blut im Urin“ auf www.urologenportal.de online, und DGU-Pressesprecher Wülfing stellt Programm und Anliegen der Themenwoche in einer Video-Botschaft vor. Es folgen ein Filmclip, Experten-Interviews zu Früherkennung, Diagnostik und Therapie des Blasenkarzinoms sowie Berichte von Betroffenen. Am 29. Juni haben Interessierte Gelegenheit, telefonisch persönliche Fragen an die Experten der DGU zu richten. Die Hotline ist von 14.00 bis 16.00 Uhr über die Rufnummer 0800 000 55 14 kostenfrei zu erreichen.

Foto: © fotolik24 - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Urologie , Blasenstörung , Blasenkrebs , Krebs , Krebsfrüherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blasenkrebs

| Wer in den 80er Jahren in der Gummiindustrie gearbeitet hat und heute Blasenkrebs hat, hat gute Chancen, dass dies als Berufskrankheit anerkannt wird. Das Hessische Landessozialgericht hat der Klage eines ehemaligen Arbeiters in der Gummifertigung zugestimmt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.