. Programm der BKK VBU

Blinde und sehbehinderte Frauen erspüren Brustkrebs

Die Betriebskrankenkasse Verkehrsbau Union (BKK VBU) hat als erste Krankenkassse in Berlin einen Vertrag mit einem Discovering hands Zentrum geschlossen. Die Idee: Blinde oder sehbehinderte Frauen werden als Medizinische Tastuntersucherinnen (MTU) im Rahmen der Brustkrebsfrüherkennung eingesetzt.

Brustkrebsprävention fängt mit dem Abtasten an.

Die Methode wurde von Dr. Frank Hoffmann, Gynäkologe aus Duisburg, vor über zehn Jahren entwickelt. Er nutzte dabei den Umstand, dass blinde und sehbehinderte Frauen über einen besonders ausgeprägten Tastsinn verfügen. Daraus entwickelte er eine ausführliche, standardisierte und qualitätsgesicherte Untersuchungsmethode. Laut Pressemitteilung der BKK VBU werden die Frauen in einer neunmonatigen Qualifizierungsmaßnahme zur Medizinischen Tastuntersucherin (MTU) ausgebildet und arbeiten in gynäkologischen Praxen. "Die Zeit, die wir Gynäkologen auf die Tastuntersuchung der Brust verwenden können, ist im Regelfall relativ kurz", wird Dr. Frank Hoffmann zitiert.

Aus der Idee eines Arztes wurde ein umfangreiches Brustkrebs-Präventionsprojekt

Aus der Projektidee sei mittlerweile ein deutschlandweites Netzwerk mit über 20 Praxen und Kliniken erwachsen, die MTU beschäftigen. Im Rahmen einer 30- bis 60-minütigen Untersuchung orientieren sich die MTU mit Hilfe von haptischen Orientierungsklebestreifen an der Brust und tasten das Brustdrüsengewebe vollständig und gründlich in drei Ebenen ab.

 

In Berlin wurde jetzt das erste Zentrum eröffnet, in dem Blinde Tastuntersuchungen der Brust vornehmen

In Berlin hat jetzt das erste Erstes Discovering Hands-Zentrum eröffnet, in dem eine Gynäkologin und sechs MTU arbeiten. Die BKK VBU hat als erste Krankenkasse gemeinsam mit dem Gyn-Verbund Berlin e.V. eine Vereinbarung mit dem Zentrum geschlossen. "Wir wollen diese Methode möglichst vielen unserer Kundinnen zugänglich machen", so Helge Neuwerk, Stellvertreter des Vorstands der BKK VBU. Die Kasse habe die Untersuchung aus mehreren Gründen überzeugt: Sie sei sanft, sie komme gänzlich ohne Geräte aus und schone so gleichermaßen Physis und Psyche. „Ein Check, bei dem sich richtig viel Zeit genommen wird, ist im heutigen Medizinbetrieb selten. Hier wollen wir ein deutliches Zeichen setzen", so die BKK VBU.

Das Angebot sei zusätzliches Angebot neben der regulären Krebsvorsorgeuntersuchung und könne einmal im Jahr von BKK VBU-versicherten Frauen ab 30 Jahren in Anspruch genommen werden. Die BKK VBU trägt die Kosten der Untersuchung vollständig.

Foto: Fotolia - Detailblick-Foto

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.