Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Blinde und sehbehinderte Frauen erspüren Brustkrebs

Freitag, 19. Juni 2015 – Autor: Cornelia Wanke
Die Betriebskrankenkasse Verkehrsbau Union (BKK VBU) hat als erste Krankenkassse in Berlin einen Vertrag mit einem Discovering hands Zentrum geschlossen. Die Idee: Blinde oder sehbehinderte Frauen werden als Medizinische Tastuntersucherinnen (MTU) im Rahmen der Brustkrebsfrüherkennung eingesetzt.

Brustkrebsprävention fängt mit dem Abtasten an. – Foto: detailblick-foto - Fotolia

Die Methode wurde von Dr. Frank Hoffmann, Gynäkologe aus Duisburg, vor über zehn Jahren entwickelt. Er nutzte dabei den Umstand, dass blinde und sehbehinderte Frauen über einen besonders ausgeprägten Tastsinn verfügen. Daraus entwickelte er eine ausführliche, standardisierte und qualitätsgesicherte Untersuchungsmethode. Laut Pressemitteilung der BKK VBU werden die Frauen in einer neunmonatigen Qualifizierungsmaßnahme zur Medizinischen Tastuntersucherin (MTU) ausgebildet und arbeiten in gynäkologischen Praxen. "Die Zeit, die wir Gynäkologen auf die Tastuntersuchung der Brust verwenden können, ist im Regelfall relativ kurz", wird Dr. Frank Hoffmann zitiert.

Aus der Idee eines Arztes wurde ein umfangreiches Brustkrebs-Präventionsprojekt

Aus der Projektidee sei mittlerweile ein deutschlandweites Netzwerk mit über 20 Praxen und Kliniken erwachsen, die MTU beschäftigen. Im Rahmen einer 30- bis 60-minütigen Untersuchung orientieren sich die MTU mit Hilfe von haptischen Orientierungsklebestreifen an der Brust und tasten das Brustdrüsengewebe vollständig und gründlich in drei Ebenen ab.

 

In Berlin wurde jetzt das erste Zentrum eröffnet, in dem Blinde Tastuntersuchungen der Brust vornehmen

In Berlin hat jetzt das erste Erstes Discovering Hands-Zentrum eröffnet, in dem eine Gynäkologin und sechs MTU arbeiten. Die BKK VBU hat als erste Krankenkasse gemeinsam mit dem Gyn-Verbund Berlin e.V. eine Vereinbarung mit dem Zentrum geschlossen. "Wir wollen diese Methode möglichst vielen unserer Kundinnen zugänglich machen", so Helge Neuwerk, Stellvertreter des Vorstands der BKK VBU. Die Kasse habe die Untersuchung aus mehreren Gründen überzeugt: Sie sei sanft, sie komme gänzlich ohne Geräte aus und schone so gleichermaßen Physis und Psyche. „Ein Check, bei dem sich richtig viel Zeit genommen wird, ist im heutigen Medizinbetrieb selten. Hier wollen wir ein deutliches Zeichen setzen", so die BKK VBU.

Das Angebot sei zusätzliches Angebot neben der regulären Krebsvorsorgeuntersuchung und könne einmal im Jahr von BKK VBU-versicherten Frauen ab 30 Jahren in Anspruch genommen werden. Die BKK VBU trägt die Kosten der Untersuchung vollständig.

Foto: Fotolia - Detailblick-Foto

 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Zahl der offiziell registrierten Corona-Fälle sinkt. Aber die Zahl der wegen Covid-19 Krankgeschriebenen schnellt in die Höhe – allein bei der „Barmer“ um 175 Prozent binnen weniger Wochen. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus.

Männer trinken vor anderen Alkohol, Frauen nehmen heimlich Tabletten: nur ein Beispiel dafür, dass Frauen auf eigene Weise süchtig sind. Und sie haben auch ihre eigenen Motive, sich einer Suchterkrankung zu stellen und von Süchten zu befreien.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin