. Kinderchirurgie

Blinddarmentzündung bei Kindern gehört sofort operiert

Eine akute Blinddarmentzündung bei Kindern kann zu schweren Komplikationen führen. Deshalb sollten betroffene Kinder sofort operiert werden. Das betonten Ärzte auf dem Deutschen Chirurgenkongress in München.
Ein entzündeter Blinddarm kann für Kinder gefährlich werden. Die Operation ist nach wie vor das erste Mittel der Wahl

Ein entzündeter Blinddarm kann für Kinder gefährlich werden. Die Operation ist nach wie vor das erste Mittel der Wahl

Bauchschmerzen, Übelkeit, Durchfall und zunehmende Hinfälligkeit – Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren sind am häufigsten von einer Blinddarmentzündung betroffen. Im Gegensatz zu Erwachsenen sollten Kindern mit akuter eine Blinddarmentzündung sofort operiert werden. Eine Behandlung mit Antibiotika reiche nicht aus, stellten Ärzte auf dem Deutschen Chirurgenkongress in München jetzt noch einmal klar. „Abwarten ist in Anbetracht der möglichen schwerwiegenden Komplikationen bei Kindern keine Option“, erklärte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) Professor Dr. med. Peter M. Vogt. Je jünger das erkrankte Kind sei, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass bereits bei der Einweisung in die Klinik ein Blinddarmdurchbruch mit beginnender Bauchfellentzündung vorliege. Dann drohten schwere Komplikationen wie Blutvergiftung, Verwachsungen im Bauchraum und Störungen der Darmfunktion.

Abwarten und Antibiotika nehmen ist für Kinder keine Option

Studien hatten gezeigt, dass bei Erwachsenen eine nichtoperative Blinddarmtherapie mit Bettruhe, Antibiotika und Abwarten durchaus wirksam sein kann. Doch das trifft nur auf Erwachsene, aber nicht auf Kinder zu. Es sei vollkommen falsch, aus diesen Studien Rückschlüsse auf die kindliche akute kindliche Appendizitis zu ziehen, betonte Professor Bernd Tillig, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie. „Das operative Entfernen des Wurmfortsatzes ist nach über 130 Jahren Erfahrung unverändert die Therapie der Wahl“, erklärte der Berliner Kinderchirurg. „Es liegen derzeit keine belastbaren und aussagekräftigen Vergleichsstudien mit Kindern vor, die eine Änderung dieses Vorgehens begründen könnten.“

 

Akute Blinddarmentzündung: Ultraschall kann Verdacht erhärten

Ärzte diagnostizieren eine Blinddarmentzündung üblicherweise anhand des klinischen Befunds. Eine Ultraschalluntersuchung kann zusätzliche Gewissheit geben. Eine Computertomografie-Untersuchung (CT), wie sie bei Erwachsenen häufig durchgeführt wird, kommt den Experten zufolge für Kinder nicht in Frage. Die Strahlenbelastung wäre für die kleinen Patienten zu groß.

Foto: © BeTa-Artworks - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blinddarm , Kinder , Chirurgie , Operation , Antibiotika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chirurgie

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Interview mit Dr. med. Dipl.oec. med. Colin M. Krüger, Oberarzt der Klinik für Chirurgie - Visceral- & Gefässchirurgie am Vivantes Humboldt-Klinikum Berlin über einen kleinen Schnitt mit grosser Wirkung
. Weitere Nachrichten
In Europa sind diesen Sommer schon mehr als 700 Menschen am West-Nil-Fieber erkrankt. 71 Menschen starben. Auch in Deutschland wurde das das West-Nil-Virus jetzt entdeckt. Es wird von Stechmücken übertragen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.