. Kinderchirurgie

Blinddarmentzündung bei Kindern gehört sofort operiert

Eine akute Blinddarmentzündung bei Kindern kann zu schweren Komplikationen führen. Deshalb sollten betroffene Kinder sofort operiert werden. Das betonten Ärzte auf dem Deutschen Chirurgenkongress in München.
Ein entzündeter Blinddarm kann für Kinder gefährlich werden. Die Operation ist nach wie vor das erste Mittel der Wahl

Ein entzündeter Blinddarm kann für Kinder gefährlich werden. Die Operation ist nach wie vor das erste Mittel der Wahl

Bauchschmerzen, Übelkeit, Durchfall und zunehmende Hinfälligkeit – Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren sind am häufigsten von einer Blinddarmentzündung betroffen. Im Gegensatz zu Erwachsenen sollten Kindern mit akuter eine Blinddarmentzündung sofort operiert werden. Eine Behandlung mit Antibiotika reiche nicht aus, stellten Ärzte auf dem Deutschen Chirurgenkongress in München jetzt noch einmal klar. „Abwarten ist in Anbetracht der möglichen schwerwiegenden Komplikationen bei Kindern keine Option“, erklärte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) Professor Dr. med. Peter M. Vogt. Je jünger das erkrankte Kind sei, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass bereits bei der Einweisung in die Klinik ein Blinddarmdurchbruch mit beginnender Bauchfellentzündung vorliege. Dann drohten schwere Komplikationen wie Blutvergiftung, Verwachsungen im Bauchraum und Störungen der Darmfunktion.

Abwarten und Antibiotika nehmen ist für Kinder keine Option

Studien hatten gezeigt, dass bei Erwachsenen eine nichtoperative Blinddarmtherapie mit Bettruhe, Antibiotika und Abwarten durchaus wirksam sein kann. Doch das trifft nur auf Erwachsene, aber nicht auf Kinder zu. Es sei vollkommen falsch, aus diesen Studien Rückschlüsse auf die kindliche akute kindliche Appendizitis zu ziehen, betonte Professor Bernd Tillig, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie. „Das operative Entfernen des Wurmfortsatzes ist nach über 130 Jahren Erfahrung unverändert die Therapie der Wahl“, erklärte der Berliner Kinderchirurg. „Es liegen derzeit keine belastbaren und aussagekräftigen Vergleichsstudien mit Kindern vor, die eine Änderung dieses Vorgehens begründen könnten.“

Akute Blinddarmentzündung: Ultraschall kann Verdacht erhärten

Ärzte diagnostizieren eine Blinddarmentzündung üblicherweise anhand des klinischen Befunds. Eine Ultraschalluntersuchung kann zusätzliche Gewissheit geben. Eine Computertomografie-Untersuchung (CT), wie sie bei Erwachsenen häufig durchgeführt wird, kommt den Experten zufolge für Kinder nicht in Frage. Die Strahlenbelastung wäre für die kleinen Patienten zu groß.

Foto: © BeTa-Artworks - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blinddarm , Kinder , Chirurgie , Operation , Antibiotika

Weitere Nachrichten zum Thema Chirurgie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Interview mit Dr. med. Dipl.oec. med. Colin M. Krüger, Oberarzt der Klinik für Chirurgie - Visceral- & Gefässchirurgie am Vivantes Humboldt-Klinikum Berlin über einen kleinen Schnitt mit grosser Wirkung
. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.