Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.06.2020

Blasenschwäche: Erfolgreiche OP auch bei älteren Patientinnen möglich

Älteren Frauen mit Blasenschwäche wird häufig von einer Operation abgeraten. Dabei ist der Eingriff auch bei über 70-Jährigen oft noch erfolgreich. Das hat eine Studie gezeigt, die im Fachmagazin „Geburtshilfe und Frauenheilkunde“ veröffentlicht wurde.
Blasenschwäche, Inkontinenz, Operation

Bei Harninkontinenz kann eine Operation wirksam Abhilfe schaffen

Bei Blasenschwäche sind grundsätzlich zwei verschiedene Formen zu unterscheiden: Belastungsinkontinenz und Dranginkontinenz. Bei der Belastungsinkontinenz kommt es in Folge von Husten, Lachen, Niesen oder Heben von schweren Gewichten zu ungewolltem Harnverlust. Die Ursache ist eine Schwäche der Beckenbodenmuskulatur, die dazu führt, dass der Schließmechanismus der Harnröhre nicht mehr zuverlässig arbeitet. Bei der Dranginkontinenz spüren Betroffene ganz plötzlich einen starken Harndrang – häufig schaffen sie es dann nicht mehr rechtzeitig zur Toilette. Ursache können wiederholte Harnwegsinfektionen sein. Sehr häufig kommen auch Mischformen der Drang- und Belastungsinkontinenz vor. Grundsätzlich sind beide Formen gut zu behandeln, z. B. durch Medikamente oder Physiotherapie.

Vaginalband häufigste Operationsmethode

Versagen andere Methoden der Behandlung, kann auch eine Operation in Erwägung gezogen werden. Älteren Frauen mit Blasenschwäche wird jedoch häufig davon abgeraten – zu Unrecht, wie eine Studie nun gezeigt hat. Für die Analyse wertete der Gynäkologe Ralf Joukhadar vom Uni­vers­itätsklinikum Würzburg Krankenakten der Universität Homburg/Saar aus, wo er bis 2015 als Leiter der Urogynäkologie tätig war. Zwischen Juli 2012 und Ende Dezember 2014 hatten sich dort 407 Frau­en einer Operation gegen Blasenschwäche unterzogen. 129 Teilnehmerinnen waren über 70 Jahre alt.

Während sich die unter 70-jährigen Patientinnen häufiger mit einer Belastungsinkontinenz vorstellten, wiesen die älteren mehrheitlich eine Senkung der Genitalorgane oder des Beckenbodens auf. Unabhängig vom Alter legten die behandelnden Ärzte meistens ein Vaginalband zur Stabilisierung der Harnröhre ein. Lag eine Beckenbodensenkung vor, entschieden sich die Chirurgen allerdings bei über 70-jährigen Frauen häufiger für laparos­kopische Sakropexie: Dabei wird der sich senkenden Anteil (Gebärmutter, Scheide, Blase) unter Anwendung ei­nes vaginalen Netzimplantats mit dem Kreuzbein verbunden.

 

Operationserfolg bei älteren Frauen bei über 80 Prozent

In manchen Fällen legten die Ärzte ein Netz im Bereich der Scheide ein. Dieser Ein­griff ist durch örtliche Betäubung der Rückenmarksnerven möglich und kann somit älte­ren Patientinnen die Vollnarkose ersparen. Wie sich zeigte, lag die Erfolgsquote der Operationen bei älteren Frauen bei rund 84 Prozent und bei jüngeren Frauen bei fast 93 Prozent. Für Studienautor Joukhadar sprechen die Ergebnisse dafür, in Zukunft bei Operationen von älteren Patientinnen mit Blasenschwäche weniger zurückhaltend zu sein – jedenfalls solange es ihr Allgemeinzustand erlaubt.

Blasenschwäche kann unterschiedliche Ursachen haben

Rund sechs Millionen Deutsche leiden unter einer Einschränkung der Blasenfunktion. Durch anatomische und hormonelle Unterschiede sind Frauen etwa doppelt so häufig betroffen wie Männer. Schätzungen zufolge leiden ab einem Alter über 60 Jahren 40 Prozent der Frauen an Blasenschwäche.

Eine Blasenschwäche kann unterschiedliche Ursachen haben, beispielsweise einen Tumor, eine Rückenmarksverletzung, Multiple Sklerose oder ein schwerer Bandscheibenvorfall. Meistens finden sich jedoch keine konkreten Ursachen. Die Wahrscheinlichkeit für eine Blasenschwäche wird jedoch durch verschiedene Faktoren erhöht. Dazu gehören:

  • Häufige Harnwegsinfektionen
  • Schwangerschaft und Geburt
  • Unterleibsoperationen
  • Schwäche der Beckenbodenmuskulatur
  • Schwäche des Bindegewebes
  • Senkung von Gebärmutter und Beckenboden
  • Wechseljahre und Östrogenmangel

Inkontinenz zweithäufigster Grund für Pflegebedürftigkeit

Eine Blasenschwäche mindert die Lebensqualität der Betroffenen erheblich und kann weitreichende Folgen haben. „In Deutschland stellt die Harninkontinenz nach der Immobilität die zweit­wichtigste Ursache für eine häusliche Krankenpflege dar; bis zu 50 % der Einweisun­gen in Altenheime sind direkt oder indirekt durch Inkontinenz verursacht“, so Joukhadar. Eine wirksame und rechtzeitige Behandlung ist daher besonders wichtig.

Foto: © Stockwerk-Fotodesign - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Pflege , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blasenstörung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Inkontinenz

„Leben statt müssen“ – Das ist das Motto der World Continence Week, die auf das Thema Inkontinenz und seine vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten aufmerksam machen will. Das Wichtigste ist, über das Problem zu sprechen, denn nur so kann den Betroffenen geholfen werden.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.

Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin