Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Blasenentzündung ohne Antibiotikum behandeln

Früher waren Antibiotika bei einem Harnwegsinfekt gang und gebe. Bei ansonsten gesunden Patientinnen verzichten heute immer mehr Ärzte darauf. Denn die Blasenentzündung heilt in vielen Fällen durch mildere Maßnahmen aus.
Wärme, viel trinken und Ruhe: Harnwegsinfekte können auch ohne Antibiotika ausheilen

Wärme, viel trinken und Ruhe: Harnwegsinfekte können auch ohne Antibiotika ausheilen

Blasenentzündungen sind vorwiegend Frauensache. Ihre Harnröhre ist kürzer und liegt näher am Darmausgang als bei Männern. Folglich haben es Bakterien leichter, in die Harnblase zu wandern. Eine Blasenentzündung macht sich durch Brennen beim Wasserlassen, andauernden Harndrang und trüben Urin bemerkbar. Oft kommen schmerzhafte Krämpfe in der Blasengegend dazu, manchmal ist auch Blut im Urin.

Geht auch ohne Antibiotika weg

Ärzte haben nach der Diagnose Harnwegsinfekt früher meist sofort ein Antibiotikum verschrieben. Heute ist man zurückhaltender, und das nicht nur wegen der Antibiotikaresistenzen. Inzwischen weiß man, dass der Infekt bei ansonsten gesunden Frauen meist auch ohne Antibiotika ausheilt.  „Ausreichend trinken, Ruhe, Wärme und entzündungshemmende Schmerzmittel über mehrere Tage reichen oft", sagt Dr. Sulafah El-Khadra, Landesvorsitzende Berlin des Berufsverbands der Deutschen Urologen im Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber". Nach etwa einer Woche sei der Infekt ausgestanden.

 

Trinken, Wärme und Ibuprofen

Frauen, die eine Blasenentzündung bei sich vermuten, können also zunächst einmal auf den Gang zum Arzt verzichten und einen eigenen Therapieversuch unternehmen. Am besten sind Wasser, leichte Tees oder Saftschorlen geeignet, um die Blase von innen gut durchzuspülen. Eine Wärmflasche tut bei dieser Form von Entzündung gut, und Ruhe, hilft das das Immunsystem zu stärken. Zeigt sich trotz viel Trinken, Wärme und Ibuprofen oder Paracetamol keine Besserung, sollten die Betroffenen ihren Hausarzt oder Gynäkologen sprechen.

Vorsicht bei Diabetes

Nur Frauen mit Diabetes sollten bei einer Blasenentzündung sofort den Arzt aufsuchen, rät eine weitere Expertin in dem Magazin. „Diabetikerinnen sollten bei einer Blasenentzündung auf alle Fälle zum Hausarzt gehen und die Entscheidung gemeinsam mit ihm treffen“, betont Professorin Dr. Eva Hummers, Direktorin des Instituts für Allgemeinmedizin an der Universitätsmedizin Göttingen.

Diabetikerinnen haben - auch wegen Veränderungen in der Auskleidung der Harnwege - eine größere Anfälligkeit. Doch können sie den Infekt auch ohne Antibiotika bewältigen. Liegt jedoch eine relevante Begleiterkrankung wie eine Nierenschwäche, dann sollte der Arzt eine auf den Erreger abgestimmte antibiotische Behandlung verordnen. Der Infekt ist dann auch nach etwas sieben Tagen überstanden.

Foto: © Adobe Stock/Pixel-Shot

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blasenstörung , Antibiotika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blasenentzündung

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.


 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin