. Herz-Kreislauf-System

Bitterschokolade könnte den Blutdruck senken

Der Genuß von Bitterschokolade könnte den Blutdruck senken. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie. Die Probanden verzehrten dabei Schokolade mit einem Kakao-Anteil von 55 oder 90 Prozent.
bitterschokolade, dunkle schokolade, kakao, kakaobohnen

Der Kakao-Anteil in der Schokolade hat Einfluss auf den gesundheitlichem Nutzen der Süßigkeit

Der Genuß von Bitterschokolade könnte den Blutdruck senken. Das ist zumindest das Ergebnis einer aktuellen Studie. An der nahmen 30 Erwachsene im Alter zwischen 18 und 27 Jahren teil. Sie aßen 30 Tage lang täglich 20 g Schokolade.

Die eine Hälfte erhielt dabei Schokolade mit einem Kakao-Anteil von 55 Prozent. Der Gehalt an dem Flavonol Epicatechin betrug dabei 12,6 mg pro Gramm. Die andere Hälfte aß Schokolade mit einem Kakao-Anteil von 90 Prozent, die 18,2 mg des Flavonols Epicatechin pro Gramm enthielt.

Sekundäre Pflanzenstoffe wirken gesundheitsfördernd

Flavonole sind sekundäre Pflanzenstoffe, die antioidativae Effekte haben und gesundheitsfördernd wirken sollen. Epicatechin steht dabei mit der kardiovaskulären Gesundheit in Verbindung.

Die Teilnehmer waren gesunde Erwachsene mit einem durchschnittlichen Body-Mass-Index von 23. Während der Testphase sollten sie keine Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, die ebenfalls Flavonole enthalten wie Beeren, Tee, Kaffee oder Rotwein.

 

Elastizität der Blutgefäße verbesserte sich

Der Blutdruck sank in beiden Gruppen, in der 90-Prozent-Kakao-Gruppe aber stärker. In der Gruppe mit niedriger Dosis wurde der durchschnittliche systolische Blutdruck um 2,4 mmHg und der diastolische Blutdruck um 1,7 mmHg reduziert. In der Hochdosisgruppe verringerte sich der durchschnittliche systolische Blutdruck um 3,5 mmHg und der diastolische Blutdruck um 2,3 mmHg.

In der 90-Prozent Kakao-Gruppe waren die Arterien der Probanden nach Studienende messbar elastischer, was das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu einem späteren Zeitpunkt verringern könnte. Auch die ventrikulo-arterielle Kopplung, die die Dynamik des Blutflusses in den Gefäßen beschreibt, war in der 90-Prozent-Gruppe stärker verbessert.

Könnte Bitterschokolade könnte den Blutdruck senken?

Zwar senkte die Bitterschokolade im Vergleich zu der Schokolade mit niedrigerem Kakao-Anteil stärker den Blutdruck, um das Ergebnis zu untermauern sind jedoch größere Studien mit mehr Probanden nötg. Beim Schokoladenverzehr ist außerdem der Kaloriengehalt zu beachten. Außerdem enthielten 20g der Bitterschokolade in der Studie 10g Fett, davon 6g gesättigtes Fett.

Die Studie wurde von Forschern des Polytechnischen Instituts von Coimbra in Portugal und der Universität Göteborg in Schweden durchgeführt und im Fachmagazin Nutrition veröffentlicht.

Foto: Sebastian Duda/ fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kakao

| Besonders im Winter sind viele Menschen nicht mit ausreichend Vitamin D versorgt. Das kann das Risiko für Erkrankungen erhöhen. Forscher fanden eine neue Quelle für Vitamin D: Kakao.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.