Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.02.2018

Bittergurke senkt den Blutzucker

Die Bittergurke enthält Wirkstoffe, die den Blutzucker senken. Das zeigt eine Studie von Forschern der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU).
Bittergurke, gurke, karela, bitter melon, blutzucker

Wirkstoffe aus der Bittergurke senken den Blutzuckerspiegel

Die Bittergurke enthält Wirkstoffe, die den Blutzucker senken. Das zeigte eine Studie von Forschern der JLU. Ein Extrakt dieser Pflanze wirkte auf den Nüchternblutzucker von Menschen im Frühstadium von Diabetes Typ 2 - sogenannten Prädiabetikern.

Es wurden 52 Probanden in die Studie eingeschlossen, die sich im Frühstadium einer Diabetes-Erkrankung befanden und noch keine medikamentöse Therapie benötigten. Im Rahmen eines randomisierten Doppelblindversuchs wurden die Teilnehmer unterschiedlichen Gruppen zugeordnet. Die Bittergurke-Gruppe nahm über 8 Wochen täglich 2,5 g Bittergurke-Extrakt in Pulverform zu sich. Die andere Gruppe erhielt einen Gurken-Extrakt.

Bei Diabetikern könnte Effekt größer sein als bei Prädiabetis

Die Bittergurke ist ein in den Tropen verbreitetes Gemüse. Sie stammt aus der Familie der Kürbisgewächse. Als Heilpflanze wird sie dort schon lange gegen Diabetes eingesetzt. Die aktuelle Studie ergab: Nicht alle Teilnehmer reagierten auf den Extrakt. Doch wenn, dann fiel der Effekt auf den Nüchternblutzucker umso größer aus, je höher der Ausgangswert wart.

Die beteiligten Wissenschaftler folgern daraus: Für die Gruppe der Diabetiker lässt sich ein noch stärkerer Effekt erwarten, als er bei den Prädiabetikern beobachtet werden konnte. Das sagt Prof. i.R. Michael Krawinkel vom Institut für Ernährungswissenschaft der JLU in einer Pressemeitteilung.

 

Gemeinsame Forschung in Gießen, Taiwan und Tansania

Da der diätetische Ansatz für Menschen von besonderer Bedeutung ist, die keinen sicheren Zugang zu adäquater medikamentöser Behandlung haben, wurde die Studie in der Stadt Moshi in Tansania am Kilimanjaro Christian Medical Center durchgeführt. Sie baute auf gemeinsamen Forschungsarbeiten in Gießen, Taiwan und Tansania auf,  bei denen in den vergangenen zehn Jahren die blutzuckersenkende Wirkung der Bittergurke (Momordica charantia) untersucht wurde. Dass die Bittergurke (englisch "karela" oder auch "bitter melon") den Blutzucker beeinflusst, ist zwar bekannt, aber bisher gab es keine Studie, die den Effekt wissenschaftlich nachweislich belegen konnte.

Mehrere Bestandteile der Bittergurke senken den Blutzucker

Das Untersuchungsmaterial aus Bittergurke und Gurke zum Vergleich wurde im World Vegetable Center in Taiwan hergestellt, in dem in Kooperation mit der Arbeitsgruppe Internationale Ernährung des Gießener Instituts für Ernährungswissenschaft auch Vorstudien durchgeführt worden waren. Diese zeigten, dass nicht ein einzelner Wirkstoff, sondern mehrere Komponenten für den blutzuckersenkenden Effekt der Bittergurke verantwortlich sind.

In den letzten Jahrzehnten haben sich chronische, nicht-infektiöse Krankheiten wie Diabetes Typ 2 weltweit stark ausgebreitet, weil sich die Ernährungsgewohnheiten verändert haben. Das stellt nicht nur die einzelnen Menschen und ihre Familien, sondern auch das Gesundheitswesen in weniger reichen Ländern vor enorme Herausforderungen. Daraus ermisst sich die Bedeutung der Prävention und Behandlung durch eine Ernährung, die der Zuckerkrankheit und ihren Folgen vorbeugt, bilanzieren die Wissenschaftler. Die entsprechende Studie erschien im Fachmagazin  Journal of Ethnopharmacology.

Foto: swapan/Fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blutzucker
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blutzucker

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz oder HIV-Infektion: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen – manche sogar so sehr, dass sie sich dadurch auf Dauer die Zähne ruinieren. Dabei gibt es eine Handvoll nichtmedikamentöse Methoden, um diese nur allzu verständliche Angst in den Griff zu bekommen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin