Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.04.2018

Birkenpollen: In diesem Jahr besonders heftig

Zwölf Millionen Menschen in Deutschland leiden an Heuschnupfen. Die meisten von ihnen reagieren besonders allergisch auf Birkenpollen. Ausgerechnet davon fliegen 2018 besonders viele durch die Luft. Und im Moment ist auch noch Hochsaison.
Birkenpollen und Allergietabletten

Die Birke: Als Baum und Möbelholz schön anzusehen – doch ihre Pollen sind eine Plage.

Wenn im Frühling die Natur erwacht, macht das gute Laune. Doch wenn die Temperaturen über 15 Grad klettern, kann das Allergiepatienten in den Wahnsinn treiben - denn dann ist Pollenflug-Saison. Stechender Niesreiz, verstopfte Nasenhöhlen, juckende Augen, die man sich vor Verzweiflung reibt, bis sie rot sind: Jeder siebte Deutsche leidet ab dem Frühjahr an allergischen Reaktionen des Körpers, die durch Pflanzenpollen ausgelöst werden. Birkenpollen gehören gemeinsam mit Erlen-, Hasel- und Gräserpollen zu den stärksten Allergieauslösern und gelten dazu noch als besonders aggressiv.

Alle zwei Jahre: besonders starker Birkenpollenflug

Als sei das nicht genug, sind in diesem Jahr auch besonders viele von diesen Pollen in der Luft unterwegs. Alle zwei Jahre produzieren die Birkenbäume besonders großen Mengen davon – so auch 2018. Birken blühen Anfang Februar bis Ende Juli, wenn Temperaturen die 15-Grad-Marke überschreiten. Ihren Höhepunkt erreicht die Pollenkonzentration in der Luft in den Monaten April und Mai. 50 Prozent aller Allergiker sind nach einer Studie der Universität Wien vom Pollenflug der Birke betroffen.

Die allergene Potenz der Birkenpollen wird von der Wissenschaft als „sehr hoch“ eingestuft. Hinzu kommt, dass Birkenpollen-Allergiker gegen das Hauptallergen in Birkenpollen bestimmte Antikörper bilden, die sogenannte Kreuzreaktionen begünstigen. Isst ein Birkenpollen-Allergiker beispielsweise einen Apfel, kann es passieren, dass Augen, Mund- oder Nasenschleimhäute sich ebenso röten, jucken oder anschwellen. Das liegt daran, dass sein Immunsystem im Fruchtfleisch ein Protein erkennt, das dem Hauptallergen „Bet V1“ aus den Birkenpollen ähnelt. Ein Birkenpollen-Allergiker reagiert deshalb mit unterschiedlich großer Wahrscheinlichkeit auch auf andere Pollen oder bestimmte Nahrungsmittel.

 

Kreuzreaktionen von Allergikern mit einer Primärallergie auf Birke:

Pollen: buchenartige Bäume (Erle, Hasel, Buche, Eiche, Edelkastanie)
Obst: Äpfel, Aprikosen, Bananen, Birnen, Feigen, Kirschen, Kiwi, Litschis, Mangos, Pfirsich, Pflaumen, Erdbeere, Himbeere
Gemüse: Karotten, Avocados, Fenchel, rohe Kartoffeln, Sellerie, rohe Tomaten
Kräuter und Gewürze: Anis, Basilikum, Chili, Dill, Koriander, Kümmel, Liebstöckel, Majoran, Oregano, Pfefferminz, Thymian
Nüsse: Cashew-Kerne, Haselnüsse, Mandeln, Pistazien,

Akutbehandlung mit Nasensprays und Augentropfen

Um die lästigen allergischen Reaktionen wie Nies- und Juckreiz in Nase, Rachen und Augen, Schnupfen und Schwellungen akut zu bekämpfen, werden antiallergische Nasensprays und Augentropfen empfohlen sowie Anti-Histaminika in Tablettenform. Sie sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Um bei stärker betroffenen Allergikern eine längerfristige Linderung zu erreichen und chronischem Asthma vorzubeugen, kommt die sogenannte Hyposensibilisierung infrage. Bei dieser antigen-spezifischen Therapie bekommt der Patient über einen längeren Zeitraum ein Allergenextrakt unter die Haut gespritzt, wobei die Dosis von Termin zu Termin gesteigert wird. Ziel ist es, das Immunsystem an das Allergen zu gewöhnen und die Abwehrreaktion zu verringern. Eine erfolgreiche Therapie dauert in der Regel drei bis fünf Jahre und sollte wegen der mit ihr verbundenen Risiken von einem Allergologen durchgeführt werden.

Pollenallergiker haben nicht nur tagsüber mit Beschwerden zu kämpfen: Mehr als die Hälfte von ihnen schläft wegen der Heuschnupfensymptome auch schlecht. Einer Studie zufolge leiden 46 Prozent von ihnen deshalb an Müdigkeit, 37 Prozent an Reizbarkeit und 21 Prozent an Nervosität. Bei 5 Prozent der Patienten führen die Schlafstörungen sogar zu Depressionen.

Tipps für einen erholsamen Schlaf trotz Pollenallergie:

  • Damit möglichst wenig Allergene ins Schlafzimmer gelangen: am Fenster ein Pollenschutzgitter anbringen und getragene Kleidung in einem anderen Zimmer wechseln
  • vorm Ins-Bett-Gehen Haare waschen
  • Atemwege mit Nasendusche reinigen
  • im Schlafzimmer Luftreiniger einsetzen
Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Arzneimittel , Atemwegserkrankungen , Immunsystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pollenallergien

09.04.2019

Heuschnupfen geht häufig mit einer Nahrungsmittelallergie einher. Rohes Obst und Nüsse werden dann nicht vertragen und können zu Schwellungen an der Zunge, den Lippen und des Rachens führen. Besonders Birkenallergiker sind von einer pollenassoziierten Nahrungsmittelallergie betroffen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin