. Lungenkrebs

Biomarker-Test soll Lungenkrebs identifizieren

Die Epigenomics AG wird noch in diesem Jahr einen diagnostischen Labortest für Lungenkrebs ausgewählten klinischen Zentren zu Studienzwecken zur Verfügung stellen. Mit dem Biomarker-Test soll künftig die Diagnose von Lungenkrebs unterstützt werden.
Biomarker-Test soll Lungenkrebs identifizieren

Foto: Epigenomics AG

Das Molekulardiagnostikunternehmen Epigenomics mit Sitz in Berlin und Seattle (USA) hat im März 2009 seine positive Entwicklungsentscheidung für einen diagnostischen Labortest für Lungenkrebs bekannt gegeben. Der Entscheidung war eine erfolgreiche klinische Evaluationsphase vorausgegangen, in der retrospektiv gesammelte Bronchiallavage-Proben von mehreren hundert Patienten mit Verdacht auf Lungenkrebs untersucht wurden. Diese Evaluation zeigte, dass die Lungenkrebs-Biomarker des Unternehmens dazu geeignet sind, Patienten mit Lungenkrebs korrekt zu identifizieren.

Lungenkrebs: neuer Labortest verbessert die Diagnose

Der neue auf DNA-Methylierungs-Biomarkern basierende Labortest soll die Diagnose von Lungenkrebs unterstützen. In Deutschland werden jedes Jahr rund 200.000 Bronchoskopien durchgeführt, weitaus die meisten davon aufgrund des Verdachts auf Lungenkrebs. Doch in vielen Fällen führt die Bronchoskopie selbst in Verbindung mit Gewebs- oder Zell-Untersuchungen durch einen Pathologen nicht zu schlüssigen Ergebnissen und erfordert eine weitergehende diagnostische Aufarbeitung der Patienten.

"In-vitro-diagnostische Tests für Lungenkrebs könnten einen enormen medizinischen Bedarf in einem Gebiet decken, das in den letzten Jahrzehnten so gut wie keine Innovation gesehen hat. Mit einem Bestätigungstest als Nachuntersuchung bei einer nicht eindeutigen Bronchoskopie können wir möglicherweise den Patienten in naher Zukunft enorme Hilfestellung geben", erklärte Geert Nygaard, Vorstandsvorsitzender der Epigenomics AG.

Falschen positiven Ergebnisse fast ausgeschlossen

In der klinischen Evaluation, die u. a. in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Christian Witt und Dr. Bernd Schmidt von der Charité - Universitätsmedizin (Berlin) durchgeführt wurde, konnte Epigenomics in mehr als 400 Patienten mit Verdacht auf Lungenkrebs bestätigen, dass sich mit Hilfe der firmeneigenen DNA-Methylierungs-Biomarker zuverlässig die Mehrzahl der Krebsfälle nachweisen lässt. Die Untersuchung der retrospektiv gesammelten Bronchiallavage-Proben von Patienten mit Krebsverdacht, für die später gezeigt werden konnte, dass sie an Lungenkrebs erkrankt waren oder keinen Krebs hatten, zeigte so gut wie gar keine falsch positiven Ergebnisse. Dies traf sogar bei Proben zu, bei denen die zytologische Untersuchung keine eindeutige Diagnose geliefert hatte.

Epigenomics will den diagnostischen Test ausgewählten klinischen Zentren zu Studienzwecken bereits in diesem Jahr zur Verfügung stellen. Die Markteinführung eines CE-markierten diagnostischen Testkits plant das Molekulardiagnostik-Unternehmen für die erste Hälfte des Jahres 2010. 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.