. Nachsorge Blasenkrebs

Biomarker-Test könnte Blasenspiegelung ersetzen

Patienten mit Blasenkrebs müssen regelmäßig zur Blasenspiegelung. Diese Form der Nachsorge könnte bei der Mehrzahl der Patienten in ein paar Jahren möglicherweise entfallen. Ein neuer Test sagt das Rückfallrisiko voraus.
Biomarker-Test soll Blasenspiegelung ersetzen

Protein-Test statt Blasenspiegelung: denkbares Szenario

Weil Patienten mit Blasenkrebs ein relativ hohes Rückfallrisiko haben, müssen sie nach der Operation alle drei Monate zur Blasenspiegelung. Krebsforscher aus Heidelberg haben nun einen Test entwickelt, der Blasenspiegelungen im Rahmen der Nachkontrolle möglicherweise überflüssig machen könnte. Das Verfahren zeigt die Proteinzusammensetzung im Krebsgewebe, das während der Operation entnommen wurde. Der Test weist krebsrelevante Proteine im Tumorgewebe nach, die im Verdacht stehen, einen Rückfall zu begünstigen und erlaubt so eine Prognose. Dadurch würden häufige Blasenspiegelungen bei der Mehrheit der Betroffenen unnötig, meinen die Forscher.

Rückallrisiko bei Blasenkrebs: 20 Proteine gelten als Prognosemarker

Zunächst haben die Forscher in einer Studie das Krebsgewebe von Patienten untersucht, die fünf Jahre nach dem Eingriff gesund blieben, und mit Material von Patienten verglichen, die einen Rückfall erlitten hatten. Von 725 Proteinen aus dem Krebsgewebe zeigten mehr als ein Viertel deutliche Unterschiede zwischen den beiden Patientengruppen. „Wir haben 255 Proteine identifiziert, die im Tumor entweder sehr stark oder schwach ausgeprägt waren“, sagt Dr. Christoph Schröder, Forscher Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und Geschäftsführer der DKFZ Ausgründung Sciomics GmbH in Heidelberg. Damit ließen sich die Krebserkrankungen in Gruppen einteilen. „Eine Auswahl von 20 Proteinen soll in Zukunft sehr genau vorhersagen können, wie wahrscheinlich ein Rückfall ist“, so Schröder.

 

Mindestens fünf Jahre muss der Test noch erprobt werden

Doch bis zur klinischen Anwendung des neuen Testverfahrens ist es noch ein weiter Weg. Dem DKFZ zufolge muss die neue Studie mindestens weitere fünf Jahre laufen, um den Krankheitsverlauf lang genug verfolgen zu können. Dazu will man die Studie jetzt auf mehrere hundert Patienten mit Blasenkrebs ausweiten. „ Wir hoffen, dass wir die vielversprechenden Ergebnisse bestätigen können“, erklärt Dr. Jörg Hoheisel, Abteilungsleiter am DKFZ.

Das Verfahren beruht auf Antikörper-Microarrays. Mit Microarrays suchen Wissenschaftler nach Proteinen, die sich bei Patienten und gesunden Personen unterscheiden oder in verschieden Patientengruppen unterschiedlich häufig vorkommen. Solche Unterscheidungsmerkmale können als Biomarker zur Diagnose oder Vorhersage des Krankheitsverlaufs herangezogen werden, um dann eine erfolgversprechende Therapie auszuwählen.

Mit dem neuen Test zur Bestimmung des Rückfallrisikos bei Blasenkrebs stellen die Forscher enorme Einsparpotenziale in Aussicht, sowohl was die Anzahl der Blasenspiegelungen als auch deren Kosten betrifft. Zu den Kosten des Tests wurde indes nichts bekannt.

© angelo esslinger - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blasenkrebs , Biomarker
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Anhand spezieller T-Zellen lässt sich unter Umständen schon früh bestimmen, wie eine COVID-19-Erkrankung verlaufen wird. Das könnte Medizinern helfen, schwere Verläufe schon frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.