Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Biomarker-Test könnte Blasenspiegelung ersetzen

Patienten mit Blasenkrebs müssen regelmäßig zur Blasenspiegelung. Diese Form der Nachsorge könnte bei der Mehrzahl der Patienten in ein paar Jahren möglicherweise entfallen. Ein neuer Test sagt das Rückfallrisiko voraus.
Biomarker-Test soll Blasenspiegelung ersetzen

Protein-Test statt Blasenspiegelung: denkbares Szenario

Weil Patienten mit Blasenkrebs ein relativ hohes Rückfallrisiko haben, müssen sie nach der Operation alle drei Monate zur Blasenspiegelung. Krebsforscher aus Heidelberg haben nun einen Test entwickelt, der Blasenspiegelungen im Rahmen der Nachkontrolle möglicherweise überflüssig machen könnte. Das Verfahren zeigt die Proteinzusammensetzung im Krebsgewebe, das während der Operation entnommen wurde. Der Test weist krebsrelevante Proteine im Tumorgewebe nach, die im Verdacht stehen, einen Rückfall zu begünstigen und erlaubt so eine Prognose. Dadurch würden häufige Blasenspiegelungen bei der Mehrheit der Betroffenen unnötig, meinen die Forscher.

Rückallrisiko bei Blasenkrebs: 20 Proteine gelten als Prognosemarker

Zunächst haben die Forscher in einer Studie das Krebsgewebe von Patienten untersucht, die fünf Jahre nach dem Eingriff gesund blieben, und mit Material von Patienten verglichen, die einen Rückfall erlitten hatten. Von 725 Proteinen aus dem Krebsgewebe zeigten mehr als ein Viertel deutliche Unterschiede zwischen den beiden Patientengruppen. „Wir haben 255 Proteine identifiziert, die im Tumor entweder sehr stark oder schwach ausgeprägt waren“, sagt Dr. Christoph Schröder, Forscher Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und Geschäftsführer der DKFZ Ausgründung Sciomics GmbH in Heidelberg. Damit ließen sich die Krebserkrankungen in Gruppen einteilen. „Eine Auswahl von 20 Proteinen soll in Zukunft sehr genau vorhersagen können, wie wahrscheinlich ein Rückfall ist“, so Schröder.

 

Mindestens fünf Jahre muss der Test noch erprobt werden

Doch bis zur klinischen Anwendung des neuen Testverfahrens ist es noch ein weiter Weg. Dem DKFZ zufolge muss die neue Studie mindestens weitere fünf Jahre laufen, um den Krankheitsverlauf lang genug verfolgen zu können. Dazu will man die Studie jetzt auf mehrere hundert Patienten mit Blasenkrebs ausweiten. „ Wir hoffen, dass wir die vielversprechenden Ergebnisse bestätigen können“, erklärt Dr. Jörg Hoheisel, Abteilungsleiter am DKFZ.

Das Verfahren beruht auf Antikörper-Microarrays. Mit Microarrays suchen Wissenschaftler nach Proteinen, die sich bei Patienten und gesunden Personen unterscheiden oder in verschieden Patientengruppen unterschiedlich häufig vorkommen. Solche Unterscheidungsmerkmale können als Biomarker zur Diagnose oder Vorhersage des Krankheitsverlaufs herangezogen werden, um dann eine erfolgversprechende Therapie auszuwählen.

Mit dem neuen Test zur Bestimmung des Rückfallrisikos bei Blasenkrebs stellen die Forscher enorme Einsparpotenziale in Aussicht, sowohl was die Anzahl der Blasenspiegelungen als auch deren Kosten betrifft. Zu den Kosten des Tests wurde indes nichts bekannt.

© angelo esslinger - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blasenkrebs , Biomarker
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin